Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trierer Telematik-Wissenschaftler warnen: "Unternehmen sparen leichtsinnig an IT-Sicherheit"

17.04.2002


"Unternehmen werden auf dem Gebiet der Sicherheit in der Informationstechnologie zunehmend leichtsinniger". Diese Beobachtung hat der Direktor des gemeinnützigen Instituts für Telematik, Professor Christoph Meinel (48) gemacht. Auf Grund wirtschaftlicher Probleme fingen immer mehr Firmen an, bei den Ausgaben für IT-Sicherheit zu sparen, kritisierte Meinel zu Beginn einer Online-Vorlesung über Informationssicherheit im Internet, die dienstags und donnerstags von 8 bis 10 Uhr live im World Wide Web übertragen wird. Erstaunlich ist nach Worten des Informatik-Professors, dass Investitionen für IT-Sicherheit gekürzt würden, obwohl es vor allem nach den Terroranschlägen vom 11. September deutlich mehr Sensibilität für Bedrohungen gibt. "Wenn aber tatsächlich dann etwas passiert, ist der Schaden für die Unternehmen meist höher, als die Maßnahmen für erhöhte IT-Sicherheit gekostet hätten", warnt Meinel nach den Erfahrungen seines wirtschaftsnah arbeitenden Hightech-Forschungs- und Entwicklungszentrums, das von der Fraunhofer-Gesellschaft betreut wird. Die Bedrohungen wachsen nach Meinels Angaben mit der Zunahme an Vernetzung.

Auf aktuelle und verlässliche Zahlenangaben zu den Schadenssummen kann derzeit offenbar niemand zurückgreifen. Nach Worten des Trierer Informatik-Professors ist es Unternehmen meistens "peinlich, öffentlich über angerichtete Schäden in ihren IT-Bereichen zu berichten". Die Dunkelziffer sei deshalb sehr hoch. Oft würden genaue Zahlen erst nach vielen Jahren bekannt, wenn es im Management der Firmen Veränderungen gegeben habe und man über die Fehler der Vergangenheit offener zu reden bereit sei. Meinel zitierte amerikanische Umfragen, wonach deutlich mehr Unternehmen einen Angriff auf die IT-Infrastruktur durch eigene Mitarbeiter registrierten, als durch externe "Hacker".

Nicht immer handele es sich bei den internen Sicherheitsproblemen in Unternehmen um Folgen böswilligen Verhaltens von Mitarbeitern, betonte der Direktor des Instituts für Telematik, der in Personalunion auch Lehrstuhl-Inhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist. Oft führe vielmehr die Sorglosigkeit vieler Computernutzer zu Schwierigkeiten. Meinel verwies zum Beispiel darauf, dass die Hälfte aller benutzten Passwörter auf Zetteln im Umkreis von einem Meter rund um die Rechner zu finden sei.

Was die Zuverlässigkeit biometrischer Verfahren bei der elektronischen Zugangskontrolle betrifft, zeigte sich der Trierer Telematik-Spezialist zurückhaltend: "Die Fehlerquote liegt noch zwischen 10 und 15 Prozent. Das ist für den Praxiseinsatz viel zu hoch", erklärte Meinel und forderte während der ersten Online-Vorlesung der neuen Reihe zu verstärkten Anstrengungen in der Entwicklung auf.

Durch eine in Trier entwickelte drastisch vereinfachte Zugangstechnik für Online-Vorlesungen ("Tele-TASK") kann jeder PC-Nutzer mit geeignetem Internetanschluss - ob interessierter Laie, Fachspezialist oder eingeschriebener Student - von der Wohnung oder vom Büro aus die Lehrveranstaltung zur Informationssicherheit komfortabel mitverfolgen. Einzige Voraussetzung: Eine ISDN- oder - noch besser - DSL-Verbindung und das in jedem gängigen Browser verfügbare Standard-Programm "Real Player". Informationen dazu finden sich auf der Homepage des Instituts für Telematik www.ti.fhg.de oder unter www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/
http://www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics