Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Forensik in Unternehmen - Regensburger Wissenschaftler erforschen digitale Angriffe

30.01.2017

Dr. Stefan Meier, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I an der Universität Regensburg, hat die Problematik digitaler Angriffe auf Unternehmen erforscht. Der Regensburger Wirtschaftsinformatiker erstellt eine Bestandsaufnahme der digitalen Forensik als junger Wissenschaft und stellt zugleich die Methodik IT-forensischer Untersuchungen in Unternehmen vor. Die Ergebnisse seiner Arbeit sind ein wichtiger Beitrag zur Grundlagenforschung in der Wirtschaftsinformatik und bieten Einblicke und Anwendungsbeispiele in die aktuell vieldiskutierte Thematik digitaler Angriffe. Zugleich schließen sie eine Lücke in der bisherigen Forschung.

IT-Systeme von Unternehmen sind heute oft Ziel von digitalen Angriffen. Die Angriffe beschränken sich nicht nur auf Attacken externer Angreifer, sondern es gibt auch eine zunehmende Zahl von gezielten Angriffen durch die eigenen Mitarbeiter eines Unternehmens oder durch Mitarbeiter von Dritten, wie
z. B. Dienstleistern und Partnerunternehmen.


Cover-Design/Illustration: Stefanie Prison

Foto: agsandrew / Fotolia

https://epub.uni-regensburg.de/35027/1/Dissertation_Veroeffentlichung_Stefan_Meier_A5_digital.pdf

Unter diesen Angriffen sind „klassische“ Angriffe wie Datendiebstahl oder Sabotage von Anlagen, aber auch immer wieder Handlungen aus dem Bereich der Wirtschaftskriminalität. Bei solchen digitalen Angriffen auf Unternehmen werden die Kontroll- und Schutzmechanismen in den IT-Systemen oft gezielt umgangen oder sogar geschickt genutzt. Ziel des Angriffes ist in den meisten Fällen, Geld auf eigene Konten zu transferieren.

Solche Betrugshandlungen kommen selten ans Licht, vielfach werden diese nur durch Zufall oder bei der Prüfung der Buchhaltung entdeckt. Sobald eine Betrugshandlung oder ein digitaler Angriff jedoch offenkundig ist, werden Methoden aus der digitalen Forensik angewandt, um die Tatbestände detailliert zu untersuchen.

Ein typisches Beispiel für die Nutzung der Methoden und Softwarewerkzeuge aus der digitalen Forensik ist die Analyse von Festplatten aus Computern, anhand derer geprüft werden kann, ob mit dem Computer eine bestimmte Tathandlung wie der Download einer illegalen Datei oder die Weitergabe interner Dokumente eines Unternehmens ausgeführt wurde.

Der Regensburger Wirtschaftsinformatiker Dr. Stefan Meier hat in seiner Bestandsaufnahme von digitaler Forensik in Unternehmen herausgefunden, dass sich viele Unternehmen bislang kaum mit der systematischen Untersuchung von digitalen Angriffen auf ihr Unternehmen befassen. Wie seine Untersuchung ergab, ist einer der Gründe dafür, dass es zu wenige etablierte Best Practices auf dem Gebiet der digitalen Forensik gibt.

Ein weiterer Grund liegt darin, dass die soziotechnische Natur der Systeme – die Tatsache, dass es Menschen sind, die mit den Computern interagieren – in der bisherigen Praxis digitaler Forensik zu wenig Beachtung fand. Um die bestehende Forschungslücke zu schließen, hat Dr. Meier eine Methodik entwickelt, mit der digitale Spuren aus den IT-Systemen von Unternehmen unter Berücksichtigung ihrer soziotechnischen Natur digital-forensisch verarbeitet werden können.

Ein zentrales Element spielen dabei die Prozesse der Unternehmen, die sowohl die reguläre Entstehung von Daten definieren als auch das Zusammenspiel und die Beziehungen zwischen Menschen und den Computersystemen festlegen. In zwei Fallstudien hat Dr. Meier die neue Methodik auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft: In beiden untersuchten Fällen konnten die den Betrugshandlungen zugrunde liegenden Prozesse digital nachverfolgt und somit die Ausführung bewiesen werden.

Die Evaluation der Methode offenbarte jedoch auch, dass aktuell ein großer Bedarf an weiterer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auf dem Feld der digitalen Forensik besteht: „Die IT-Systeme von Unternehmen sind oft sehr komplex. Beispielsweise werden Bestellungen aus Onlineshops direkt in Produktionssysteme übertragen und nach der Produktion vollständig automatisiert versendet. Die dabei entstehenden digitalen Spuren lassen sich nur über geeignete Softwarewerkzeuge sichern und verwerten. Solche Softwarewerkzeuge gibt es aber bislang nicht “ erläutert Dr. Meier den Stand der Forschung.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit von Dr. Stefan Meier liefern wichtige Grundlagen zur Entwicklung zukünftiger Softwarewerkzeuge, mit deren Hilfe die hochkomplexen heutigen IT-Systeme von Unternehmen untersucht werden können. In Zeiten von aktuellen Trends, wie das „Internet of Things“ oder „Cloud Computing“, werden digitale Spuren sowie Methoden und Werkzeuge zu ihrer Auswertung immer wichtiger. Mit DINGFEST gibt es an der Universität Regensburg ein durch das BMBF gefördertes Forschungsprojekt, das auf der Grundlagenarbeit von Dr. Meier aufbaut und innovative Methoden zur Analyse und zur forensischen Aufbereitung von IT-Schadensfällen wissenschaftlich erprobt.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Dr. Stefan Meier
Universität Regensburg
Am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I
Telefon: 0941 943-5652
E-Mail: stefan.meier@ur.de

Weitere Informationen:

Link zur Publikation:
https://epub.uni-regensburg.de/35027/1/Dissertation_Veroeffentlichung_Stefan_Mei...
Informationen zum Forschungsprojekt DINGFEST:
https://dingfest.ur.de

Claudia Kulke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Industrieunternehmen ihre Effizienz mit 5G-Netzen steigern können
08.07.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Fahrerkabine 4.0: Automatisiertes Belastungsmanagement
08.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Industrieunternehmen ihre Effizienz mit 5G-Netzen steigern können

08.07.2020 | Informationstechnologie

Sicher durch die Mopedsaison: Der richtige Helm kann schwere Kopfverletzungen verhindern

08.07.2020 | Medizin Gesundheit

Wie bauen Bakterien Naturstoffe auf?

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics