Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Forscher machen Mut zum Lesen

22.11.2007
"Funktionaler Analphabetismus" ist heute ein weit verbreitetes Phänomen in den westlichen Industrienationen, so auch in der Bundesrepublik Deutschland.

Im Rahmen des Verbundprojektes "alph@bit" entwickeln die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung Rostock (IGD) computerbasierte Lernszenarien, mit denen lese- und schreibschwache Erwachsene auf spielerische Weise lernen, sich in Alltagssituationen besser zurecht zu finden.

Mehr als vier Millionen Menschen haben hierzulande Probleme mit den Anforderungen einer durch Schriftsprache geprägten Umwelt. Da sie Lesen, Schreiben und Rechnen nur unzureichend beherrschen, bereiten ihnen schon einfache Alltagssituationen wie das Lesen eines Fahrplans oder bestimmter Produktinformationen beim Einkaufen große Schwierigkeiten. In Folge dessen geben sie das Lesen und Schreiben im täglichen Leben weitestgehend auf. Unter diesem Vermeidungsverhalten leidet nicht nur die persönliche Weiterentwicklung der Betroffenen. Eine aktive Teilnahme an einer leistungsorientierten Gesellschaft, in der die Fähigkeit zu Lesen und Schreiben eine Schlüsselrolle spielt, ist so kaum noch möglich.

Die Forscher des Fraunhofer IGD wollen Betroffenen nun zu einem sicheren Umgang mit der Schriftsprache verhelfen und ihnen damit den Weg in das Gesellschaftsleben ebnen. In dem Projekt "alph@bit: Game Based Training in der Grundbildung" werden neue Möglichkeiten des Lesenlernens in der Erwachsenenbildung mit Hilfe des PCs erforscht. "Computerspiele gehören auch bei vielen Erwachsenen mit Lese- und Schreibschwäche durchaus zum Alltag. Unser Hauptaugenmerk liegt daher auf der Entwicklung von digitalen Lernszenarien, in denen spielerisch typische Problemsituationen des Alltags gelöst werden sollen", sagt Steffen Malo vom Fraunhofer IGD Rostock.

Die Wissenschaftler nutzen hierfür die Prinzipien und Technologien aus dem Computerspielebereich, mit denen sie eine spannende und gleichzeitig effektive Lernumgebung gestalten. Dabei handelt es sich beispielsweise um Levelspiele mit spannenden Rahmenhandlungen, in die bestimmte Aufgaben eingebettet sind, die das Lesen und Schreiben schulen. "Der entscheidende Vorteil solcher Programme liegt darin, dass die Anwender sie auch unabhängig von Bildungseinrichtungen und bestimmten Seminarzeiten nutzen können", so Malo weiter. "Vielen Betroffenen, die aus verschiedenen Gründen solche Kurse nicht besuchen würden, könnte so der Zugang zum Lesenlernen erleichtert werden."

"alph@bit" ist im November 2007 als Verbundprojekt zwischen dem Fraunhofer IGD Rostock, dem Deutschen Volkshochschul-Verband, dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung und dem Volkshochschul-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern ins Leben gerufen worden. In Zusammenarbeit mit diesen Partnern werden in den nächsten drei Jahren innovative Motivierungs- und Lernmöglichkeiten für die Entwicklung einer angemessenen Grundbildung bei Erwachsenen erforscht. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunktes "Alphabetisierung/Grundbildung für Erwachsene", der die von UNO und UNESCO ausgerufene "Alphabetisierungsdekade" zwischen 2003 bis 2012 in Deutschland unterstützt.

Kontakt:
Steffen Malo
Fraunhofer IGD Rostock
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: 0381/40 24 110
E-Mail: steffen.malo@igd-r.fraunhofer.de
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Prototyp Schriftsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform
20.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics