Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Notebook zum Mond / 50 Jahre Halbleiter-Industrie in Deutschland

09.04.2002


Nur anhaltende Innovationsdynamik hält das Beziehungsdreieck aus Miniaturisierung, Produktivitätssteigerung und Preisreduktion aufrecht. Halbleiter werden immer kleiner, leistungsfähiger und kostengünstiger
Quelle: Infineon Technologies AG


In wenigen Zeilen gab Ernst von Siemens Anfang April 1952 bekannt, zur Produktion von Halbleitern ein separates Werk bauen zu wollen. Damals war nicht abzusehen, welche Entwicklung er damit anstoßen würde. Es war der Beginn der Halbleiter-Industrie in Deutschland. Heute - ein halbes Jahrhundert später - blickt diese Branche wirtschaftlich wie technologisch auf eine unvergleichlich rasante Entwicklung zurück. Und nach wie vor gestaltet die vor 50 Jahren errichtete Fabrik diesen Fortschrittsprozess als einer seiner Vordenker. Nur heißt sie heute Infineon. Und aus den anfänglich 30 sind inzwischen 30.000 Mitarbeiter geworden, von denen jeder sechste an weltweit 29 Standorten in den Bereichen Forschung und Entwicklung tätig ist.

Im Beziehungsdreieck von Miniaturisierung, Produktivitätssteigerung und Preisreduktion

Zwischen 1954 und 2000 wuchs der weltweite Jahresumsatz der gesamten Branche von fünf Millionen US-Dollar um das 40.000fache auf 200 Milliarden US-Dollar an. Pro Erdenbürger und Jahr werden inzwischen durchschnittlich 60 Millionen Transistoren produziert. Dabei funktionierte die Halbleiter-Industrie von Anfang an nach eigenen Regeln. Ihre bekannteste und zugleich folgenreichste formulierte Gordon Moore bereits 1965. Er machte die Beobachtung, dass sich die Anzahl an Transistoren in einer integrierten Schaltung etwa alle 18 Monate verdoppelt. Übersetzt bedeutet das nichts anderes, als dass beispielsweise die Leistungsfähigkeit ganz normaler PCs im gleichen Zeitraum ebenfalls zweimal so groß wird. Dieser Entwicklung entsprechend könnte die gesamte Rechenleistung der ersten Mondlandung von 1969 heute mit einem handelsüblichen Laptop bewältigt werden. Dazu gehört auch die stetige Miniaturisierung der Bauelemente. Für 1 GByte Speicher, heute ein Modul in der Größe zweier Kreditkarten, wurde vor 30 Jahren die Fläche von 700 m2 und der Strombedarf eines ganzen Dorfes benötigt.

Ob zur Verkehrssteuerung, Telekommunikation, Informationsverarbeitung oder in der programmierbaren Kaffeemaschine, die immer kleiner und schneller werdenden Bausteine sind inzwischen unverzichtbare Bestandteile des Alltags. Das ist aber nur möglich, weil die Preise nicht analog zur Leistungsstärke gestiegen sind - im Gegenteil. Keine andere Branche zeichnet sich durch eine ähnliche Preiserosion aus, wie sie die Halbleiter-Industrie seit ihrem Bestehen zu verzeichnen hat. Hatte man 1972 noch die Wahl, ob man sich für umgerechnet rund 80.000 Euro ein Einfamilienhaus oder 1 Mbit Speicher zulegen sollte, entspricht der Gegenwert für dieses Speichervolumen heutzutage bei einem Preis von wenigen Cent gerade noch einem einzelnen Kaugummi.

Zukunftsfaktor Forschung und Entwicklung

Einen kontinuierlichen Preisverfall in diesem Umfang können am Markt beteiligte Unternehmen laut Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies, nur mit dauerhafter Produktivitätssteigerung auffangen. "Einziger Weg, dies zu erreichen, ist wissenschaftlich-technischer Fortschritt", so Schumacher. "Allein 2001 haben wir deshalb 1,2 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Das entspricht in etwa den Haushalten zweier großer deutscher Universitäten. Dies macht deutlich, wie ernst wir die Zukunftssicherung unseres Unternehmens betreiben. Und ich denke, dass unsere durchschnittlich 12 Patentanmeldungen pro Arbeitstag ein eindrucksvoller Erfolgsbeleg sind. "

Auch für die Zukunft hält die Halbleiter-Forschung in nahezu allen Lebensbereichen revolutionäre Entwicklungen bereit. Sei es in der Medizin, wo entsprechend programmierte Mikrochips zum Beispiel zur Krebsfrüherkennung beitragen werden, oder sei es auf dem Gebiet von Sicherheitslösungen, wo Mikroprozessoren die Möglichkeit zu sicheren Identifikationsdokumenten bieten - Vielfalt und Chancen der praktischen Anwendungen sind heute wie vor 50 Jahren kaum absehbar.

Reiner Schönrock | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Digitale Assistenzsysteme in der Produktion
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht KI ermöglicht klinische Bildgebungsanalyse in der Augenheilkunde
19.09.2019 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hochempfindliche Sensoren sollen Herz- und Hirnströme messen

19.09.2019 | Medizintechnik

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics