Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dortmunder und Wiener Forscher entwickeln mit LipidCreator einzigartige Software

16.06.2020

Erkenntnisse mittels neuer Lipid-Analyse können schnelle und zielgerichtete Diagnose sowie Prognose von Krankheiten unterstützen.

Die vielfältigen Funktionen der Lipide im menschlichen Körper nutzt die Forschung zunehmend, um Erkrankungen früher zu diagnostizieren und deren Verläufe besser vorherzusagen. Zwar haben Lipide ein großes Potenzial als Biomarker, doch ihre Analyse war bisher technisch aufwändig


. Daher haben Forscher des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) und des Instituts für Analytische Chemie der Universität Wien erstmals eine Software für gezielte massenspektrometische Analysen von Lipiden entwickelt.

„LipidCreator hat eine hohe klinische Relevanz. So können wir mit der Software schneller und effizienter als zuvor spezifische Lipidgruppen und Lipidsignalmoleküle, die wir mittels Massenspektrometrie entschlüsselt haben, bestimmen. Damit gewinnen wir beispielsweise Erkenntnisse über die Blutgerinnung und die Genese von Thrombosen“, erläutert Ass.-Prof. Dipl.-Biol. Robert Ahrends von der Universität Wien und ehemaliger Leiter der Arbeitsgruppe „Lipidomics“ am ISAS.

Die neue Software, über die jetzt die renommierte Fachzeitschrift „Nature Communications“ berichtet, ist ein wichtiger Schritt, um die Analyse aller Lipide in einer Zelle, in einem Gewebe bzw. in einem Organismus zu etablieren.

Sie ermöglicht nicht nur neue Untersuchungen in der Gesundheitsforschung, sondern kommt auch für verschiedene Laborumgebungen infrage. Gleichzeitig dient LipidCreator als riesige Bibliothek des Lipid-Wissens.

Lipide sind chemisch sehr unterschiedlich, komplex aufgebaut und bestehen aus Kombinationen verschiedener Bausteine, wie etwa Zuckern, Fettacylen und Bindungstypen. In der öffentlichen Wahrnehmung sind sie gemeinhin als krank- und dickmachende Fette verschrien – dabei tragen sie im menschlichen Körper eine wichtige Rolle.

Denn das Leben ist eingehüllt von Lipiden, Fetten und Wachse: Sie bilden Zellen und Organellen, vermitteln Informationen, schützen den Organismus vor den rauen Umweltbedingungen und dienen als Energiebausteine.

Die für LipidCreator erforderliche Massenspektrometrie ist in den vergangenen Jahren sowohl schneller als auch empfindlicher geworden. Bis zu 500 Lipiden lassen sich heute mittels Massenspektrometer analysieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Ass.-Prof. Dr. Robert Ahrends
Institut für Analytische Chemie – Universität Wien
Währinger Straße 38
1090 Wien
P: +43(1)4277-52304
M: robert.ahrends@univie.ac.at

Dipl.-Geogr. Lena Yadlapalli
Wissenschaftskommunikation
Universität Wien
Fakultät für Chemie, Dekanat
Währinger Straße 42
A-1090 Wien
P: +43-1-4277-52012E:
lena.yadlapalli@univie.ac.at

Rebecca Hameister
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
ISAS City
Bunsen-Kirchhoff-Str. 11
44139 Dortmund
P: +49 (0)2 31.13 92-1082
E: rebecca.hameister@isas.de

Originalpublikation:

https://www.nature.com/articles/s41467-020-15960-z#citeas

Rebecca Hameister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.isas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht INAcarry: autarker & kompakter Fehlerdetektiv
16.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Vierbeiniger Roboter macht Forschung weltweit vergleichbar
16.06.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der kleinste Motor der Welt

Ein Forschungsteam der Empa und der EPFL hat einen molekularen Motor entwickelt, der aus nur 16 Atomen besteht und sich zuverlässig in eine Richtung dreht. Er könnte die Energiegewinnung auf atomarer Ebene möglich machen. Das Besondere des Motors: Er bewegt sich exakt an der Grenze zwischen klassischer Bewegung und Quantentunneln – und hat den Forschenden im Quantenbereich rätselhafte Phänomene aufgezeigt.

Der kleinste Motor der Welt – bestehend aus nur gerade 16 Atomen: Diesen haben ein Team aus Forschenden der Empa und der EPFL entwickelt. «Damit sind wir nahe...

Im Focus: The smallest motor in the world

A research team from Empa and EPFL has developed a molecular motor which consists of only 16 atoms and rotates reliably in one direction. It could allow energy harvesting at the atomic level. The special feature of the motor is that it moves exactly at the boundary between classical motion and quantum tunneling - and has revealed puzzling phenomena to researchers in the quantum realm.

The smallest motor in the world - consisting of just 16 atoms: this was developed by a team of researchers from Empa and EPFL. "This brings us close to the...

Im Focus: Die erste intuitive Programmiersprache für Quantencomputer

Auf dem Weg zu leistungsfähigen Quantencomputern sind in jüngster Zeit einige technische Fortschritte erzielt worden. Nun haben Informatiker der ETH Zürich im Bereich der Programmierung einen wichtigen Durchbruch geschafft: Ihre Quantenprogrammiersprache ist die erste, die so elegant, einfach und sicher ist wie man das von klassischen Computersprachen kennt.

Das Programmieren von Quantencomputern wird einfacher: Computerwissenschaftler der ETH Zürich haben die erste Programmiersprache entworfen, mit der man...

Im Focus: Wasserbakterien haben einen grünen Daumen

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt neue Naturstoffe, mit deren Hilfe Mikroben unter Wasser das Wachstum von konkurrierenden Organismen regulieren

Die schier endlosen Weiten der Ozeane sind lebensfeindliche Wüsten — jedenfalls aus der Perspektive eines im Wasser lebenden Bakteriums. Winzig klein wie es...

Im Focus: Water bacteria have a green thumb

Research team from Friedrich Schiller University Jena discover new natural products that bacteria in water use to regulate the growth of competing organisms

The sheer endless expanses of the oceans are hostile deserts — at least from the perspective of a bacterium living in water. Tiny as it is, its chances of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

INAcarry: autarker & kompakter Fehlerdetektiv

16.06.2020 | Informationstechnologie

Dortmunder und Wiener Forscher entwickeln mit LipidCreator einzigartige Software

16.06.2020 | Informationstechnologie

Vierbeiniger Roboter macht Forschung weltweit vergleichbar

16.06.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics