Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tools für professionelles Innovationsmanagement

27.11.2007
Um Unternehmen bei Entscheidungen und Prozessen in den frühen Phasen des Innovationsmanagements zu unterstützen, wurden im Projekt nova-net zwei neue Methodenansätze entwickelt und prototypisch in einem IT-Tool umgesetzt.

Im Rahmen des Innovationsmanagements sind es vor allem die frühen Phasen des Innovationsprozesses, in denen wichtige Weichen gestellt und Hürden genommen werden müssen. So ist der Einfluss der immer komplexeren Anforderungen aus dem Umfeld der Unternehmen hier besonders stark, etwa in Form umweltpolitischer Auflagen oder Fragen der Produkthaftung.

Dafür bieten die frühen Innovationsphasen aber auch die größten Einflussmöglichkeiten auf spätere Produktfeatures, Produktionsabläufe und resultierende Kostenstrukturen.

Im Wesentlichen sehen sich Unternehmen zu Beginn des Innovationsprozesses mit zwei Herausforderungen konfrontiert: Dem kontinuierlichen Monitoring der Märkte, um allgemeine Entwicklungen und technologische Trends frühzeitig zu erkennen, sowie der Suche und Einbindung von Experten, die aufgrund ihres spezifischen Fachwissens in der Lage sind, Potenzial und Realisierbarkeit von Innovationsideen abzuschätzen.

Hier setzt das Verbundforschungsprojekt nova-net an, unter dessen Dach das Fraunhofer IAO mit weiteren Projektpartnern zwei neue Ansätze zur Analyse und strukturierten Gestaltung früher Innovationsphasen entwickelt hat:

o "Delphigestütztes Szenario-Management und -Monitoring" beschreibt ein Verfahren, dass auf Basis Experten gestützter Szenario-Bewertungen eine Prognose der Entwicklung neuer Technologien erlaubt und somit auch deren Bewertung ermöglicht. Neben der grundsätzlichen Systematik wurde im Rahmen dieses Teilprojekts von nova-net auch die Software SEMAFOR entwickelt, die den beschriebenen Monitoring-Prozess informationstechnisch unterstützt.

o Internetgestützte Expertenidentifikation" ist ein Instrument, um diejenigen Themenkomplexe zu identifizieren, die für eine Innovation relevant sind, und zwar unter Einsatz bestehender Suchfunktionalitäten des Internets. Durch eine nähere Spezifizierung jener Themen und Spezialgebiete können über das System geeignete Experten ausfindig gemacht werden. Unterstützt wird der gesamte Prozess durch die eigens für ihn entwickelte Software EXPOSE.

Eine detaillierte Beschreibung der methodischen Ansätze sowie deren informationstechnologischer Umsetzungen bieten die jetzt veröffentlichen Berichte der beiden Teilprojekte. Diese können ab sofort über den IAO-Shop unter http://www.iao.fraunhofer.de/d/shop/index.hbs bezogen werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Daniel Heubach
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-23 54, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: daniel.heubach@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/d/shop/index.hbs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics