Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Algorithmen zur automatischen Bilderkennung weltweit führend

21.09.2010
Computern beizubringen, den Inhalt von Fotos zu erkennen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Besonders gute Lehrer in dieser Kunst sind Mathematiker der Universität Bonn: Sie haben jetzt den ersten Platz im internationalen „PASCAL segmentation and labeling challenge“ belegt – zusammen mit Forschern aus Barcelona, aber noch vor den Universitäten Berkeley, Stanford oder dem MIT.

Computer schlagen heute die weltbesten menschlichen Spieler im Schach. Wenn es jedoch um die Interpretation von Bildinhalten geht, sind sie selbst Kleinkindern weit unterlegen. Denn in dieser Disziplin sind wir spitze: Wir erkennen auf Anhieb, dass das Ding auf dem Tisch ein Becher ist und keine Vase. Wir können die Zeitungsschlagzeile lesen, obwohl das Papier gerade an dieser Stelle gefaltet und deshalb nur die obere Hälfte sichtbar ist. Wir wissen: Das ist ein Geldstück, auch wenn wir die Währung noch nie gesehen haben.

„Seit frühester Kindheit werden wir mit visuellem Input gefüttert“, erklärt Professor Dr. Cristian Sminchisescu. „Das hilft uns natürlich, neue Inhalte zu interpretieren und einzuordnen.“ Der gebürtige Rumäne leitet am Bonner Institut für Numerische Simulation die Arbeitsgruppe „Computer Vision and Machine Learning“. Der Name ist Programm: Seine Mitarbeiter und er entwickeln lernfähige Algorithmen zur automatisierten Erkennung von Bildinhalten. Und das ziemlich erfolgreich: Gerade hat die Gruppe im so genannten PASCAL-Wettbewerb den ersten Platz im Teilgebiet „Bildsegmentierung“ belegt. Dieser gilt international als einer der anspruchsvollsten wissenschaftlichen Wettkämpfe zu diesem Thema.

Computer im Trainingslager

Bei der Bildsegmentierung geht es nicht nur darum, die Bildinhalte korrekt zu benennen. Der Algorithmus soll auch die Konturen der abgebildeten Gegenstände oder Personen finden. Also etwa: Das ist ein Stuhl, hier ist ein Kind, das darauf sitzt, und der Rest ist Hintergrund. Die Organisatoren des „Pascal Visual Object Challenge“ hatten den Teilnehmern dazu einen Satz von 2.000 Trainingsbildern zur Verfügung gestellt. Darin waren sowohl die abgebildeten Objekte als auch ihre Grenzen korrekt gekennzeichnet.

Sminchisescu und seine Mitarbeiter Dr. Fuxin Li und João Carreira haben ihren Rechner mit diesen Trainingsbildern gefüttert. „Unser Algorithmus konnte so lernen, die Inhalte korrekt zu identifizieren“, erklärt Li. Danach gaben die Ausrichter des Wettbewerbs einen neuen Satz Fotos frei, an dem die Algorithmen ihr Können beweisen mussten. Mit einer Trefferquote von 40 Prozent kam der Bonner Lösungsansatz auf Platz 1 – vor Berkeley (36 Prozent), Chicago (32 Prozent), Oxford-Brooks (31 Prozent) und Stanford (29 Prozent).

Jedes zweijährige Kleinkind kann das zwar besser. Es hat aber in seinem kurzen Leben bereits Milliarden von Bildeindrücken gesammelt – nicht lediglich 2.000. Zudem werden die Algorithmen immer besser: „Wir haben den Wettbewerb bereits im letzten Jahr für uns entscheiden können – damals aber noch mit einer Erfolgsquote von 36 Prozent“, sagt Cristian Sminchisescu.

Ordnung im Fotochaos

Doch wozu sollen Rechner überhaupt sehen lernen? Ein Anwendungsbeispiel sind intelligente Bilddatenbanken. Schon heute gibt es erste Programme für den Heimgebrauch, die auf Fotos automatisch die abgebildeten Personen erkennen. Sie können aus dem digitalen Fotochaos ruck-zuck diejenigen Bilder herausfiltern, die Oma und Opa mit ihrer süßen Enkelin zeigen. Perfekt funktioniert das allerdings noch nicht – und das, obwohl Gesichtserkennung ein vergleichsweise einfaches Problem ist.

Doch auch der Bonner Algorithmus kann sich irren. Mit ein paar Mausklicken holt Sminchisescu ein besonders gravierendes Beispiel auf den Bildschirm: Das Foto eines gedeckten Frühstückstischs. Der Computer hatte darin ein Motorrad erkannt.

Kontakt:
Professor Dr. Cristian Sminchisescu
Institut für Numerische Simulation der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3522
E-Mail: cristian.sminchisescu@ins.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus Bilderkennung Bildinhalte Kleinkind Numerisch Rechner Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Spintronik: Schnellere Datenverarbeitung durch ultrakurze elektrische Pulse
03.07.2020 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Hygiene auf hohem Niveau: Mobiler Reinigungsroboter für die Produktion
02.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics