Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Suche im World Wide Web schneller und präziser wird

13.06.2012
Bayreuther Informatiker erhöhen die Effizienz der Abfragesprache SPARQL

Die meisten Internet-Nutzer erleben das World Wide Web als unerschöpfliche Fundgrube für Informationen und Unterhaltung. Was aber dabei nur wenigen bewusst ist: Hinter allen Texten, Bildern und Musikstücken steht ein hochkomplexes System von Dateiformaten, Programmen und Abfragesprachen.

Weltweit arbeiten Mathematiker und Informatiker daran, diese formalen Grundlagen im Interesse der Internet-Nutzer weiterzuentwickeln. Zu ihnen gehören auch Prof. Dr. Wim Martens, Professor für Theoretische Informatik an der Universität Bayreuth, und seine Doktorandin Dipl.-Inf. Katja Losemann. In der noch jungen Abfragesprache SPARQL haben sie Schwachstellen entdeckt, die den Umgang mit großen Datenmengen verlangsamen und die schnelle, zielgenaue Suche im Internet behindern.

Dem World Wide Web Consortium (W3C) haben sie bereits einen Vorschlag unterbreitet, wie dieses Problem beseitigt werden sollte. Eine Konferenz in Arizona/USA bot den Informatikern aus Bayreuth kürzlich die Gelegenheit, ihre Ideen zur Web-Optimie-rung der internationalen Fachwelt vorzustellen.

SPARQL ist seit 2008 eine vom W3C empfohlene Abfragesprache. Sie ermöglicht die Verarbeitung spezieller Daten, die das World Wide Web besser strukturieren: und zwar dadurch, dass sie Informationsquellen aller Art unter formalen Aspekten kenntlich machen. Dies geschieht mithilfe des Resource Description Framework (RDF), eines Regelwerks, das für die formale Beschreibung von Informationsquellen die einzuhaltenden Standards definiert. Es verhält sich wie mit den Büchern in einer großen Bibliothek. Diese werden viel leichter auffindbar, wenn Informationen über Autoren, Titel und Erscheinungsdatum sowie weitere Schlagworte auf standardisierte Weise in einer Kartei erfasst werden. In ähnlicher Weise – nur auf einem viel höheren Abstraktionsgrad – helfen die mithilfe des RDF erzeugten Daten, Informationsquellen im World Wide Web zugänglich zu machen. Um diese Daten verarbeiten zu können, wurde SPARQL entwickelt. Die neue Sprache kommt heute bei vielen Web-Recherchen zum Einsatz, ohne dass die Nutzer etwas davon bemerken.

Prof. Dr. Wim Martens und Katja Losemann haben nun herausgefunden, dass SPARQL in mancher Hinsicht kontraintuitiv ist. Die Sprache ist anders konstruiert, als mathematisch geschulte Anwender es erwarten würden. Zudem konnten sie nachweisen, dass SPARQL teilweise ineffizient arbeitet. Es dauert in einigen Fällen ungewöhnlich lange, um mittels einfacher, in SPARQL verfasster Programme eine geringe Anzahl von Bytes zu verarbeiten. Und sobald es um Datenmengen im Terabyte-Bereich geht, was bei großen Datenbanken durchaus üblich ist, entstehen sogar mit Hochleistungsrechnern extrem lange Wartezeiten von mehreren Jahren.

„Mit theoretischen Analysen und empirischen Tests ist uns der Beweis gelungen, dass diese Ineffizienz nicht durch eine falsche oder ungeschickte Programmierung zustande kommt“, erklärt Martens. „Die Ursache liegt vielmehr in der Abfragesprache SPARQL selbst, genauer gesagt: in einem Feature, das erst 2010 eingeführt wurde. Das W3C hat dieses Feature bisher nicht als Standard eingeführt. Und so bestand für uns die Chance, mit einem Optimierungsvorschlag noch rechtzeitig in die weitere Entwicklung einzugreifen.“ Die Zusammenarbeit mit Katja Losemann führte in kurzer Zeit zu einem Vorschlag, der die entdeckten Schwachstellen beseitigt. „Wir sind optimistisch, dass das W3C auf unsere Anregungen aufgeschlossen reagieren wird“, meint die Bayreuther Doktorandin. „Denn der normale Internet-Nutzer, der schnelle und präzise Antworten auf seine Suchanfragen erwartet, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit davon profitieren – insbesondere dann, wenn SPARQL und die durch RDF definierten Standards sich im Web weiter durchsetzen.“

Ihren Optimierungsvorschlag haben die Bayreuther Informatiker mit Kollegen an der Universität von Chile und der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile – beide in der Hauptstadt Santiago – abgestimmt. Dort hatten sich drei Forscher ebenfalls intensiv mit SPARQL befasst und waren dabei auf die gleichen Probleme gestoßen. „Dass zwei voneinander unabhängige Forschungsteams denselben Optimierungsvorschlag einbringen, wird die Erfolgsaussichten beim World Wide Web Consortium erhöhen“, glaubt Martens, der sich auch in seinen künftigen Forschungsarbeiten für Verbesserungen im World Wide Web engagieren will.

Veröffentlichung:
Katja Losemann, Wim Martens: The complexity of evaluating path expressions in SPARQL,
in: PODS '12 Proceedings of the 31st Symposium on Principles of Database Systems, Association for Computing Machinery (ACM), New York 2012, pp. 101-112

DOI (Link): 10.1145/2213556.2213573

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Wim Martens
Theoretische Informatik
Universität Bayreuth
D-95540 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 7750
E-Mail: wim.martens@uni-bayreuth.de
Text und Redaktion:
Christian Wißler M.A.
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5356 / Fax: 0921 / 55-5325
E-Mail: mediendienst-forschung@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics