Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS - Mobiles Multimedia der Zukunft

11.04.2002


Experten des Fraunhofer IGD stellen zukunftsträchtige Dienste und Anwendungen vor

Bereits 2003 soll UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), die dritte Generation des Mobilfunks, kommerziell starten. Mit der breitbandigen UMTS-Technik wird die Informationsgesellschaft von morgen über hochwertige, multimediale Informationen, Handelsdienstleistungen und Unterhaltungsservice via Handy verfügen. Doch die vielzitierte "Killerapplikation" für UMTS - ähnlich der SMS im aktuellen Mobilfunk - scheint noch nicht gefunden. Vielmehr stehen die Unternehmen vor der Aufgabe, ein breites Portfolio an attraktiven Inhalten und Funktionalitäten für mobile Endgeräte, Laptops oder PCs anzubieten. Im Trend liegen z.B. ortsabhängige personalisierte Dienste, d. h. individuelle, auf den Bedarf des jeweiligen Kunden zugeschnittene Informations- und Unterhaltungsangebote. Damit hat etwa der Manager künftig über mobile Multimedia-Terminals jederzeit und an jedem Ort schnellen Zugriff auf Geschäftsunterlagen oder seinen Aktienstand.
Damit das mobile Internet künftig einen Massenmarkt erreicht sind zukunftsträchtige Dienste und Anwendungen für die UMTS-Netze dringend erforderlich. Welche erfolgsversprechenden Lösungen für Unternehmen und potenzielle Diensteanbieter existieren bereits? In welchen Bereichen lassen sich die neuen Applikationen der Entwickler einsetzten und welche Infrastruktur in den Unternehmen wird dazu benötigt? Antworten auf diese und weitere Fragen geben renommierte Experten aus Forschung und Industrie auf der

Fachtagung

UMTS & Interaktive Multimedia Systeme: Chancen und Herausforderungen

Zeit: Mittwoch, 15. Mai 2002, 9:30 - 16:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt

zu der wir sie herzlich einladen.
Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV).
Die Teilnehmer der Fachtagung erhalten umfassenden Einblick in aktuelle Anwendungen und Lösungen im Umfeld interaktiver Multimedia-Systeme und grafischer Datenverarbeitung. Themen sind u.a. mobile Computing, Informationsvisualisierung, Geographische Informationssysteme, Sicherheit für das mobile Business, Medizinische Anwendungen und Infotainment sowie die neue Technologie der Augmented Reality. Ferner berichten bekannte Fachleute aus der Industrie von den aktuellen und künftigen Herausforderungen an die neue Mobilfunkgeneration.
So wird beispielsweise Dr. Uwe Jasnoch vom Fraunhofer IGD aufzeigen wie sich durch den Einsatz von "GIS Based Location Service" multimediale Daten in Beruf und Freizeit situationsbedingt, ortsbezogen und zielgerichtet abrufen lassen. Wie neuartige Assistenzsysteme und Kommunikationsstrukturen in mobilen Umfeld aussehen können, darüber informiert Dirk Balfanz vom ZGDV in seinem Beitrag "Mobiles Arbeiten 200X". Wie "Sichere Dienste für den mobilen Bürger" gestaltet werden, um den unberechtigten Zugriff auf wichtige Daten zu verhindern, zeigt Ulrich Pinsdorf vom Fraunhofer IGD auf. Die weitreichenden Möglichkeiten der "Medizinischen Anwendungen mit UMTS" wird Prof. Dr. Detlef Krömker vom Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie AGC vermitteln. Hans-Peter Quadt von der Deutschen Telekom AG stellt den Teilnehmern "Neue Dienste in der dritten Mobilfunkgeneration" vor. Der Computerexperte Ivica Juresa von der Hewlett-Packard GMBH informiert über innovative "Endgeräte der Zukunft für UMTS. Die weiteren Themen der Fachtagung sowie detaillierte 

Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 260 Euro.
Wir möchten Sie bitten, sich online unter oben genannter Webadresse, per Fax (06151/155-446),
per E-Mail (Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de )
oder telefonisch (06151/155-146) anzumelden.

Wir würden uns freuen, Sie in Darmstadt begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Bernad Lukacin
Leiter der Unternehmenskommunikation
INI-GraphicsNet

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal), das Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien) und das Institute for New Media Technology (NEMETech) in Seoul (Süd-Korea).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den acht Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/press/umts/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien
25.02.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics