Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – mehr Bandbreite für alle?

01.10.2008
Das Angebot von preiswerten, breitbandigen Internetzugängen wächst ständig.
Neben der dominierenden DSL-Technik gewinnt das Breitbandkabel mit nochmals effizienterer Modulierung weiter an Bedeutung. Die Breitbandversorgung der großen deutschen Städte stellt wirtschaftlich kein Problem dar. Wie sieht es aber mit der Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum aus? Fragen wie diese standen im Fokus einer Expertentagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) nach Berlin eingeladen hatte.

Ungeachtet positiver Tendenzen bei der Entwicklung einer flächendeckenden Breitbandversorgung verfügen heute noch über 700.000 Haushalte in Deutschland über keinen und weitere 5 bis 6 Prozent der Haushalte über einen qualitativ unzureichenden Breitbandzugang. Auf dieses Szenario wies Dr.-Ing. Erik Oswald von der Münchner Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik (ESK) hin. Besonders betroffen, so Oswald, seien ländliche Gebiete. Das liege daran, dass die in diesen Regionen für einen Netzbetreiber anfallenden Kosten scheinbar keine vertretbare wirtschaftliche Breitbandlösung zulassen.

Anhand eines konkreten Beispiels aus dem Landkreis Cham im Bayerischen Wald hat das Fraunhofer ESK einen Vorschlag erarbeitet, der sich auch auf andere Gemeinden übertragen lässt. Dieser sieht vor, dass auf der Basis einer wirtschaftlichen und praxisnahen Lösung Kunden mittels DSL angeschlossen werden, wobei der nächstgelegene Funkturm als Standort für eine WiMAX-Basisstation dienen soll. Durch diese Vorgehensweise sei es möglich, dass für die betreffenden Gemeinden Aggregationsnetze in Form von Funklösungen realisiert werden. Die Kosten für diese Lösung könnten Oswald zufolge durch einen Netzbetreiber getragen und durch die monatlichen Gebühren beziehungsweise die einmalige Bereitstellungsgebühr refinanziert werden.

Das Volk begehrt auf

„WiMAX ließe sich schnell aufbauen und man könnte weite Landstrich schnell mit ein bisschen Breitband versorgen“, untermauert Helmut Haag von der Titzer TE Consult derartige Pläne. Die Politik habe erkannt, dass dem ländlichen Raum für den Ausbau von Breitbanddiensten und -netzen Aufmerksamkeit und Förderung zuteil werden müsse. „Das Volk begehrt auf“, sagt er. Daher würden in naher Zukunft zahlreiche Pilotprojekte gestartet, denen der Regelausbau folge.

Breitbanddefizite, so Haag, gebe es auch in den Randzonen von Ballungsgebieten. Auch in diesen Regionen würden vergleichbare Modelle greifen. Der Glasfaserausbau werde ganz von selbst zu Bandbreiten von 100 MBit/s führen. Alle bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass die zur Verfügung gestellte Bandbreite genutzt werde. Der nächste Engpass im Übertragungsnetz sei also programmiert. Und wie sieht es mit optischen Netzen in Deutschland im internationalen Vergleich überhaupt aus?

Beim optischen Teilnehmeranschluss ist Deutschland noch Entwicklungsland
„Im internationalen Vergleich ist Deutschland bei der Zahl der optisch angeschlossenen Breitbandteilnehmer weit abgeschlagen“, resümiert Matthias Hedrich von der Echterdinger DIAMOND GmbH. Nahezu alle europäischen Länder im Umfeld hätten eine wesentlich höhere Anschlussdichte. Das derzeitige Szenario sei dadurch gekennzeichnet, dass optische Zugangsnetze in Deutschland derzeit von einigen Netzbetreibern in Versuchsnetzen realisiert würden. Ein Manko sei, dass die Netze und deren Struktur sich in Aufbau und Funktionalität sehr stark unterscheiden würden. Der Grund hierfür liege im Wesentlichen an den unterschiedlichen Wissensständen der einzelnen Planer. Hinzu kämen die unterschiedlichen Infrastrukturen vor Ort. Dies gelte auch für die Verwendung der entsprechenden Aktivgeräte, die das optische Signal verarbeiten, umwandeln und auf verschiedene Dienste verteilen würden.

„Für die Durchsetzung optischer Zugangsnetze ist eine klare Strukturierung und vor allem ein definierter Netzübergang zwischen der Verantwortlichkeit des Netzbetreibers und dem hausinternen Netz – also dem Übergabepunkt – zu realisieren“, fordert Hedrich. Des Weiteren sei es erforderlich, dass die Austauschbarkeit der Endgeräte sowie eine entsprechende Standardisierung gewährleistet sind.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics