Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Forensik in Unternehmen - Regensburger Wissenschaftler erforschen digitale Angriffe

30.01.2017

Dr. Stefan Meier, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I an der Universität Regensburg, hat die Problematik digitaler Angriffe auf Unternehmen erforscht. Der Regensburger Wirtschaftsinformatiker erstellt eine Bestandsaufnahme der digitalen Forensik als junger Wissenschaft und stellt zugleich die Methodik IT-forensischer Untersuchungen in Unternehmen vor. Die Ergebnisse seiner Arbeit sind ein wichtiger Beitrag zur Grundlagenforschung in der Wirtschaftsinformatik und bieten Einblicke und Anwendungsbeispiele in die aktuell vieldiskutierte Thematik digitaler Angriffe. Zugleich schließen sie eine Lücke in der bisherigen Forschung.

IT-Systeme von Unternehmen sind heute oft Ziel von digitalen Angriffen. Die Angriffe beschränken sich nicht nur auf Attacken externer Angreifer, sondern es gibt auch eine zunehmende Zahl von gezielten Angriffen durch die eigenen Mitarbeiter eines Unternehmens oder durch Mitarbeiter von Dritten, wie
z. B. Dienstleistern und Partnerunternehmen.


Cover-Design/Illustration: Stefanie Prison

Foto: agsandrew / Fotolia

https://epub.uni-regensburg.de/35027/1/Dissertation_Veroeffentlichung_Stefan_Meier_A5_digital.pdf

Unter diesen Angriffen sind „klassische“ Angriffe wie Datendiebstahl oder Sabotage von Anlagen, aber auch immer wieder Handlungen aus dem Bereich der Wirtschaftskriminalität. Bei solchen digitalen Angriffen auf Unternehmen werden die Kontroll- und Schutzmechanismen in den IT-Systemen oft gezielt umgangen oder sogar geschickt genutzt. Ziel des Angriffes ist in den meisten Fällen, Geld auf eigene Konten zu transferieren.

Solche Betrugshandlungen kommen selten ans Licht, vielfach werden diese nur durch Zufall oder bei der Prüfung der Buchhaltung entdeckt. Sobald eine Betrugshandlung oder ein digitaler Angriff jedoch offenkundig ist, werden Methoden aus der digitalen Forensik angewandt, um die Tatbestände detailliert zu untersuchen.

Ein typisches Beispiel für die Nutzung der Methoden und Softwarewerkzeuge aus der digitalen Forensik ist die Analyse von Festplatten aus Computern, anhand derer geprüft werden kann, ob mit dem Computer eine bestimmte Tathandlung wie der Download einer illegalen Datei oder die Weitergabe interner Dokumente eines Unternehmens ausgeführt wurde.

Der Regensburger Wirtschaftsinformatiker Dr. Stefan Meier hat in seiner Bestandsaufnahme von digitaler Forensik in Unternehmen herausgefunden, dass sich viele Unternehmen bislang kaum mit der systematischen Untersuchung von digitalen Angriffen auf ihr Unternehmen befassen. Wie seine Untersuchung ergab, ist einer der Gründe dafür, dass es zu wenige etablierte Best Practices auf dem Gebiet der digitalen Forensik gibt.

Ein weiterer Grund liegt darin, dass die soziotechnische Natur der Systeme – die Tatsache, dass es Menschen sind, die mit den Computern interagieren – in der bisherigen Praxis digitaler Forensik zu wenig Beachtung fand. Um die bestehende Forschungslücke zu schließen, hat Dr. Meier eine Methodik entwickelt, mit der digitale Spuren aus den IT-Systemen von Unternehmen unter Berücksichtigung ihrer soziotechnischen Natur digital-forensisch verarbeitet werden können.

Ein zentrales Element spielen dabei die Prozesse der Unternehmen, die sowohl die reguläre Entstehung von Daten definieren als auch das Zusammenspiel und die Beziehungen zwischen Menschen und den Computersystemen festlegen. In zwei Fallstudien hat Dr. Meier die neue Methodik auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft: In beiden untersuchten Fällen konnten die den Betrugshandlungen zugrunde liegenden Prozesse digital nachverfolgt und somit die Ausführung bewiesen werden.

Die Evaluation der Methode offenbarte jedoch auch, dass aktuell ein großer Bedarf an weiterer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auf dem Feld der digitalen Forensik besteht: „Die IT-Systeme von Unternehmen sind oft sehr komplex. Beispielsweise werden Bestellungen aus Onlineshops direkt in Produktionssysteme übertragen und nach der Produktion vollständig automatisiert versendet. Die dabei entstehenden digitalen Spuren lassen sich nur über geeignete Softwarewerkzeuge sichern und verwerten. Solche Softwarewerkzeuge gibt es aber bislang nicht “ erläutert Dr. Meier den Stand der Forschung.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit von Dr. Stefan Meier liefern wichtige Grundlagen zur Entwicklung zukünftiger Softwarewerkzeuge, mit deren Hilfe die hochkomplexen heutigen IT-Systeme von Unternehmen untersucht werden können. In Zeiten von aktuellen Trends, wie das „Internet of Things“ oder „Cloud Computing“, werden digitale Spuren sowie Methoden und Werkzeuge zu ihrer Auswertung immer wichtiger. Mit DINGFEST gibt es an der Universität Regensburg ein durch das BMBF gefördertes Forschungsprojekt, das auf der Grundlagenarbeit von Dr. Meier aufbaut und innovative Methoden zur Analyse und zur forensischen Aufbereitung von IT-Schadensfällen wissenschaftlich erprobt.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Dr. Stefan Meier
Universität Regensburg
Am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I
Telefon: 0941 943-5652
E-Mail: stefan.meier@ur.de

Weitere Informationen:

Link zur Publikation:
https://epub.uni-regensburg.de/35027/1/Dissertation_Veroeffentlichung_Stefan_Mei...
Informationen zum Forschungsprojekt DINGFEST:
https://dingfest.ur.de

Claudia Kulke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics