Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Mautsystem für ganz Europa

22.05.2014

Siemens legt die technische Basis für eine länderübergreifende Mauterfassung in Europa.

Die On-Board Unit Sitraffic Sensus ermittelt die Position des Fahrzeugs wahlweise aus Satellitendaten oder mit Hilfe von Mikrowellenkommunikation.


Damit deckt sie alle eingesetzten Mauttechnologien ab. Eine Besonderheit der neuen On-Board Unit ist ihre Fähigkeit, Daten verschiedener Satellitensysteme zur Positionsbestimmung heranzuziehen. So erhält man zum Beispiel in Städten, wo Hochhäuser eine Satellitenverbindung abschatten können, genauere Ortungen.

Die On-Board Unit entspricht dem Europäischen Standard für elektronische Mautdienste (EETS) und kann europaweit eingesetzt werden. Siemens hat die Lösung kürzlich auf der Intertraffic 2014 in Amsterdam vorgestellt. Mautsysteme erfassen über eine On-Board Unit den Ort der teilnehmenden Fahrzeuge und gleichen diesen mit den Positionen Mautstrecken ab.

Aus der gefahrenen Mautstrecke und den in der On-Board Unit hinterlegten länderspezifischen Gebühren errechnet das Gerät die fällige Maut und übermittelt die Information über das Mobilfunknetz an einen Zentralrechner. Die Positionsbestimmung erfolgt entweder mit Hilfe eines Globalen Navigationssatellitensystems (GNSS) oder über Mikrowellensignale zwischen der On-Board Unit und Emfangs­geräten auf Brücken (Dedicated Short Range Communication, DSRC).

Aufgrund unterschiedlicher Regelungen gibt es heute in Europa zwölf verschiedene Mautsysteme. Fahrzeuge, die regelmäßig in mehreren Ländern unterwegs sind, haben deshalb eine ganze Reihe On-Board Units. Künftig soll man, so das Ziel des Europäischen elektronischen Mautdienstes EETS, mit einem einzigen Gerät durch ganz Europa fahren können. 

In die Sitraffic Sensus Units können alle länderspezifischen Regelungen und Berechnungsmethoden für die Maut eingepflegt werden, so dass sie in ganz Europa einsetzbar sind. Die On-Board Units kommunizieren über Mikrowelle und empfangen Satellitendaten von drei verschiedenen Navigationssystemen:

Dem amerikanischen GPS, dem russischen GLONASS und dem europäischen Galileo, das voraussichtlich Anfang 2015 erste Dienste zur Verfügung stellt.

SGerät. 

Sitraffic Sensus unterstützt alle gängigen Normen. Dazu gehören die Suiten nach CEN-Norm für DSRC, optional auch Uni-DSRC sowie die ISO/CEN-Norm für eigenständige Mautsysteme. Aktualisierungen der Software oder Änderungen in den Mautdiensten werden einfach über GSM im mobilen Netz auf das Gerät übertragen. (2014.05.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Lösungen für smarte Container
13.11.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht KI, mein Freund und Helfer – Studie zu den Implikationen der Interaktion mit Künstlicher Intelligenz
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Neuer Ansatz zur Parkinson-Therapie?

14.11.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics