Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Blockchain als Innovationstreiber in Unternehmen

14.03.2019

In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Menschen auf die praktischen Vorteile der digitalen Verkettung aufmerksam. Mehrheitlich wird das Konzept jedoch nur mit dem Bitcoin in Verbindung gebracht. So bleiben andere Vorteile lediglich Randerscheinungen, die in Unternehmen jedoch einen besonderen Mehrwert schaffen können. Wir werfen einen Blick auf diese besondere Form der Innovation.

Auf diese Weise funktioniert die digitale Verkettung

Blickt man aus technischer Sicht auf die digitale Kette, so kann von einer Transaktionsdatenbank die Rede sein. Ihre Besonderheit ist das mögliche Wachstum, welches dadurch erzeugt wird, dass sich ein digitaler Block an den nächsten angliedert.

Diese chronologische Abfolge schafft eine sichere Verknüpfung, wie in Form einer Liste. Die Benutzer haben die Möglichkeit, zu jeder Zeit auf die dokumentierten Informationen und Datensätze zurückzugreifen, die selbst absolut sicher sind.

Auf diese Art und Weise entwickelt sich die Kette zu einem riesigen digitalen Datensatz, der stets chronologisch aktualisiert werden kann. Nicht nur ein einzelner Server garantiert dabei für die Sicherheit. Stattdessen liegt die Kette in großer Zahl und identischer Form vor. Diese Kopie bleibt zu jeder Zeit auf dem lokalen Speicher erhalten.

Auch Unternehmen profitieren

Große Firmen, wie zum Beispiel eurodata, machen längst auf die Chancen der digitalen Verkettung aufmerksam. Hier liegen außergewöhnliche Potenziale im Bereich der Vereinfachung und Automatisierung. Smart Services sollen diese im b2b Bereich nutzbar machen, um dadurch mehr Unternehmen erreichen zu können.

Im Internet of things (IOT) könnte dadurch eine Revolution in Gang gesetzt werden. Ein großes Potenzial für Einsparungen ist zum Beispiel im breit gefächerten Bereich der Buchhaltung zu finden.

Weiterhin kann die Pflicht zur Dokumentation künftig durch die digitale Verkettung erleichtert werden. Dies reicht bis zur Erfassung von Rechnungen und dem Bereich der Wirtschaftsprüfung. Noch werden praktische Umsetzungen entwickelt, die es den Unternehmen möglich machen, von diesen Vorzügen zu profitieren.

Der große Vorteil der neuen Technologie liegt darin, dass alle Transfers so abgebildet werden können, dass Einigkeit zwischen den Beteiligten herrscht. So wäre es für Firmen allein notwendig, die interne Buchhaltung gegen die Verkettung zu spiegeln.

Dieser Schritt allein wird ausreichend sein, um alle Transaktionen vollständig zu übertragen. Selbst die Abstimmung von einzelnen Konten ist von nun an irrelevant. Die allgemein gültige Lösung ist zu jeder Zeit in der digitalen Kette gespeichert.

Deutsche Unternehmen zögern

Bis dato ist es in Deutschland noch nicht gelungen, der neuen Anwendung zum Durchbruch zu verhelfen. Nach wie vor zögern deutsche Unternehmen damit, entscheidende Schritte zu implementieren. Experten begründen dies einerseits aufgrund der technischen Unklarheiten, die in diesem Bereich noch immer existieren. Wie sehr sich die deutsche Wirtschaft noch dagegen sträubt, auf diese Weise ein neues Zeitalter einzuläuten, wird auch in diesem Artikel von bitkom erläutert.

Viele Unternehmen, deren Zweifel noch nicht ausgeräumt werden konnten, werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit zunächst für eine Übergangslösung entscheiden. Dabei wird versucht werden, die wichtigen Daten nicht nur mit den Blockchains zu erfassen. Stattdessen könnte ein klassisches System parallel dazu betrieben werden, um für den wichtigen Ausgleich zu sorgen. Das Wissen darum, im Falle von technologischen Schwierigkeiten auf die alte Sicherung zurückgreifen zu können, kann für einen gewissen Zeitraum eine hilfreiche Unterstützung darstellen.

Gleichsam ist zu bedenken, welche wirtschaftlichen Potenziale nicht ausgenutzt werden können, sofern die allgemeine Skepsis weiter anhält. Längst ist es etwa im asiatischen Raum gelungen, Firmen erfolgreich auf die Vorteile der Umstellung aufmerksam zu machen. Nicht nur in der digitalen Wirtschaft gelang es auf diese Weise, die Wahrnehmung der Technologie zu verbessern und erste Vorteile hinsichtlich der Effektivität zu erzielen, die in Zukunft weiter ausgebaut werden könnten.

Sicherer Umgang mit Dokumenten

Doch auch die Verwaltung von Dokumenten wird sich dank der Blockchains in Zukunft deutlich vereinfachen lassen. Die Integrität der elektronischen Version eines Dokuments lässt sich leicht sicherstellen. Dies ist möglich, indem ein digitaler Fingerabdruck des Dokuments erstellt wird, welcher dann bis in die digitale Verkettung wandert. Nun ist es möglich, zu jeder Zeit den Code der archivierten Datei mit dem in der Verkettung gespeicherten Codierung abzugleichen. Unter einem Maximum an Sicherheit ist es auf diese Art und Weise möglich, ein Dokument als sicher und echt zu verifizieren.

Aktuell ist ein solcher Schritt für Unternehmen mit einem großen Aufwand verbunden. Dies trifft vor allem die verschiedenen Kontroll- und Validierungsmechanismen, die bis dato notwendig sind. In Zukunft könnten die sensiblen Daten sogar per E-Mail verschickt werden, ohne dabei ihre Sicherheit aufs Spiel zu setzen. Bis hin zur Speicherung des ausgefüllten Dokuments wäre auf diese Weise für die Echtheit gesorgt.

Auch in den Prozess involvierte Behörden hätten zu jeder Zeit die Möglichkeit, diese Prüfung mit den Blockchains durchzuführen und sich sehr kostengünstig und mit geringem Zeitaufwand über die Echtheit in Kenntnis zu setzen. An all diesen Stellen offenbaren sich die praktischen Vorteile der Technologie, wie sie bis heute leider kaum in Anspruch genommen werden. Unter diesen Voraussetzungen ist der Durchbruch jedoch kaum zu verhindern.

Stefanie Schmidt | freie Redakteurin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

nachricht Der virtuelle Graue Star
18.03.2019 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics