Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Black Box für den Amarok

09.07.2012
Ingenieurwissenschaftler der Leibniz Universität Hannover entwickeln ein Simulationsmodell für die Produktionsplanung im VWN-Werk Hannover

Die variantenreiche T5-Baureihe, die lackierte Karosserie des Porsche Panamera und nun auch der Pick-Up Amarok: Rund 1.000 Fahrzeuge und Karosserien verlassen täglich das Volkswagen-Nutzfahrzeuge-Werk Hannover Stöcken, nachdem sie den Karosseriebau, die Lackiererei und die Montage durchlaufen haben.

Die Aufgabe der VWN-Schichtmeister ist es, immer wieder die aktuellen Auftragszahlen mit dem Status und den Abläufen im Werk - Anlagenauslastung, Bestand, Personalverfügbarkeit der einzelnen Bereiche - abzugleichen und, wenn nötig, korrigierend einzugreifen. Bei drei Produkten, einer Vielzahl unterschiedlicher Fertigungsbereiche und entsprechenden „Puffern“ dazwischen ist das eine höchst komplexe Aufgabe, die nun mithilfe eines Black Box Modells sehr viel einfacher zu lösen ist.

Entwickelt hat dieses Modell ein Team aus dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) am Produktionstechnischen Zentrum Hannover. Diesem aktuellen Auftrag von Volkswagen Nutzfahrzeuge war 2010 bereits eine sehr detaillierte Fertigungssimulation des Werkes vorangegangen. „Es gibt zwei Extreme“, erklärt Jan Henjes, der beide Projekte seitens des IFW federführend betreute, „man kann in einem Modell jede Einzelheit abbilden und damit beispielsweise auch eine Just-in-Sequence-Fertigung berücksichtigen oder große Investitionen alternativ durchspielen. Der Nachteil eines solchen Modells: Es muss natürlich auch mit allen entsprechenden Details gefüttert werden, und das ist sehr aufwendig.“ Das andere Extrem ist in diesem zweiten Projekt realisiert: Volkswagen Nutzfahrzeuge wünschte sich ein möglichst einfaches Modell, das für die Schichtplanungen verlässliche Werte liefert.

Diese Anforderung enthält eine durchaus wissenschaftliche Frage. Sie lautet: „Wie weit kann man die Komplexität reduzieren, ohne entscheidende Informationen zu verlieren?“ Stefan Kröning aus dem IFW-Team kennt die Antwort, denn er hat das aktuelle Modell mitentwickelt und programmiert: „Wir haben im Prinzip nur zwei Grundbausteine gebraucht: eine Black Box, die die Vielzahl an Fertigungsbereichen jeweils mit wenigen Parametern repräsentiert, und einen Puffer, der die Bestände zwischen den jeweiligen Stationen repräsentiert. Daraus haben wir das Werk aufgebaut. Alle Daten, die zur Schichtplanung gebraucht werden, kann dieses Modell verlässlich generieren.“

Das Ergebnis haben Henjes und Kröning Ende Juni bei Volkswagen Nutzfahrzeuge vorgestellt; ihr Modell wird mittlerweile verwendet. Robert Weglage, Leiter Programmplanung und Steuerung bei VWN, ist auch mit diesem zweiten Ergebnis sehr zufrieden: „Das Simulationsmodell gibt uns die Möglichkeit, sehr schnell alternative Fahrweisen und Schichtmodelle zu prüfen. Auch mögliche neue Betriebsmittel wie etwa eine Decklackstraße können bezüglich der Integrationsfähigkeit in die bestehende Fabrik untersucht werden.“ Derzeit wird geprüft, ob es möglich ist, das Black Box Modell auch in weiteren Werken von Volkswagen einzusetzen.

Auch darüber hinaus sehen die beiden Ingenieurwissenschaftler Potenzial für ihr Black Box Modell: „In vielen Unternehmen“, sagt Henjes, „werden Fertigungsabläufe noch über Excel-Tabellen geplant, die immer undurchschaubarer und fehleranfälliger werden. Da bietet unser einfacher Ansatz, der auf Plant Simulation beruht, eine gute Lösung.“

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen aus dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dipl.-Ök. Jan Henjes, Telefon +49 511 762 19936, henjes@ifw.uni-hannover.de, und Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kröning, Telefon +49 511 762 18305, kroening@ifw.uni-hannover.de, gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics