Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAGNO – Entwicklung eines personalisierten Begleiters für Mobilität bis ins hohe Alter

18.07.2012
Im Projekt COMPAGNO wird ein Personalisierter Begleiter entwickelt, der es mobilitätseingeschränkten Personen ermöglichen soll, angstfrei, zuverlässig, bequem und selbständig reisen zu können.
Durch eine Kombination aus technischen Assistenzsystemen, der Organisation professioneller und ehrenamtlicher Dienstleister und einem nutzergerechten Zuschnitt dieser Dienste fuür die gesamte Mobilitätskette wird der komplette Reiseweg vom Ausgangspunkt bis zum Zielort abgedeckt.

Die uneingeschränkte individuelle Mobilität ist in unserer Gesellschaft ausschlaggebend für die soziale Teilhabe. Einschränkungen oder Verlust der Mobilität ist ein maßgebliches Risiko des Alterns und schränkt die Lebensqualität ein. Die Orientierung in einer komplexer und schneller werdenden Mobilitätswelt zu behalten, fällt älteren Menschen zunehmend schwer.
Oft führt schon die Angst, Barrieren nicht mehr überwinden zu können, zum Rückzug in beherrschbare Bewegungsräume. Ein selbstbestimmtes Leben im Alter erfordert daher eine allgegenwärtige Unterstützung bei der Bewältigung von Wegstrecken. Von der Bewegung innerhalb von Wohnkomplexen und -quartieren bis hin zur Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder privaten Fahrdiensten. Dabei zu assistieren und Menschen zu ermöglichen, bis ins hohe Alter sich selbständig und sicher zu bewegen, ist ein Ziel des Forschungsprojekts COMPAGNO.

Das Verbundprojekt COMPAGNO wird im Rahmen des Förderschwerpunkt AAL – Nahtlose Mobilität vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Verbundpartner des Projektes sind das DRK Ludwigshafen (Koordination) und der Caritasverband Singen-Hegau e.V., die Unternehmen Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG (Karlsruhe), netzfactor GmbH (Bochum), undminos Sicherheitstechnik GmbH (Polling,), das Institut für Automatisierungstechnik u. Qualitätssicherung (iAQ) in Heidelberg sowie das Institut für sozialökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt am Main.

Gemeinsam untersuchen sie die Gewohnheiten und Wünsche älterer Menschen in Bezug auf ihre Mobilität und leiten daraus die Anforderungen für die zu konzipierenden technischen Lösungen und Dienstleistungsangebote ab. Die im Projekt zu entwickelnden technischen Systeme dienen der Planung, Information, Hilfe und Organisation der nahtlosen Mobilitätskette.

Sie erfassen und verwenden das persönliche Profil der Nutzer. Professionelle und ehrenamtliche Dienstleister übernehmen den Transport von A nach B in einer geschlossenen Kette oder begleiten die Kunden auf ihren Wegen. Dabei bilden die Informationen über die örtlichen und regionalen Gegebenheiten der Mobilitätsdienste, Wege, Strecken und Routen die Basis für das technische Assistenzsystem. Vorhandene Barrieren (z. B. Treppen) werden erfasst und mit ihren Positionsdaten und ihrer Einstufung in einer Datenbank katalogisiert.

Ein besonderes Interesse haben der Verbund und die assoziierten Partner an der familien-und altengerechten Gestaltung und Entwicklung einer Infrastruktur, die mobilitätseingeschränkten Menschen den Verbleib im gewohnten Quartier und ein problemloses Reisen ermöglichen kann.

Getestet und erprobt wird COMPAGNO in Neustadt und Singen am Hohentwiel (Hegau), besonderer Wert wird dabei auf die Einbindung der zukünftigen Nutzer gelegt, die durch ihr Feedback wichtige Hinweise zur Handhabbarkeit und Praktikabilität des Systems liefern können.

Prof. Dr. Benno Kotterba | idw
Weitere Informationen:
http://compagno-mobil.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen
19.08.2019 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Mit AR-Brille ans Steuer: Bessere Sicht für Staplerfahrer
16.08.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nylon als Baustein für transparente elektronische Geräte?

19.08.2019 | Materialwissenschaften

Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?

19.08.2019 | Medizin Gesundheit

"Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

19.08.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics