Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI und Univention entwickeln Sicherheitstechnologie für Fremdapplikationen in Unternehmen

26.05.2015

Mit der wachsenden Abhängigkeit von IT-Lösungen wird die Sicherheit der IT-Infrastruktur zu einer existentiellen Frage für Unternehmen. Deshalb entwickeln die Mitarbeiter des Forschungsbereichs Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Entwickler des Softwareherstellers Univention im Rahmen des Projektes „Safer Apps“ eine auf Virtualisierungstechniken basierende Sicherheitsinfrastruktur. Diese soll es Unternehmen erlauben, auf ihrer bestehenden IT-Infrastruktur sowie auch in der Cloud, Applikationen von Drittherstellern sicher zu installieren und zu betreiben - ohne dass diese die bereits vorhandene IT-Umgebung stören können.

Hintergrund des Anfang April gestarteten Forschungsprojekts ist das konkrete, in der Praxis oft anzutreffende Szenario eines Unternehmens, das seine vorhandene IT-Infrastruktur um Drittlösungen wie beispielsweise Groupware- oder Warenwirtschafts-Systeme erweitern möchte. Wie stellt es dabei jedoch sicher, dass die neuen Drittapplikationen keine unauflösbaren Abhängigkeiten oder gar Schadsoftware mitbringen, die die laufende IT-Infrastruktur gefährden?

Um dieses Problem zu lösen, wird die DFKI-Univention-Projektgruppe im ersten Schritt nach Möglichkeiten suchen, wie IT-Verantwortliche möglichst einfach ihre Sicherheitsinteressen formulieren können, und darauf aufbauend entsprechende Techniken entwickeln, die dabei helfen sollen, die Konsequenzen dieser Entscheidungen für die Sicherheit der gesamten IT-Umgebung jederzeit zu überschauen und gegebenenfalls nachzujustieren.

In einem zweiten Schritt werden verschiedene Sicherheitsmechanismen, wie zum Beispiel Virtualisierungstechniken wie Docker oder Zugriffskontrollmechanismen wie SELinux, miteinander kombiniert, um die von IT-Verantwortlichen vorgegebenen Sicherheitsinteressen konsequent durchsetzen zu können.

Als Ergebnis möchte das Projektteam dann den Prototypen eines solchen Sicherheitsmoduls in Univention Corporate Server (UCS) präsentieren, das den „gefahrlosen“ Betrieb von Fremdapplikationen auf UCS als Betriebssystemplattform erlaubt. Das Serverbetriebssystem UCS mit seinem mächtigen Infrastruktur- und Identity-Managementsystem erlaubt es Nichtexperten schon heute, eine IT-Infrastruktur in einfacher Art und Weise auf ihr Unternehmen zuzuschneiden.

Über das in UCS integrierte App Center lassen sich aktuell rund 70 Applikationen mit wenigen Mausklicks installieren, die zum Großteil von Drittherstellern für UCS paketiert sind. Um zukünftig das App Center weiter für Softwareprovider zu öffnen, soll es möglich werden, Drittanwendungen „abgekapselt“ von der bestehenden IT-Umgebung bereitzustellen. Eventuelle Abhängigkeiten von der Betriebssystemplattform oder unerwünschte Interaktionen der Apps untereinander sollen so vermieden werden.

Die zu entwickelnde Spezifikationssprache, durch die Sicherheitsanforderungen formalisiert beschrieben und umgesetzt werden können, soll mit dem noch zu entwickelnden Sicherheitsmodul in UCS kombiniert werden. Dadurch wird es ermöglicht, Applikationen von Drittherstellern hinreichend sicher und gegeneinander abgeschottet in vorhandenen IT-Umgebungen lokal oder in der Cloud zu betreiben. Langfristig sollen die so gekapselten Applikationen in einer Shop Plattform, ähnlich dem Google-Play-Store, für den Einsatz mit UCS käuflich erwerblich sein.

Weiterführende Informationen:
http://www.univention.de
http://www.dfki.de/cps

DFKI-Projektkontakt:
Prof. Dr. Dieter Hutter
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) – Cyber-Physical Systems
Enrique-Schmidt-Str. 5
28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 218-64277
E-Mail: Dieter.Hutter@dfki.de

Presse-Kontakt Univention GmbH:
Silvia Frank
Mary-Somerville-Straße 1
28359 Bremen
Tel: +49 (0)421/22232-81
Email: frank@univention.de

Pressekontakt zu PR-Agentur „punktgenau PR“:
Christiane Schlayer
Tel.: +49 (0)911 9644332
Mobil: +49 (0)179 5053522
Email: christiane.schlayer@punktgenau-pr.de
www.punktgenau-pr.de

Über das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) und den Forschungsbereich Cyber Physical Systems
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und Bremen (mit Außenstelle Osnabrück) sowie einem Projektbüro in Berlin hat sich seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz entwickelt. Der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des DFKI am Standort Bremen beschäftigt sich mit dem technischen Entwurf von intelligenten, vernetzten Systemen. Im Fokus der von Prof. Dr. Rolf Drechsler geleiteten Forschung und Entwicklung stehen die Sicherheit und korrekte Funktion dieser immer komplexer werdenden Systeme, die beispielsweise in Smartphones, Autos und Flugzeugen zum Einsatz kommen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten dabei eng mit der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur der Universität Bremen zusammen.

Über Univention
Univention ist führender Anbieter von Open Source-Produkten für den Betrieb und das Management von IT-Infrastruktur. Kernprodukt ist Univention Corporate Server (UCS), eine flexible, wirtschaftliche und erfolgreiche Alternative zu Serverlösungen von Microsoft. UCS enthält umfassende Active Directory-Funktionen und ein App Center, über das sich Enterprise-Anwendungen integrieren und betreiben lassen. UCS ermöglicht webbasiertes IT-Management und lässt sich in Organisationen jeder Größe einsetzen. Das Produkt kann als klassische Serverlösung, in der Cloud oder für hybride IT-Umgebungen genutzt werden. Es lässt sich als Bestandteil vorhandener Microsoft-Infrastrukturen betreiben und unterstützt die einfache Ablösung von Microsoft Windows-Domänen. UCS bildet auch die technische Basis der Open Cloud Alliance, einem Zusammenschluss namhafter Hard- und Softwarehersteller, die gemeinsam mit einer ständig wachsenden Zahl von Cloud Service Providern ein offenes, standardisiertes und sicheres Cloud-Angebot schaffen möchten.

Andrea Fink | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor
16.09.2019 | Universität Paderborn

nachricht Vogelbilder helfen Algorithmus beim Lernen
16.09.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics