Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Me

11.09.2012
Anwendung zur Steuerung und Kontrolle persönlicher Informationen in digitalen Netzen
Im EU-Projekt »di.me« entwickelt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie eine Anwendung, die Nutzern den Umgang mit ihren persönlichen Daten im Netz erleichtern soll. Teilnehmer einer Summer School in Segovia testeten im Juli den ersten Prototypen einer mobilen Applikation und persönlichem Server.

Die Sorge, die Kontrolle über die eigene Identität im Internet zu verlieren, plagt nicht nur verantwortungsbewusste Nutzer sozialer Netzwerke. Wir sind im Netz ständig mit unterschiedlichen Identitäten und Profilen unterwegs, mal als Privatperson, mal als Geschäftsmann oder –frau auf Konferenzen oder im Kundenkontaktmanagement. Je nachdem sind unterschiedliche Informationen oder Profile relevant.

Mit dem Ziel, das sichere Management verschiedener digitaler Identitäten zu erleichtern, hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit sieben Partnern aus Forschung und Industrie vor eineinhalb Jahren das Projekt »di.me« gestartet. Einen Eindruck des ersten Prototyps, mit dem die entwickelte Anwendung validiert wurde, konnten die über 400 Teilnehmer der 8th Summer School in Segovia gewinnen. Die jährlich stattfindende Konferenz beschäftigt sich mit Informations- und Kommunikationsmittel im gesellschaftlichen Umfeld.

Die Teilnehmer der Konferenz konnten die mobile Applikation und die 120 individuell für die Teilnehmer bereitgestellten persönlichen Server von di.me testen. Die Testpersonen konnten mehrere Identitäten und Nutzerprofile angelegen sowie Informationen aus unterschiedlichen sozialen Netzwerken und zu Personen aus der direkten Umgebung verwenden. Die Rückmeldungen der Testpersonen bestätigten das umfassende Sicherheitskonzept und die Kontrollmöglichkeiten über die persönlichen Daten, die die Anwendung bieten wird.
Di.Me soll sowohl privaten als auch geschäftlichen Zwecken dienen. Durch die Konvergenz von Online-Diensten auf Laptop und Smartphone lässt sich zentral auswählen, wie viele und welche Informationen herausgegeben werden sollen. Gleichzeitig wird aber auch eine individuelle Anpassung möglich. Dadurch können bekannte Risiken und Gefahren der Internet-Nutzung eingedämmt werden.

Auf professioneller Ebene soll mit Di.me das Kundenkontaktmanagement vereinfacht werden, was vielen Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnet. Des Weiteren wird der Austausch mit Geschäftskontakten, unter anderem bei Konferenzen erleichtert.

Weitere Informationen zum Projekt: http://www.dime-project.eu

Ansprechpartner:

Fraunhofer IAO, Dr. Fabian Hermann
Telefon +49 711 970-2326
fabian.hermann@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.dime-project.eu
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics