Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine COMPLEXe Herausforderung: Erhöhung der Effizienz in der HW/SW Entwicklung für eingebettete Systeme

28.04.2010
Das Verbessern der Zusammenarbeit von Hardware- und Software-Entwicklern im Entwurfsprozess führt zu produktiver Effizienz. Ein Aufgabe, der sich das EU-Projekt COMPLEX mit neuen Methoden stellt.

Sowohl die Komplexität als auch die Heterogenität aktueller eingebetteter Hard- und Softwaresysteme steigt stetig. COMPLEX (COdesign and power Management in PLatform-based design space EXploration) ist ein multinationales und interdisziplinäres Vorhaben zur Steigerung der Entwurfseffizienz und Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Hard- und Software Entwicklern.

In COMPLEX werden dazu neue Methoden entwickelt und in einem Framework integriert, um ein schrittweises Erkunden und Bewerten der Entwurfsoptionen von eingebetteten HW/SW-Systemen zu ermöglichen. Das zu entwickelnde Framework muss ein vollständiges eingebettetes System beschreiben können und präzise Abschätzungen erlauben. Somit sind Bewertungen hinsichtlich dem Einhalten und Erfüllen von Anforderungen wie dem Zeitverhalten und der Verlustleistungsaufnahme zu einem frühen Zeitpunkt im Entwurfsprozess möglich. Um dies zu erreichen werden in COMPLEX durch die Partner eingebrachte und verfügbare Werkzeuge zu einem Framework kombiniert und erweitert, sowie Plattformmodelle verschiedener Europäischer Chipanbieter integriert.

Das COMPLEX Konsortium setzt sich aus führenden europäischen Partnern der Bereiche Forschung, Industrie und dem Electronic Design Automation (EDA) Sektor zusammen. Als Ergebnis wird man nach dem Projekt in der Lage sein, ein ausführbares virtuelles Gesamtsystem, bestehend aus eingebetteter SW, HW sowie der zugehörigen Plattform, automatisch zu generieren. Dieses virtuelle System wird in der Lage sein, präzise Informationen zum Zeitverhalten und Energieverbrauch zu liefern. Die Analyse verschiedener solcher virtuellen Systeminstanzen innerhalb des Entwurfsraums ermöglicht zudem eine schnelle Annäherung an eine optimale HW- und SW-Implementierung auf einer bestimmten Zielplattform. Das Framework erlaubt somit Systemintegratoren früh, eine kundenorientierte optimale technologische Plattform zu bestimmen.

Das Projekt wird zudem die Verständigung zwischen HW-und SW-Entwicklern deutlich steigern. SW-Entwickler können Auswirkungen nicht-funktionaler Eigenschaften wie den Zeit- und Energieverbrauch von unterschiedlichen HW-Implementierungen und Plattformen untersuchen.

Den HW- und Plattform-Entwicklern ermöglicht das Framework, die für die SW Entwickler irrelevanten technischen Details auszublenden, dennoch aber eine eindeutige Sicht auf anwendungsspezifisches Zeitverhalten, der Energieaufnahme und der Performance zu bewahren.

Letztendlich bietet das Framework eine Werkzeugkette zum hocheffizienten Entwurf zukünftiger vernetzter eingebetteter Systeme, die ausschließlich durch interdisziplinär kooperierende HW- und SW-Entwicklerteams realisiert werden können. Elektronische Komponenten werden noch zuverlässiger, energiesparender, leistungsfähiger, kleiner, aber dennoch günstiger zu entwickeln sein. Das schnelle Überwinden von technologischen Hürden schafft somit das Potential für innovative Produkte und Dienstleistung, um den europäischen Wirtschaftraum nachhaltig zu stärken.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Kim Grüttner
Gruppenleiter Hardware/Software-Entwurfsmethodik
Telefon: 0441/9722-228
Email: kim.gruettner@offis.de
Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:
Weiterführende Informationen zum Projekt:
Die Gesamtkosten des Vorhabens liegen bei 7.2 M€. Davon werden 4.8 M€ vom siebten Rahmenprogram (FP7) zum Thema Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) der Europäischen Union getragen.
Die im COMPLEX Projekt beteiligten Partner sind:
- OFFIS Institut für Informatik, Deutschland (Koordination)
- STMicroelectronics srl., Italien
- STMicroelectronics Beijing R&D Inc., Volksrepublik China
- Thales Communications SA, Frankreich
- GMV Aerospace and Defence SA, Spanien
- CoWare NV, Belgien
- ChipVision Design Systems AG, Deutschland
- EDALab srl, Italien
- Magillem Design Services SAS, Frankreich
- Politecnico di Milano, Italien
- Universidad de Cantabria, Spanien
- Politecnico di Torino, Italien
- Interuniversitair Micro-Electronica Centrum VZW, Belgien
- European Electronic Chips & Systems design Initiative, Frankreich
Das Projekt verfolgt insgesamt die folgenden Ziele:
• Umsetzung effizienter Entwurfsmethoden in einem Framework zur Beschreibung und Bewertung des Entwurfsraumes eingebetteter HW/SW Systeme. Das zu entwickelnde Framework wird unabhängig von spezifischen Plattformen oder Anwendungsdomänen sein und besitzt eine offene Schnittstellendefinition.
• Kombination und Erweiterung etablierter ESL (Electronic System Level) Synthese- und Analysewerkzeuge zur Erzeugung virtueller Plattformen. Diese ermöglichen den nahtlosen Übergang von der Spezifikation eingebetteter HW/SW Systeme hin zur Bewertung ihrer Verlustleistungs- und Performance-Eigenschaften.
• Direkte Anbindung an die neusten Werkzeuge und industriell einsetzbaren Entwurfsumgebungen zur modellbasierten Softwareentwicklung.
• Mehrkriterien Entwurfsraumuntersuchung zur Bewertung der Entwurfsqualität und zur Optimierung der Systemplattform bezüglich Verlustleistungs- und Performance-Metriken.
• Schnelle Simulation und Bewertung der Plattform auf der Systemebene bis hin zu einer buszyklusakkuraten Modellierung.

• Integration von Optimierungstechniken zur Laufzeit, wie dem dynamischen Power-Management oder der Anpassung von Anwendungen hinsichtlich verschiedener Lastensituationen.

Über OFFIS:

OFFIS - Institut für Informatik

OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Rund 250 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://complex.offis.de
http://www.offis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien
27.02.2020 | Universität Leipzig

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics