Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsames Arbeiten an der Zukunft der 64-Bit Technologie

26.04.2002


AMD und Microsoft arbeiten gemeinsam an der Zukunft der 64-Bit Technologie

AMD (NYSE: AMD) gab heute eine Zusammenarbeit mit Microsoft bekannt, um die 64-Bit Technologie der zukünftigen achten Generation der AMD Athlon und AMD Opteron Prozessoren in Windows(c) Betriebssysteme einzubinden.

"Seit jeher sind bei PCs Hard- und Software untrennbar miteinander verbunden. Die spürbarsten Vorteile bei der Technologie ergeben sich, wenn Hard- und Software eng aufeinander abgestimmt sind. Die Verbindung der achten Generation von AMDs Prozessortechnologie mit den Windows Betriebssystemen schafft ein Fundament, um die Technologie der 64-Bit Computerplattform gerade bei Unternehmen stärker zu verbreiten und eine neue Leistungsdimensionen zu erreichen", so Dirk Meyer, Group Vice President der Computation Products Group bei AMD.

"Microsofts Vision von 64-Bit Computing ist die einer hoch skalierbaren und erschwinglichen Plattform, die einfach anzuwenden und zu verwalten ist und es ermöglicht, die dafür notwendigen Anwendungen einfach zu entwickeln", so Dave Cutler, Senior Distinguished Engineer beim Windows Team von Microsoft. "Die AMD Architektur der achten Generation bietet Kunden eine hervorragende 32-Bit Leistung und nutzt zugleich das Potenzial von 64 Bit - und das auf einem einzigen System. Insgesamt bieten die achte Prozessorgeneration von AMD und Windows eine flexible Plattform und einen überzeugenden Mehrwert."

"Unternehmensanwendungen wachsen in Bezug auf die Größe und Komplexität. Zugleich verlangen Unternehmen immer bessere Lösungen für die Serverkonsolidierung und die Verteilung der Rechenlast", so John Enck, Vice President und Research Director bei der Gartner Inc. "Die technisch ausgefeilte Prozessorarchitektur und die großen Speichermodule der 64-Bit Technologie werden diesen Anforderungen gerecht."

Serveranwendungen, wie Datenbanken, Business Intelligence, Data Warehouse und ERP Lösungen sowie Clientanwendungen für Bildbearbeitung, für den technischen und wissenschaftlichen Einsatz oder für Anwendungen im Unterhaltungsbereich, können allesamt von der 64-Bit Technologie profitieren. Microsoft ist gerade dabei, seine Windows Betriebssysteme so zu designen, dass sie die Vorteile der achten Generation der AMD Athlonä und AMD Opteronä Prozessoren voll ausnutzen.

AMD plant, am 25. April im Rahmen der Jahreshauptversammlung in New York City den AMD Opteron Dual-Prozessor auf einer noch in der Entwicklung befindlichen 64-Bit Version von Windows vorzuführen.

Die Demonstration erfolgt auf einem Server mit einem 64-Bit Windows Betriebssystem, 64-Bit Anwendungen sowie einer Standard 32-Bit Office Software auf einem einzigen Computersystem. Auf diese Anwendungen wird dann von einem AMD Athlon Desktop PC der achten Generation mit Windows XP Betriebssystem zugegriffen, was die Kompatibilität, Flexibilität und Interoperabilität der achten Prozessorgeneration von AMD unterstreicht.

AMD plant die Auslieferung der achten Generation der AMD Athlon Prozessoren im vierten Quartal 2002. Die Auslieferung der AMD Opteron Prozessoren ist für die erste Hälfte 2003 anvisiert.

Jan Gütter | ots

Weitere Berichte zu: 64-bit Athlon Betriebssystem Prozessor Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics