Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarktführer am größten Gesundheitskartenprojekt Asiens beteiligt

04.04.2002


Nationale Gesundheitskarte in Taiwan mit Chip von Infineon

Infineon Technologies, Weltmarktführer bei Chips für Kartenanwendungen, wird Mikrocontroller-Chips für die neue Gesundheitskarte liefern, die ab Juli 2002 landesweit in Taiwan ausgegeben wird. Infineon arbeitet hierbei eng mit dem Unternehmen TECO Electric & Machinery Co. Ltd. aus Taiwan zusammen, dem alleinigen Kartenzulieferer für das taiwanesische Gesundheitskartenprojekt.

Bis Ende 2003 sollen 22 Millionen Taiwanesen ihre persönliche Gesundheitskarte erhalten. Die Chipkarte ersetzt die bisher verwendeten Karten aus Papier. Sie enthält neben den individuellen medizinischen Daten Informationen zu Behandlungen sowie Verwaltungsdaten.

Infineon liefert Sicherheitscontroller aus seiner 66Plus-Familie. Die Mikrocontroller bieten eine Speicherkapazität von 32 KByte EEPROM (Electrically Erasable Programmable Read Only Memory) und werden bei Infineons zertifiziertem Fertigungspartner United Microelectronics Manufacturing Corp. (UMC) in Taiwan hergestellt. Die 66Plus-Controller werden in 0,22-Mikrometer-Prozesstechnologie gefertigt, der weltweit modernsten Prozesstechnik für Chipkarten-ICs (Integrated Circuit).

“Wir betrachten die Sicherheitscontroller von Infineon als ideale Lösung für das Chipkartenprojekt der landesweit eingeführten Gesundheitskarte in Taiwan. Die außergewöhnliche Sicherheitseigenschaften, die erstklassige Technologie sowie die hervorragende technische Unterstützung von Infineon haben uns überzeugt. Als weltweit führender Anbieter von Chipkarten-ICs ist Infineon der perfekte Partner für uns”, so K. P. Chang, Vice President des Bereichs Chipkarten bei Teco

“Die Einführung der Gesundheitskarte in Taiwan ist das größte Projekt im Gesundheitswesen, das bisher in Asien durchgeführt wurde. Unsere 66Plus-Familie hat sich bereits als Multi-Applikationsplattform bewährt. Es ist für uns eine Auszeichnung und Bestätigung, dass unsere Mikrocontroller in der Gesundheitskarte eingesetzt werden”, so Loh Kin Wah, President und Managing Director von Infineon Technologies Asien-Pazifik.

Infineon ist einer der beiden Halbleiterzulieferer für die taiwanesische Gesundheitskarte. Teco Electric Machinery und die Regierung Taiwans planen die Ausgabe von insgesamt 24 Millionen Chipkarten inklusive Ersatz für verlorene oder beschädigte Karten.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Newsroom
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/
http://www.infineon.com/security_and_chipcard_ics/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht 5G macht die Produktion smarter
23.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Jeder Mensch hört anders gut!
23.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics