Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Assistenten in der Produktion: Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen

11.01.2016

Datenbrillen, Tablets und Headsets revolutionieren den Arbeitsalltag in der Produktion. Die Brillen helfen künftig bei der Auswahl der richtigen Bauteile und projizieren jeden Montage-Schritt direkt ins Sichtfeld des Arbeiters. Maschinen lassen sich per Headset oder Tablet steuern. Und bei der Inventur werden Clipboard und Stift überflüssig, wenn die Bestände per Sprachsteuerung in den Computer eingegeben werden. In fast jedem Produktionsunternehmen können solche interaktiven Assistenzsysteme die Arbeit erleichtern und beschleunigen, sind Wissenschaftler des IPH und IPRI überzeugt – deshalb wollen sie kleine und mittelständische Unternehmen bei der Einführung unterstützen.

Einen Wegweiser Richtung Industrie 4.0 entwickeln Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des International Performance Research Institute (IPRI) im gemeinsamen Forschungsprojekt „4.0-Ready“.


Richtiges Bauteil gefunden? Datenbrillen helfen künftig bei der Suche, indem sie Regalfach und Artikelnummer einblenden.

Quelle: Ubimax GmbH


Maschinen steuern per Tablet und Headset: Interaktive Assistenzsysteme erleichtern den Arbeitsalltag in der Produktion – auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Quelle: IPH

Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) wollen sie dabei helfen, sich schnell einen Überblick über interaktive Assistenzsysteme zu verschaffen: Welche Technologien gibt es bereits auf dem Markt, welche Vorteile bieten sie in der Produktion, wie hoch sind die Kosten?

Vor allem aber wollen die Forscher Unternehmen bei der Einführung unterstützen. Schließlich ist es nicht damit getan, Datenbrillen zu kaufen und an die Mitarbeiter zu verteilen – die Geräte müssen auch mit den Computern des Unternehmens vernetzt werden, Arbeitsabläufe müssen verändert und die Mitarbeiter entsprechend geschult werden.

„Manche Unternehmen sind bei der Digitalisierung schon sehr weit und können problemlos neue Technologien einführen. Andere haben noch Nachholbedarf – ihnen wollen wir Schritt für Schritt zeigen, wie sie interaktive Assistenzsysteme in die Produktion integrieren können“, sagt Stefan Willeke, der das Forschungsprojekt am IPH leitet.

Ob ein Unternehmen bereit ist für die Einführung von Datenbrillen und Co., kann es künftig mit der Methode überprüfen, die die Wissenschaftler in den kommenden zwei Jahren entwickeln wollen. Damit lässt sich bewerten, ob die technischen Voraussetzungen in Form von Datenschnittstellen, WLAN oder spezieller Hardware vorhanden sind, ob die Mitarbeiter die digitalen Helfer akzeptieren und ob die Arbeitsprozesse bereits digital organisiert sind.

Aus all diesen Daten wird der sogenannte Reifegrad ermittelt. Ist er hoch genug, steht der Einführung nichts im Wege – andernfalls werden Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen das Unternehmen seinen Reifegrad erhöhen und schließlich interaktive Assistenzsysteme einführen kann.

Den Mittelstand fit für die Industrie 4.0 zu machen ist eines der Hauptziele des IPH. Das hannoversche Unternehmen gehört zu den Gründern des Kompetenzzentrums Industrie 4.0, das Firmen aus Niedersachsen und Bremen ab dem Frühjahr 2016 beim digitalen Wandel unterstützt – mit kostenlosen Beratungsangeboten, Schulungen und einer Lernfabrik.

So profitiert die Industrie von aktueller Forschung – nicht nur zu interaktiven Assistenzsystemen, sondern beispielsweise auch zur Mensch-Maschine-Interaktion und zu vernetzten Fabriken.

Für das aktuelle Forschungsprojekt „4.0-Ready“ suchen die Wissenschaftler noch Partner, insbesondere Hersteller von interaktiven Assistenzsystemen. Sie kennen die Anforderungen zur Einführung der Technologien genau, können ihr Knowhow aus der Praxis beitragen und profitieren später davon, wenn dank des Industrie-4.0-Leitfadens auch kleine und mittlere Unternehmen Assistenzsysteme einführen können.

Interessierte Unternehmen melden sich bis zum 22. Januar bei Stefan Willeke unter der Telefonnummer (0511) 279 76-442 oder per E-Mail an willeke@iph-hannover.de. Das erste Projekttreffen findet am 26. Januar am IPRI in Stuttgart statt.

Weitere Informationen:

http://I40-Ready.iph-hannover.de

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kleinstsatellit UWE-4 auf dem Weg in den Orbit
18.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Clevere, digitale Unterstützung bei Liebherr
18.12.2018 | Optimum datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics