Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clevere, digitale Unterstützung bei Liebherr

18.12.2018

Intelligentes Assistenzsystem hilft Mitarbeitern bei Komponenten-Identifikation

Bei Liebherr werden gute Ideen belohnt. Wenn Mitarbeiter Vorschläge haben, mit denen sich Arbeitsabläufe effizienter gestalten und Kosten reduzieren lassen, erhalten sie dafür einen Bonus. Doch es war nicht nur die Aussicht auf Geld, die Andreas Just vom Liebherr-Standort Ettlingen dazu brachte, sich für die Einführung eines intelligenten Assistenzsystems stark zu machen.


Fehleinlagerungen gehören zur Vergangenheit


Sichere Erkennung für entspannte Mitarbeiter

600 Einzelteile an einem Tag

Ich bin Befunder für Dieselmotoren. Täglich muss ich zahllose Komponenten anhand von Zeichnungen identifizieren und zuordnen. Das ist umständlich und enorm zeitaufwendig“, erzählt er.

Sechs bis sieben Motoren von ausgedienten Baggern, Mobilkränen oder Baufahrzeugen werden Tag für Tag nach Ettlingen geliefert. Diese bestehen aus mehr als 100 Einzelteilen.  Liebherr kümmert sich um die Zerlegung, Sortierung und Aufarbeitung. Diese finden Verwendung in neuen Motoren oder dienen als Ersatzteile.

Und die Nachfrage ist groß. Das Unternehmen wächst. Die Zeit für die korrekte Identifizierung wird mit dem vorhandenen Personal immer knapper, die Qualität sinkt. „Ich war davon überzeugt, dass es effizientere Lösungen gibt, die den Prozess beschleunigen können. Schließlich stieß ich auf das Assistenzsystem Schlauer Klaus der Optimum Datamanagement GmbH.“

Einsparungen im fünfstelligen Bereich

Das System schien all das zu können, was sich Andreas Just vorgestellt hatte. Doch ließ es sich auch an die speziellen Bedürfnisse des Standortes anpassen? Er überzeugte sich bei einem Ortstermin: „Was mir Optimum in Karlsruhe präsentierte, war genau die Lösung, nach der ich gesucht habe. Das intelligente Assistenzsystem würde unsere Durchlaufzeiten drastisch verringern und unsere Produktivität deutlich steigern können.“

Der Schlaue Klaus im Einsatz

Andreas Just war begeistert und stellte den Schlauen Klaus der Geschäftsleitung vor. Die war sofort überzeugt und genehmigte die Aufrüstung. Anfang 2018 wurde damit begonnen, den neuen Mitarbeiter in den Arbeitsprozess zu integrieren. Im Februar waren bereits über 1.500 Komponenten im System, bis zum Sommer mehr als 5.000.

„Gewicht und Kontur sind die Hauptmerkmale, die wir dem Schlauen Klaus beibringen. Reicht dies noch nicht aus, um ein Teil mit über 90-prozentiger Sicherheit zu erkennen, können wir bis zu 100 spezielle Merkmale zusätzlich eingeben – von der Anzahl und dem Durchmesser von Bohrungen über Zahnräder bis hin zu Spiegelungen, Schriftbildern oder der Oberflächenbeschaffenheitˮ, erklärt Andreas Just.

Mit dem Schlauen Kosten Zeit sparen und Kosten senken

Die Prämie für seinen Einsatz hat der Befunder erhalten. Zurecht. Der Schlaue Klaus verkürzt die Zeit, die die Mitarbeiter für eine Befundung benötigen, um mehr als 50 Prozent. Bereits nach einem Jahr spart das intelligente Assistenzsystem der Firma Liebherr Kosten im fünfstelligen Bereich. Fehleinlagerungen gehören der Vergangenheit an. Das Unternehmen prüft nun Einsatzmöglichkeiten in anderen Abteilungen. Auch hier könnte der neue Kollege dann bald auf den Namen Klaus hören.

Wolfgang Mahanty | Optimum datamanagement solutions GmbH
Weitere Informationen:
https://www.optimum-gmbh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mobilfunktechnik für die Industrie 4.0
10.01.2019 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

nachricht Fraunhofer-Unterwasserroboter lüftet Geheimnisse im „Süßen See“
10.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics