Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trierer Telematik-Wissenschaftler warnen: "Unternehmen sparen leichtsinnig an IT-Sicherheit"

17.04.2002


"Unternehmen werden auf dem Gebiet der Sicherheit in der Informationstechnologie zunehmend leichtsinniger". Diese Beobachtung hat der Direktor des gemeinnützigen Instituts für Telematik, Professor Christoph Meinel (48) gemacht. Auf Grund wirtschaftlicher Probleme fingen immer mehr Firmen an, bei den Ausgaben für IT-Sicherheit zu sparen, kritisierte Meinel zu Beginn einer Online-Vorlesung über Informationssicherheit im Internet, die dienstags und donnerstags von 8 bis 10 Uhr live im World Wide Web übertragen wird. Erstaunlich ist nach Worten des Informatik-Professors, dass Investitionen für IT-Sicherheit gekürzt würden, obwohl es vor allem nach den Terroranschlägen vom 11. September deutlich mehr Sensibilität für Bedrohungen gibt. "Wenn aber tatsächlich dann etwas passiert, ist der Schaden für die Unternehmen meist höher, als die Maßnahmen für erhöhte IT-Sicherheit gekostet hätten", warnt Meinel nach den Erfahrungen seines wirtschaftsnah arbeitenden Hightech-Forschungs- und Entwicklungszentrums, das von der Fraunhofer-Gesellschaft betreut wird. Die Bedrohungen wachsen nach Meinels Angaben mit der Zunahme an Vernetzung.

Auf aktuelle und verlässliche Zahlenangaben zu den Schadenssummen kann derzeit offenbar niemand zurückgreifen. Nach Worten des Trierer Informatik-Professors ist es Unternehmen meistens "peinlich, öffentlich über angerichtete Schäden in ihren IT-Bereichen zu berichten". Die Dunkelziffer sei deshalb sehr hoch. Oft würden genaue Zahlen erst nach vielen Jahren bekannt, wenn es im Management der Firmen Veränderungen gegeben habe und man über die Fehler der Vergangenheit offener zu reden bereit sei. Meinel zitierte amerikanische Umfragen, wonach deutlich mehr Unternehmen einen Angriff auf die IT-Infrastruktur durch eigene Mitarbeiter registrierten, als durch externe "Hacker".

Nicht immer handele es sich bei den internen Sicherheitsproblemen in Unternehmen um Folgen böswilligen Verhaltens von Mitarbeitern, betonte der Direktor des Instituts für Telematik, der in Personalunion auch Lehrstuhl-Inhaber (C4) für Informatik an der Uni Trier ist. Oft führe vielmehr die Sorglosigkeit vieler Computernutzer zu Schwierigkeiten. Meinel verwies zum Beispiel darauf, dass die Hälfte aller benutzten Passwörter auf Zetteln im Umkreis von einem Meter rund um die Rechner zu finden sei.

Was die Zuverlässigkeit biometrischer Verfahren bei der elektronischen Zugangskontrolle betrifft, zeigte sich der Trierer Telematik-Spezialist zurückhaltend: "Die Fehlerquote liegt noch zwischen 10 und 15 Prozent. Das ist für den Praxiseinsatz viel zu hoch", erklärte Meinel und forderte während der ersten Online-Vorlesung der neuen Reihe zu verstärkten Anstrengungen in der Entwicklung auf.

Durch eine in Trier entwickelte drastisch vereinfachte Zugangstechnik für Online-Vorlesungen ("Tele-TASK") kann jeder PC-Nutzer mit geeignetem Internetanschluss - ob interessierter Laie, Fachspezialist oder eingeschriebener Student - von der Wohnung oder vom Büro aus die Lehrveranstaltung zur Informationssicherheit komfortabel mitverfolgen. Einzige Voraussetzung: Eine ISDN- oder - noch besser - DSL-Verbindung und das in jedem gängigen Browser verfügbare Standard-Programm "Real Player". Informationen dazu finden sich auf der Homepage des Instituts für Telematik www.ti.fhg.de oder unter www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/
http://www.informatik.uni-trier.de/TI/teleteaching.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics