Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Blockchain als Innovationstreiber in Unternehmen

14.03.2019

In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Menschen auf die praktischen Vorteile der digitalen Verkettung aufmerksam. Mehrheitlich wird das Konzept jedoch nur mit dem Bitcoin in Verbindung gebracht. So bleiben andere Vorteile lediglich Randerscheinungen, die in Unternehmen jedoch einen besonderen Mehrwert schaffen können. Wir werfen einen Blick auf diese besondere Form der Innovation.

Auf diese Weise funktioniert die digitale Verkettung

Blickt man aus technischer Sicht auf die digitale Kette, so kann von einer Transaktionsdatenbank die Rede sein. Ihre Besonderheit ist das mögliche Wachstum, welches dadurch erzeugt wird, dass sich ein digitaler Block an den nächsten angliedert.

Diese chronologische Abfolge schafft eine sichere Verknüpfung, wie in Form einer Liste. Die Benutzer haben die Möglichkeit, zu jeder Zeit auf die dokumentierten Informationen und Datensätze zurückzugreifen, die selbst absolut sicher sind.

Auf diese Art und Weise entwickelt sich die Kette zu einem riesigen digitalen Datensatz, der stets chronologisch aktualisiert werden kann. Nicht nur ein einzelner Server garantiert dabei für die Sicherheit. Stattdessen liegt die Kette in großer Zahl und identischer Form vor. Diese Kopie bleibt zu jeder Zeit auf dem lokalen Speicher erhalten.

Auch Unternehmen profitieren

Große Firmen, wie zum Beispiel eurodata, machen längst auf die Chancen der digitalen Verkettung aufmerksam. Hier liegen außergewöhnliche Potenziale im Bereich der Vereinfachung und Automatisierung. Smart Services sollen diese im b2b Bereich nutzbar machen, um dadurch mehr Unternehmen erreichen zu können.

Im Internet of things (IOT) könnte dadurch eine Revolution in Gang gesetzt werden. Ein großes Potenzial für Einsparungen ist zum Beispiel im breit gefächerten Bereich der Buchhaltung zu finden.

Weiterhin kann die Pflicht zur Dokumentation künftig durch die digitale Verkettung erleichtert werden. Dies reicht bis zur Erfassung von Rechnungen und dem Bereich der Wirtschaftsprüfung. Noch werden praktische Umsetzungen entwickelt, die es den Unternehmen möglich machen, von diesen Vorzügen zu profitieren.

Der große Vorteil der neuen Technologie liegt darin, dass alle Transfers so abgebildet werden können, dass Einigkeit zwischen den Beteiligten herrscht. So wäre es für Firmen allein notwendig, die interne Buchhaltung gegen die Verkettung zu spiegeln.

Dieser Schritt allein wird ausreichend sein, um alle Transaktionen vollständig zu übertragen. Selbst die Abstimmung von einzelnen Konten ist von nun an irrelevant. Die allgemein gültige Lösung ist zu jeder Zeit in der digitalen Kette gespeichert.

Deutsche Unternehmen zögern

Bis dato ist es in Deutschland noch nicht gelungen, der neuen Anwendung zum Durchbruch zu verhelfen. Nach wie vor zögern deutsche Unternehmen damit, entscheidende Schritte zu implementieren. Experten begründen dies einerseits aufgrund der technischen Unklarheiten, die in diesem Bereich noch immer existieren. Wie sehr sich die deutsche Wirtschaft noch dagegen sträubt, auf diese Weise ein neues Zeitalter einzuläuten, wird auch in diesem Artikel von bitkom erläutert.

Viele Unternehmen, deren Zweifel noch nicht ausgeräumt werden konnten, werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit zunächst für eine Übergangslösung entscheiden. Dabei wird versucht werden, die wichtigen Daten nicht nur mit den Blockchains zu erfassen. Stattdessen könnte ein klassisches System parallel dazu betrieben werden, um für den wichtigen Ausgleich zu sorgen. Das Wissen darum, im Falle von technologischen Schwierigkeiten auf die alte Sicherung zurückgreifen zu können, kann für einen gewissen Zeitraum eine hilfreiche Unterstützung darstellen.

Gleichsam ist zu bedenken, welche wirtschaftlichen Potenziale nicht ausgenutzt werden können, sofern die allgemeine Skepsis weiter anhält. Längst ist es etwa im asiatischen Raum gelungen, Firmen erfolgreich auf die Vorteile der Umstellung aufmerksam zu machen. Nicht nur in der digitalen Wirtschaft gelang es auf diese Weise, die Wahrnehmung der Technologie zu verbessern und erste Vorteile hinsichtlich der Effektivität zu erzielen, die in Zukunft weiter ausgebaut werden könnten.

Sicherer Umgang mit Dokumenten

Doch auch die Verwaltung von Dokumenten wird sich dank der Blockchains in Zukunft deutlich vereinfachen lassen. Die Integrität der elektronischen Version eines Dokuments lässt sich leicht sicherstellen. Dies ist möglich, indem ein digitaler Fingerabdruck des Dokuments erstellt wird, welcher dann bis in die digitale Verkettung wandert. Nun ist es möglich, zu jeder Zeit den Code der archivierten Datei mit dem in der Verkettung gespeicherten Codierung abzugleichen. Unter einem Maximum an Sicherheit ist es auf diese Art und Weise möglich, ein Dokument als sicher und echt zu verifizieren.

Aktuell ist ein solcher Schritt für Unternehmen mit einem großen Aufwand verbunden. Dies trifft vor allem die verschiedenen Kontroll- und Validierungsmechanismen, die bis dato notwendig sind. In Zukunft könnten die sensiblen Daten sogar per E-Mail verschickt werden, ohne dabei ihre Sicherheit aufs Spiel zu setzen. Bis hin zur Speicherung des ausgefüllten Dokuments wäre auf diese Weise für die Echtheit gesorgt.

Auch in den Prozess involvierte Behörden hätten zu jeder Zeit die Möglichkeit, diese Prüfung mit den Blockchains durchzuführen und sich sehr kostengünstig und mit geringem Zeitaufwand über die Echtheit in Kenntnis zu setzen. An all diesen Stellen offenbaren sich die praktischen Vorteile der Technologie, wie sie bis heute leider kaum in Anspruch genommen werden. Unter diesen Voraussetzungen ist der Durchbruch jedoch kaum zu verhindern.

Stefanie Schmidt | freie Redakteurin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicherheitsanforderungen für Unternehmen steigen – so sieht eine moderne IT-Sicherheitsstrategie aus!
14.02.2020 | businessAD

nachricht Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar
13.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics