Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin startet neues Bevölkerungswarnsystem

12.06.2012
Innensenator Frank Henkel startet beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr am kommenden Sonntag, 17.06.2012 offiziell das System KATWARN in Berlin. Damit verfügt Berlin über eine weitere, innovative Möglichkeit, die Bevölkerung bei Bedrohungen durch Großschadensereignisse zu informieren und zu warnen.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, wenn der Senator für Inneres und Sport, Frank Henkel, am 17. Juni das Frühwarnsystem KATWARN für Berlin in Betrieb nimmt.

Medienvertreter möchten wir vorab in einem Pressegespräch über KATWARN informieren: Fachleute erläutern die Funktionsweise des Frühwarnsystems und stehen für weitere Fragen zum System oder generell zum Thema Katastrophenschutz zur Verfügung.

Pressegespräch
Termin: Sonntag, 17. Juni 2012, 11.00 Uhr
Ort: Nikolaus-Groß-Weg 2, Berlin-Siemensstadt, Raum 609 im 6. OG
Treffunkt: Erste-Hilfe-Zelt am Eingang zum Veranstaltungsgelände (s. Lageplan)

Das Frühwarnsystem KATWARN, das das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme entwickelt hat, ermöglicht es Feuerwehr und Katastrophenschutz, die Berlinerinnen und Berliner im Ernstfall postleitzahlengenau mit Informationen zu versorgen und zielgerichtete Handlungsanweisungen auszusprechen.

KATWARN ist ein ergänzendes System, mit dem die Feuerwehr bei Großschadens- oder Katastrophenlagen neben den allgemeinen Informationen über Internet und in den Medien die Bürger der betroffenen Postleitzahlbereiche direkt per SMS oder E-Mail informieren kann. Die Warnungen werden vom Lagedienst der Feuerwehr versandt und enthalten Kurzinformationen zur jeweiligen Gefahrenlage sowie konkrete Verhaltensempfehlungen.

Die Bürger müssen sich hierfür zunächst mit einer Postleitzahl bei KATWARN anmelden, um bei einer Gefahrenlage am angegebenen Ort automatisch eine Warnung per SMS beziehungsweise E-Mail zu erhalten. Die Registrierung per Handy wird für alle Berlinerinnen und Berliner direkt nach dem Start des Systems am Tag der offenen Tür freigeschaltet. Die Kosten für die technische Plattform werden in Berlin von der Feuersozietät getragen.

Niklas Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.katwarn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Robotik aus der FH Dortmund macht Rettung sicherer
15.11.2018 | Fachhochschule Dortmund

nachricht Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz
12.11.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

gbo datacomp startet Jahresendrally in der Verpackungsindustrie

15.11.2018 | Unternehmensmeldung

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics