Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAD-Software von Siemens wird neue Plattform für die weltweite PKW- und LKW-Entwicklung bei Daimler

24.11.2010
CAD-Software von Siemens soll bei der Daimler AG als Standard für die weltweite Fahrzeugentwicklung zum Einsatz kommen. Damit will Daimler ab Sommer 2012 die Arbeiten von weltweit über 20 Entwicklungszentren sowie der wichtigsten Zulieferfirmen in einem einzigen Datenpool für die Produktentwicklung integrieren, der zugleich allen Entwicklern zur Verfügung steht. Über das Auftragsvolumen vereinbarten beide Unternehmen Stillschweigen.

Mit der Entscheidung für die CAD-Software NX von Siemens erweitert Daimler die bereits vorhandene Datenbank auf der Softwarebasis „Teamcenter“ für das Management von Produktdaten, für die ebenfalls Siemens verantwortlich ist.

Diese Kombination wird dem Stuttgarter Automobilhersteller eine digitale Zusammenarbeit vom ersten virtuellen Design über die Simulation der Konstruktion bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit der Konstruktionslösungen erlauben. Die Zusammenführung des digitalen Wissens in einem einzigen und weltweiten Pool erleichtert die Entwicklung neuer Fahrzeuge. Die Einführung von parallelen Prozessen in der Entwicklung, beim Design, in der Produktionsplanung und in der Produktion selbst wird die gesamte Wertschöpfungskette weiter optimieren.

„Mit der Kombination der CAD-Software NX und unserem Produktdatenmanagementsystem Smaragd auf Basis der PLM-Software Teamcenter werden wir unsere kompletten Produktentwicklungsprozesse vom Design bis in den Betriebsmittelbau und die NC-Fertigung abbilden“, sagte Prof. Bharat Balasubramanian, bei Daimler verantwortlich für Forschung und Vorentwicklung, Produktinnovationen und Prozesstechnologie.

Mit Daimler hat sich ein weiterer führender Fahrzeughersteller in diesem Jahr entschieden, seine weltweite Fahrzeugentwicklung mit Softwarelösungen von Siemens zu optimieren. Mit dem Wechsel zu offenen Softwarelösungen von Siemens wollen die Fahrzeughersteller Qualität und Effizienz in der Entwicklung und bei der Konstruktion ihrer Fahrzeuge weiter verbessern.

Moderne Fahrzeugentwicklung erfordert eine immer stärkere Integration von mechanischen sowie elektrischen und elektronischen Komponenten mit einem wachsenden Softwareanteil. Die Zusammenführung aller Entwicklungs- und Konstruktionsdaten auf einer einzigen Datenplattform hilft, diese wachsende Komplexität in der Automobilindustrie besser zu managen und zugleich auch Zulieferer frühzeitig mit einzubeziehen.

“Unsere CAD- und PLM-Software hilft den Herstellern, Entwicklungsprozesse und die Produktionsvorbereitungen weiter zu verbessern und damit die Produktivität zu erhöhen. Fahrzeughersteller müssen diese Komplexität über alle Fahrzeugkomponenten und –systeme beherrschen,“ sagte Chuck Grindstaff, Präsident von Siemens PLM Software, einer Geschäftseinheit der Division Industry Automation.

Mit der Software von Siemens können Fahrzeughersteller ihre Produkte und die Produktionsplanung parallel zur Produktion betreuen, wobei der ganzheitliche Ansatz der Entwicklungsumgebung durch die Programme die gesamte Wertschöpfungskette umfasst. Daimler setzt bereits seit Mitte der 90er Jahre das kollaborative Produktionsdatenmanagement „Teamcenter“ von Siemens ein. Mit der CAD-Software NX von Siemens führt Daimler jetzt ein computergestütztes Tool für die gesamte Produktentwicklung und damit zur Lösung von übergreifenden Design-, Engineering- und Entwicklungsaufgaben ein.

Heute ist Siemens einer der führenden Anbieter von CAD- und PLM-Software mit 6,7 Millionen Lizenzen und 69.500 Kunden weltweit. Der Markt für PLM-Software wächst stärker als der Softwaremarkt für andere Branchen. In 2009 hatte dieser Markt ein Volumen von 17 Milliarden Euro. Industrieanalysten erwarten eine jährliche Zuwachsrate von rund acht Prozent in den kommenden fünf Jahren.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: I201011037d

Wieland Simon | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics