Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CIMPLEX – Mit dem Smartphone gegen Epidemien

03.09.2015

EU-Projekt entwickelt neuartige Werkzeuge zur Kommunikation und Entscheidungsunterstützung in Krisenfällen

Ebola, Schweinegrippe, MERS. Seuchen und Epidemien sind - heute wahrscheinlich mehr denn je - ein internationales Problem. Ihr Verlauf ist komplex und nur schwer vorhersehbar. Nicht nur die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, wie bedeutend eine schnelle Reaktion für die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen ist.

Neue Kommunikationstechnologien, die auf sozialen Netzwerken und Smartphones basieren, können helfen die dafür notwendigen Informationen zu liefern und zu verknüpfen. Im europäischen Forschungsprojekt CIMPLEX (Bringing Citizens, Models and Data together in Participatory, Interactive Social Exploratories) wird ein solches neuartiges System entwickelt.

Ein Ziel des Projektes ist es, die Kommunikation mit den Betroffenen zu verbessern und gleichzeitig Endscheidungshilfen für ein effektives und zielgerichtetes Katastrophenmanagement zu liefern. Dabei ist es elementar, von Anfang an ein umfassendes und aktuelles Bild von der Krisensituation vor Ort zu gewinnen, die Lage zu analysieren und die notwendigen Maßnahmen schnell und zielgerichtet zu kommunizieren.

CIMPLEX kombiniert dazu Informationen aus verschiedensten Quellen, wie beispielsweise sozialen Netzwerken, Sensordaten von Mobiltelefonen, dem sozialen und wirtschaftlichen Umfeld oder die Erfahrungen und Meinungen von Augenzeugen. Die zu entwickelnden Werkzeuge und Computermodelle sollen Entscheidungsträger und Bürger in Echtzeit informieren und sie bei der Bekämpfung unterstützen. Ergänzt wird das System durch neue Entwicklungen zur Simulation und Visualisierung der Informationen.

„Die Informationsplattform von CIMPLEX ist ein partizipatives System, das neue Wege geht, um im Krisenfall Augenzeugenberichte und Einschätzungen von betroffenen Bürgern, Daten und Computermodelle miteinander zu vernetzen und die benötigten Informationen in Echtzeit zu sammeln und analysieren“, so Prof. Paul Lukowicz, Leiter des Forschungsbereichs Eingebettete Intelligenz am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern, der das Projekt leitet.

„Dazu ist es wichtig, besonders die Bürger als Anwender der neuen Technologien zu gewinnen. Neben der notwendigen Überzeugungsarbeit müssen die Entwicklungen von CIMPLEX deshalb einfach zu bedienen und auch für Laien verständlich sein“, beschreibt Lukowicz weitere Anforderungen an das System, das sich auch auf andere Katastrophenszenarien als das einer Epidemie oder Pandemie adaptieren lässt.

Die Wissenschaftler entwickeln effektive datengestützte Werkzeuge zur Datenmodellierung sowie die neue Plattform für den interaktiven Austausch aller Beteiligten. Anwenderstudien sollen zudem die einfache Bedienung, Verständlichkeit und Effektivität der neuen Interaktionsmodelle sicherstellen.

Um die sozialen und strategischen Ziele des Projekts zu erreichen, werden fundamental neue Methoden entwickelt, die Bürger zur Teilnahme bei der Gewinnung wichtiger Daten und Informationen motivieren. Die langjährige Erfahrung des DFKI im Bereich des Crowd Sourcing für die Krisen- und Notfallplanung ist neben der Kompetenz bei der Analyse von großen Datenmengen - Big Data - hierfür eine wichtige Grundlage.

CIMPLEX wird bis Ende Dezember 2017 von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Horizon 2020 mit insgesamt über fünf Millionen Euro gefördert. Neben dem DFKI als Konsortialführer sind die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich/Schweiz, die Universität Stuttgart/Deutschland, das University College London/England, die Central European University/Ungarn sowie die italienischen Partner Fondazione Istituto per L’Interscambio Scientifico, Consiglio Nazionale delle Ricerche und Fondazione Bruno Kessler an dem Projekt beteiligt.

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de/web/aktuelles Link zur Pressemitteilung auf www.dfki.de 
http://www.cimplex-project.eu Projekt-Homepage CIMPLEX
http://www.dfki.de/ei DFKI Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics