Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017

CurveUps: Computerwissenschaftler am IST Austria entwickeln flache Strukturen, die sich selbsttätig in gekrümmte Freiformobjekte mit glatten Oberflächen verwandeln. Die neue Methode wird bei der diesjährigen SIGGRAPH-Konferenz präsentiert.

Obwohl es 3D-Drucker schon seit den 1980er Jahren gibt, sind wir noch weit davon entfernt, ihr gesamtes Potenzial auszureizen. Einen aktuellen Forschungs- und Entwicklungsbereich stellen „selbsttätige“ Objekte dar: flache Materialien, die sich selbsttätig durch die inneren Materialkräfte in die gewünschten 3D-Objekte transformieren können.


CurveUps sind flache Materialien, die sich selbsttätig durch die inneren Materialkräfte in die gewünschten 3D-Objekte transformieren können.

IST Austria

Bisher war dies auf Objekte mit scharfen Kanten und geringer Krümmung beschränkt, und die Transformation beruhte hauptsächlich auf Faltmethoden und Prozessen, die nicht sehr genau gesteuert werden konnten, wie zum Beispiel chemische Reaktionen oder Aufblähung. Nun hat es eine Gruppe von Computerwissenschaftler am IST Austria erstmals geschafft, selbsttätige Objekte mit glatter Oberfläche und beliebiger Form herzustellen.

Zu diesem Zweck entwickelten sie ein raffiniertes Materialdesign und eine neue Methode der Selbsttransformation – sie bezeichnen ihre innovativen Ergebnisse als „CurveUps“. Das Team aus Ruslan Guseinov, Eder Miguel und Bernd Bickel entwickelte darüber hinaus auch Berechnungswerkzeuge, die aus dem gewünschten 3D-Modell eines Benutzers automatisch eine flache 2D-Vorlage erzeugen, die sich bei ihrer Freisetzung dann in die originale 3D-Version verwandelt.

Das Ziel des Projekts war in mehrfacher Hinsicht hoch gesteckt. Ein 3D Objekt zu erzeugen, das in seiner endgültigen Form mechanisch stabil ist, stellt eine große Herausforderung dar. Darüber hinaus musste das Team einen steuerbaren Mechanismus entwickeln um die 3D-Form zu erzeugen.

„Ich habe mit vielen verschiedenen Materialien und Methoden experimentiert, bevor wir das gegenwärtige Design gefunden haben“, erklärt Erstautor Ruslan Guseinov. CurveUps bestehen aus winzigen Plättchen, die zwischen vorgedehnten Schichten aus Latex eingeschlossen sind. Während des Transformationsprozesses zieht die Spannung der gedehnten Latexschichten die Plättchen zu einer durchgängigen Schale zusammen.

Die innovative Design- und Transformationsmethode war aber nur ein Teil der Arbeit des Teams. Als diesen Ideen vorlagen, konzentrierten sich die Computerwissenschaftler schließlich darauf, die Werkzeuge für die Erzeugung der 2D-Druckvorlagen zu entwickeln. Ihr Programm wandelt ein 3D-Modell eines Benutzers automatisch in ein 2D-Plättchen-Design mit der nötigen Orientierung, dem Ort und der Form sämtlicher Plättchen und Verbindungsstifte um.

Da auch die kleinsten Modelle aus hunderten oder tausenden Plättchen bestehen, stellt dies ein Optimierungsproblem ungeheuren Ausmaßes dar – undurchführbar auf einem PC. Um dies zu lösen, setzte die Gruppe einen zweistufigen Optimierungsprozess ein, der zuerst eine ungefähre Lösung ergibt und anschließend punktuell Verbesserungen vornimmt, noch bevor die endgültige Vorlage erzeugt wird. Der gesamte Prozess vom 3D-Modell bis zum CurveUp kann im unten verlinkten Video betrachtet werden.

CurveUps beeindrucken nicht nur technisch und mathematisch, sondern stellen einen wichtigen Durchbruch im 3D-Druck dar. „Unsere Forschung ist ein Schritt hin zur Entwicklung neuer Herstellungstechniken: Es gab viele Fortschritte in der Herstellung flacher Objekte, beispielsweise in der Elektronik, die bisher auf 2D-Formen beschränkt waren“, sagt Ruslan Guseinov. „Mit CurveUps ermöglichen wir die Erzeugung von 3D-Objekten, die mit denselben Technologien ausgestattet sind. Damit erweitern wir die Grenzen der digitalen Fabrikation weit über das bisher Mögliche hinaus.“

Dem stimmt Bernd Bickel zu: “Es gibt viel Wissen zur 2D-Drucktechnik, und diese Einsatzmöglichkeiten verbinden wir nun mit denen der 3D-Objekte. Das ist ein extrem spannender Bereich in der Forschung des 3D-Drucks, und unsere Gruppe arbeitet aktiv daran, die Möglichkeiten noch mehr zu erweitern“.

Ruslan Guseinov ist im dritten Jahr seines PhD-Studiums am IST Austria und ist in der Forschungsgruppe Computergrafik und digitale Fabrikation tätig. Eder Miguel war vormals Postdoc in der Gruppe und ist nun als Postdoc an der Rey-Juan-Carlos-Universität beschäftigt. Leiter der Gruppe ist Assistant Professor Bernd Bickel, der 2015 ans IST Austria wechselte. Ihr Forschungsbericht wird in Los Angeles, Kalifornien, auf der diesjährigen SIGGRAPH, der weltweit führenden Konferenzen zu Computergrafik und interaktiven Techniken, präsentiert werden.

Weitere Informationen:

http://visualcomputing.ist.ac.at/publications/2017/CurveUp/ Weitere Informationen über das Projekt

https://www.youtube.com/watch?v=OSo1HZFhVaU / Video: CurveUps: Shaping Objects from Flat Plates with Tension-Actuated Curvature (SIGGRAPH 2017)

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Druck 3D-Modell CurveUps Krümmung Plättchen SIGGRAPH chemische Reaktionen latex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics