Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BSCW Version 4.5 verfügbar: Groupware mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten

26.02.2010
OrbiTeam Software GmbH & Co. KG und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT präsentieren die neue Version 4.5 des BSCW Shared-Workspace-Systems. Diese beinhaltet neben einer überarbeiteten Benutzeroberfläche zahlreiche neue Funktionen wie eine persönliche Startseite, Terminabstimmungen und Wiki-Integration. 30-Tage Demoversion online verfügbar. Alle Details unter http://www.bscw.de/bscw45.html.

Die Web-Groupware BSCW wurde an der Benutzerschnittstelle gründlich überarbeitet und mit zahlreichen praktischen Erweiterungen versehen. Damit bietet die etablierte BSCW-Software nun ein noch breiteres Funktionsspektrum bei hohem Bedienkomfort und integriert auch klassische Dokumentenverwaltung mit Web-2.0-Mechanismen.

Neben der Stabilität und Skalierbarkeit der Software ermöglichen Eigenschaften wie Single-Sign-On und die Anbindung von Verzeichnisdiensten die notwendigen Voraussetzungen für die Integration in die bestehende Unternehmensinfrastruktur - auch bei größeren Organisationen.

Zentraler Punkt beim neuen Release war die Vereinfachung der Bedienung. Erfahrungen aus zahlreichen Kunden- und Forschungsprojekten sowie direkte Rückmeldungen der Anwender führten zu einer vollständigen Neugestaltung der Systemformulare. Die Benutzerschnittstelle wurde um ein integriertes Suchfeld und eine neue Dateiübertragungshilfe erweitert. Ein ganzes Bündel an Verbesserungen dient der Effizienzsteigerung in der computergestützten Zusammenarbeit.

In der neuen Version 4.5 wurde die BSCW-Groupware um eine persönliche Startseite (Portal) erweitert, die jedem Anwender einen individuell anpassbaren Zugang zum System ermöglicht und zudem die Integration externer Dienste erleichtert. Neben dem persönlichen Portal sind personalisierte Abstimmungen und Terminfindung weitere wesentliche Neuerungen. Entscheidungsfindungen in Arbeitsgruppen oder Terminvereinbarungen, auch mit externen Partnern, lassen sich damit schnell und unkompliziert durchführen. Das schon in früheren Versionen enthaltene Projekt- und Aufgabenmanagement sowie Wiki-ähnliche, dokumentbasierte Zusammenarbeit wurde in der neuen BSCW-Version deutlich verbessert. Zudem wurde das Dokumentmanagement durch zahlreiche bereitgestellte Dokumentvorlagen und die Möglichkeit, Dokumente direkt im Web-Browser anzulegen und dort zu bearbeiten, komfortabler gestaltet.

Mit BSCW kann sowohl die interne Zusammenarbeit im Unternehmen als auch die Kooperation mit externen Projektpartnern koordiniert werden. Anwender können Dokumente, Termine, Kontakte, Aufgaben und Notizen in gemeinsamen Arbeitsbereichen austauschen. So stehen wichtige Informationen allen berechtigten Mitarbeitern immer und überall zur Verfügung. Jedes Mitglied eines gemeinsamen Arbeitsbereichs kann entsprechend seinem persönlichen Zugriffsrecht die Inhalte abrufen, kommentieren, bewerten oder ergänzen. Änderungen werden dabei protokolliert und den Teammitgliedern über verschiedene Kanäle, z.B. RSS-Feeds oder E-Mail, zur Verfügung gestellt. BSCW ist damit das ideale Werkzeug für firmen- oder standortübergreifende Kooperation. Es ermöglicht die Zusammenarbeit von beliebig großen Benutzergruppen und erfordert keine Softwareinstallation auf Seiten der Anwender.

Über OrbiTeam:
Die OrbiTeam Software GmbH & Co. KG wurde 1998 zur Weiterentwicklung und zum Vertrieb des vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT entwickelten Shared-Workspace-Systems BSCW gegründet. Als Experte im Bereich e-Collaboration betreut OrbiTeam Unternehmen bei der Einführung einer unternehmensweiten Kooperationslösung und bietet alternativ auch den Einsatz von Projekträumen im Internet als Service an. OrbiTeam berät Kunden aus diversen Bereichen - Telekommunikationsunternehmen, Bundes- und Landesbehörden, Forschungseinrichtungen, Universitäten sowie zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die Dienste des Bonner Unternehmens.
Kontakt:
OrbiTeam Software GmbH & Co. KG
Thomas Koch
Telefon +49 228 410-1400
koch@orbiteam.de
Alex Deeg
Telefon +49 228 410-1400
alex.deeg@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bscw.de/bscw45.html
http://www.orbiteam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics