Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltmarktführer am größten Gesundheitskartenprojekt Asiens beteiligt

04.04.2002


Nationale Gesundheitskarte in Taiwan mit Chip von Infineon

Infineon Technologies, Weltmarktführer bei Chips für Kartenanwendungen, wird Mikrocontroller-Chips für die neue Gesundheitskarte liefern, die ab Juli 2002 landesweit in Taiwan ausgegeben wird. Infineon arbeitet hierbei eng mit dem Unternehmen TECO Electric & Machinery Co. Ltd. aus Taiwan zusammen, dem alleinigen Kartenzulieferer für das taiwanesische Gesundheitskartenprojekt.

Bis Ende 2003 sollen 22 Millionen Taiwanesen ihre persönliche Gesundheitskarte erhalten. Die Chipkarte ersetzt die bisher verwendeten Karten aus Papier. Sie enthält neben den individuellen medizinischen Daten Informationen zu Behandlungen sowie Verwaltungsdaten.

Infineon liefert Sicherheitscontroller aus seiner 66Plus-Familie. Die Mikrocontroller bieten eine Speicherkapazität von 32 KByte EEPROM (Electrically Erasable Programmable Read Only Memory) und werden bei Infineons zertifiziertem Fertigungspartner United Microelectronics Manufacturing Corp. (UMC) in Taiwan hergestellt. Die 66Plus-Controller werden in 0,22-Mikrometer-Prozesstechnologie gefertigt, der weltweit modernsten Prozesstechnik für Chipkarten-ICs (Integrated Circuit).

“Wir betrachten die Sicherheitscontroller von Infineon als ideale Lösung für das Chipkartenprojekt der landesweit eingeführten Gesundheitskarte in Taiwan. Die außergewöhnliche Sicherheitseigenschaften, die erstklassige Technologie sowie die hervorragende technische Unterstützung von Infineon haben uns überzeugt. Als weltweit führender Anbieter von Chipkarten-ICs ist Infineon der perfekte Partner für uns”, so K. P. Chang, Vice President des Bereichs Chipkarten bei Teco

“Die Einführung der Gesundheitskarte in Taiwan ist das größte Projekt im Gesundheitswesen, das bisher in Asien durchgeführt wurde. Unsere 66Plus-Familie hat sich bereits als Multi-Applikationsplattform bewährt. Es ist für uns eine Auszeichnung und Bestätigung, dass unsere Mikrocontroller in der Gesundheitskarte eingesetzt werden”, so Loh Kin Wah, President und Managing Director von Infineon Technologies Asien-Pazifik.

Infineon ist einer der beiden Halbleiterzulieferer für die taiwanesische Gesundheitskarte. Teco Electric Machinery und die Regierung Taiwans planen die Ausgabe von insgesamt 24 Millionen Chipkarten inklusive Ersatz für verlorene oder beschädigte Karten.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Newsroom
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/
http://www.infineon.com/security_and_chipcard_ics/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen
03.04.2020 | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics