Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019

Industrie 4.0 bei Ziehl-Abegg

Als der neue Kollege kam, schauten sie skeptisch. Die erfahrenen Bestückerinnen in der Fertigung bei Ziehl-Abegg waren sich sicher, dass der Schlaue Klaus schon bald wieder arbeitslos sein würde.


Quelle: Ziehl-Abegg


Quelle: Ziehl-Abegg


Quelle: Ziehl-Abegg

Der Schlaue Klaus, das intelligente Assistenzsystem der Firma Optimum datamanagement solutions GmbH aus Karlsruhe, ist der Inbegriff dessen, was Experten unter „Industrie 4.0“ verstehen. Ausgestattet mit 21,5 Zoll Sensoren, einem LED Panel mit einer Lichtstärke von bis zu 2.000 Lux sowie einem Hochleistungsrechner mit vier GHz ist er auf dem neuesten Stand der Technik. Sein Job bei Ziehl-Abegg? Die Kontrolle aller manuellen Tätigkeiten in der Bestückung von Schalterplatten. Und den macht er richtig gut!   

Ein aufmerksamer Kollege, der stets aufpasst

Herzstück ist die Bildverarbeitungssoftware, die Industriekameras mit optischen Informationen füttern. Diese gleicht eine intelligente Datenbank ab. Hier sind alle Teilschritte der Produktion abgespeichert und lassen sich in Echtzeit mit den Tätigkeiten der Arbeiter verglichen.

Schleicht sich ein Fehler ein, reagiert das System sofort und gibt über ein Display direktes Feedback. Ein erfolgreicher Zusammenbau wird ebenfalls optisch angezeigt. Ein Smiley erscheint auf dem Monitor.

Das Lob für die eigene Arbeit tut gut und motiviert. Zudem gibt mir das System Sicherheit, alles richtig gemacht zu haben,“ erzählt Bestückerin Miroslawa Schneider.

Der Nutzen des Schlauen Klaus lässt sich auch in Zahlen ausdrücken. Um 20 Prozent konnte Ziehl-Abegg seine Produktion steigern. Das war ursprünglich nicht einmal geplant.

Bei der Idee, in der Bestückung ein automatisches Inspektionssystem mit direkter Rückmeldung einzuführen, ging es vor allem um die Absicherung unseres hohen Qualitätsstandards. Dass die Mitarbeiterinnen jetzt schneller hantieren, ist ein schöner, gewinnbringender Nebeneffekt“, freut sich Hermann Mütsch, Produktionsleiter bei Ziehl-Abegg.

Der Schlaue Klaus überzeugt auf allen Ebenen

Der Ventilatorenbauer aus Künzelsau ist vom Schlauen Klaus absolut begeistert.

Gleich sechs Produktionsstraßen in der Elektronikfertigung hat das Unternehmen mit dem System ausgestattet. Kostenpunkt: rund eine Millionen Euro.

Trotz Sonderwünschen verlief die Integration und Anbindung an die Steuerung unserer Fertigungslinien und an unsere IT-Umgebung problemlos“, berichtet Mütsch.

Und nicht nur auf der technischen Ebene läuft es problemlos. Weder der Betriebsrat noch die Datenschutzbeauftragten des Unternehmens haben Einwände gegen den Schlauen Klaus.

Auch Schichtführer und Programmierer Stefan Weiß ist überzeugt:

„Das System ist sehr bedienerfreundlich und lässt sich einfach programmieren. Wir konnten unsere Einarbeitungszeiten erheblich verkürzen, unsere Fehlerquote deutlich senken und die Bestückungszahl steigern. Die gesamte Produktion hat dank des intelligenten Assistenzsystems an Qualität gewonnen.“

Sogar die Bestückerinnen sind mit ihrem neuen Kollegen mehr als zufrieden:

„Wenn wir Feierabend machen, können wir sicher sein, dass jedes Teil richtig verbaut ist. Fehler gibt es nicht mehr.“ Ein tolles Fazit: Niemand möchte den Schlauen Klaus mehr missen. 

Wolfgang Mahanty | Optimum datamanagement solutions GmbH
Weitere Informationen:
https://www.optimum-gmbh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelles Internet: Jederzeit und über-ALL
23.10.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Wie Sprachassistenten unhörbare Befehle befolgen
23.10.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics