Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAGNO – Entwicklung eines personalisierten Begleiters für Mobilität bis ins hohe Alter

18.07.2012
Im Projekt COMPAGNO wird ein Personalisierter Begleiter entwickelt, der es mobilitätseingeschränkten Personen ermöglichen soll, angstfrei, zuverlässig, bequem und selbständig reisen zu können.
Durch eine Kombination aus technischen Assistenzsystemen, der Organisation professioneller und ehrenamtlicher Dienstleister und einem nutzergerechten Zuschnitt dieser Dienste fuür die gesamte Mobilitätskette wird der komplette Reiseweg vom Ausgangspunkt bis zum Zielort abgedeckt.

Die uneingeschränkte individuelle Mobilität ist in unserer Gesellschaft ausschlaggebend für die soziale Teilhabe. Einschränkungen oder Verlust der Mobilität ist ein maßgebliches Risiko des Alterns und schränkt die Lebensqualität ein. Die Orientierung in einer komplexer und schneller werdenden Mobilitätswelt zu behalten, fällt älteren Menschen zunehmend schwer.
Oft führt schon die Angst, Barrieren nicht mehr überwinden zu können, zum Rückzug in beherrschbare Bewegungsräume. Ein selbstbestimmtes Leben im Alter erfordert daher eine allgegenwärtige Unterstützung bei der Bewältigung von Wegstrecken. Von der Bewegung innerhalb von Wohnkomplexen und -quartieren bis hin zur Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder privaten Fahrdiensten. Dabei zu assistieren und Menschen zu ermöglichen, bis ins hohe Alter sich selbständig und sicher zu bewegen, ist ein Ziel des Forschungsprojekts COMPAGNO.

Das Verbundprojekt COMPAGNO wird im Rahmen des Förderschwerpunkt AAL – Nahtlose Mobilität vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Verbundpartner des Projektes sind das DRK Ludwigshafen (Koordination) und der Caritasverband Singen-Hegau e.V., die Unternehmen Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG (Karlsruhe), netzfactor GmbH (Bochum), undminos Sicherheitstechnik GmbH (Polling,), das Institut für Automatisierungstechnik u. Qualitätssicherung (iAQ) in Heidelberg sowie das Institut für sozialökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt am Main.

Gemeinsam untersuchen sie die Gewohnheiten und Wünsche älterer Menschen in Bezug auf ihre Mobilität und leiten daraus die Anforderungen für die zu konzipierenden technischen Lösungen und Dienstleistungsangebote ab. Die im Projekt zu entwickelnden technischen Systeme dienen der Planung, Information, Hilfe und Organisation der nahtlosen Mobilitätskette.

Sie erfassen und verwenden das persönliche Profil der Nutzer. Professionelle und ehrenamtliche Dienstleister übernehmen den Transport von A nach B in einer geschlossenen Kette oder begleiten die Kunden auf ihren Wegen. Dabei bilden die Informationen über die örtlichen und regionalen Gegebenheiten der Mobilitätsdienste, Wege, Strecken und Routen die Basis für das technische Assistenzsystem. Vorhandene Barrieren (z. B. Treppen) werden erfasst und mit ihren Positionsdaten und ihrer Einstufung in einer Datenbank katalogisiert.

Ein besonderes Interesse haben der Verbund und die assoziierten Partner an der familien-und altengerechten Gestaltung und Entwicklung einer Infrastruktur, die mobilitätseingeschränkten Menschen den Verbleib im gewohnten Quartier und ein problemloses Reisen ermöglichen kann.

Getestet und erprobt wird COMPAGNO in Neustadt und Singen am Hohentwiel (Hegau), besonderer Wert wird dabei auf die Einbindung der zukünftigen Nutzer gelegt, die durch ihr Feedback wichtige Hinweise zur Handhabbarkeit und Praktikabilität des Systems liefern können.

Prof. Dr. Benno Kotterba | idw
Weitere Informationen:
http://compagno-mobil.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics