Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutzuckersensoren – moderne Wachhunde

12.11.2019

Ein Diabetiker muss mehrmals täglich seinen Blutzucker kontrollieren. Eine Blutzuckermessung, ohne sich jedes Mal in den Finger stechen zu müssen, wäre daher vielen Betroffenen willkommen. Eine mögliche Lösung bietet ein implantierbarer Blutzuckersensor, welchen das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) zum Weltdiabetestag am 14. November vorstellt.


Der Transmitter ist durch ein Pflaster am Oberarm befestigt und überträgt die Blutzuckerwerte, die der implantierte Sensor unter der Haut misst, auf das Smartphone.

© UKR / Johannes Beutler


Dr. Melanie Kandulski (li.) zeigt einer Diabetespatientin im Beratungsgespräch Sensor (li.) und Transmitter.

© UKR / Johannes Beutler

Michael W. ist einer von rund 7,5 Millionen Deutschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind. Dabei handelt es sich um eine chronische Stoffwechselerkrankung, bei der der Insulinhaushalt im Körper nicht richtig funktioniert. Die Folge: ein zu hoher Zuckergehalt im Blut. Michael W. lebt seit über 20 Jahren mit Diabetes Typ 1. Wie auch bei dem heute 36-Jährigen wird dieser Diabetestyp, bei dem die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produziert, meist im Kindes- oder Jungendalter diagnostiziert. Man ist dann ein Leben lang auf die Insulinzufuhr von außen angewiesen. „Als ich im Alter von zwölf Jahren die Diagnose bekam, musste ich mir erst klarmachen: Du bist Diabetiker. Das wirst du nicht mehr los. Der Diabetes wird dich auf deinem gesamten Lebensweg begleiten“, so Michael W. über seine ersten Berührungspunkte mit der Erkrankung. „Bis vor zwei Jahren lief meine Blutzuckerkontrolle nach dem typischen Prozedere ab. Ich stach mir vier bis fünf Mal täglich mit einer Lanzette in den Finger und tropfte das Blut auf einen Teststreifen. Diesen führte ich dann in ein Blutzuckermessgerät ein und wartete, bis der Blutzuckerwert auf dem Display erscheint. Da das auf Dauer sehr unangenehm ist und man auch bestimmte Hygieneaspekte beachten muss, riet mir mein behandelnder Arzt zur Implantation eines Blutzuckersensors, wofür ich mich schließlich auch entschieden habe.“

Sensor misst Blutzuckerspiegel

Dr. Melanie Kandulski, Oberärztin der Endokrinologie und Diabetologie am UKR, setzt neben diversen anderen Sensorsystemen als eine der wenigen Ärzte in Ostbayern auch implantierbare Sensoren zur Blutzuckermessung ein. Diese Sensoren werden im Rahmen eines etwa 15-minütigen ambulanten Eingriffs über einen circa 0,8 Zentimeter langen Schnitt in den Oberarm unter die Haut implantiert. „So muss ein betroffener Patient seinen Blutzucker nicht mehr über den Stich in den Finger kontrollieren. Stattdessen misst der Sensor kontinuierlich den Blutzuckerspiegel. Direkt über dem Sensor wird ein Transmitter auf die Haut geklebt. Dieser ermöglicht, die über den Sensor gemessenen Werte via Bluetooth in eine Smartphone- oder Smartwatch-App zu übertragen. So kann der Nutzer dort jederzeit seine Blutzuckerwerte einsehen,“ erklärt Dr. Melanie Kandulski die Funktionsweise des Implantats. „So regelmäßig und häufig wie der Sensor meinen Blutzuckerspiegel misst, könnte ich mir gar nicht in den Finger stechen und meine Werte kontrollieren. Dadurch, dass der Sensor die Werte automatisiert erhebt, habe ich ein digitales Blutzuckertagebuch und kann die Technologie optimal in meinen Alltag integrieren – sei es auf der Arbeit, beim Sport oder auch nachts. Da die App meine Blutzuckerwerte anhand einer Verlaufskurfe grafisch darstellt, sehe ich meinen Blutzuckerwert nicht nur als eine Zahl, sondern ich weiß genau, was mein Zucker gerade macht und wie er sich entwickelt. Ist die Kurve über eine längere Zeit hinweg stabil, gibt mir das ein Gefühl der Sicherheit und Zufriedenheit“, erläutert Michael W. die Vorteile des Sensors. Läuft er Gefahr, zu über- oder unterzuckern, vibriert der Transmitter an seinem Arm bereits 20 bis 30 Minuten vorher und die App alarmiert ihn zusätzlich. So kann er innerhalb von Sekunden reagieren und einen Traubenzucker essen oder Insulin spritzen, damit es gar nicht so weit kommt. Die Vibration des Transmitters funktioniert übrigens auch ohne Smartphone oder Smartwatch. Implantierbare Blutzuckersensoren kommen sowohl für insulinpflichtige Typ-1-, als auch Typ-2-Diabetiker infrage.

Blutzuckersensoren entlasten auch Angehörige

Diese Sensoren erleichtern den Alltag nicht nur für den Betroffenen, sondern auch für dessen Angehörige. Bei der Diagnosestellung steht in der Regel der Betroffene im Fokus. Die Erkrankung nimmt jedoch auf Dauer auch für die Angehörigen eine große Rolle ein – vor allem dann, wenn es sich bei dem Betroffenen um ein Kind oder einen älteren Menschen handelt. Diese nehmen die Symptome einer Über- oder Unterzuckerung oft nicht frühzeitig wahr oder können sie nicht richtig deuten. Die DAWN2™-Studie (Diabetes Attitudes, Wishes and Needs second study) belegt beispielsweise, dass sich 40 Prozent der Diabetiker in Deutschland wegen einer nächtlichen Unterzuckerung sorgen. International gesehen hat aber ein deutlich größerer Anteil der Angehörigen (64 Prozent) Angst vor nächtlichen Unterzuckerungen der Betroffenen. „Implantierbare Blutzuckersensoren können hier Abhilfe schaffen. Es besteht die Möglichkeit, seine Blutzuckerwerte über die App mit mehreren Personen zu teilen. Das heißt, als Angehöriger eines Diabetikers muss man sich nachts nicht mehr dauernd sorgen, ob der Partner über- oder unterzuckert. Stattdessen kann man die App nutzen und wird durch den Alarm geweckt, sobald sich eine Über- oder Unterzuckerung anbahnt“, führt Dr. Melanie Kandulski die Vorteile eines Blutzuckerimplantats für Angehörige von Diabetikern auf. Auch die Frau von Michael W. nutzt diese Sharing-Funktion über die App und kann so ihrem Alltag beruhigter nachgehen. „Für uns ist dieses System wie ein moderner Wachhund“, teilt Michael W. überzeugt mit.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. med. Melanie Kandulski
Oberärztin der Endokrinologie und Diabetologie
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
Universitätsklinikum Regensburg
Tel.: 0941 944-7146
melanie.kandulski@ukr.de

www.ukr.de/innere1

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen
03.04.2020 | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics