Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

T-Systems verbindet Automobilindustrie in Europa

04.04.2002


T-Systems stellt dem Branchennetz der Automobilindustrie ENX(R) (European Network eXchange) seine Kommunikationsplattform nun europaweit bereit. Die Muttergesellschaft Deutsche Telekom AG hat dafür das Zertifikat der ENX(R) Association als Certified Service Provider (CSP) erhalten. In 22 europäischen Ländern können jetzt Automobilhersteller und Zulieferer Zugang und Dienstleistungen von T-Systems nutzen, um Daten schnell und sicher auszutauschen. Damit ist die Deutsche Telekom der zertifizierte Anbieter mit dem größten internationalen Netz.

Ab sofort können alle bereits angeschlossenen Hersteller, Zulieferer und Entwicklungspartner das ENX(R)-Angebot von T-Systems und die dafür entwickelten Services auch außerhalb Deutschlands nutzen. Das europaweite Zertifikat garantiert neuen Kunden ein schnelles Einführen des Netzes und einen definierten Qualitätsstandard. Dazu gehören Sicherheit, schneller Datentransfer und Stabilität des Netzes.

Mit ENX baut die europäische Automobilindustrie seit zwei Jahren eine europaweit einheitliche Kommunikationsplattform auf. Die Hersteller beschleunigen damit die Beschaffungsprozesse durch firmenübergreifende und durchgängige Prozessketten zu ihren Lieferanten. Aber auch virtuelle Arbeitsteams aus Entwicklung und Produktion in verschiedenen Ländern rücken damit zusammen.

Die ENX-Gesellschaft plant das Netz künftig auf Südamerika und Südafrika auszudehnen. Gleichzeitig will die Automobilindustrie das europäische Branchennetz mit vergleichbaren Netzen in Nordamerika und Japan verbinden.

Hintergrund ENX Gesellschaft

Am 15. Juni 2000 haben dreizehn Automobilhersteller und Zulieferer aus sechs Ländern und vier nationale Verbände das rechtliche Dach von ENX geschaffen. Im gleichen Schritt hat sich die Non-Profit-Organisation ENX Association (ENXA) konstituiert, um die Verbreitung des Business-to-Business-Netzwerks weltweit voranzutreiben. Der Sitz der Gesellschaft ist in Boulogne-Billancourt, Frankreich. Zu den Mitgliedern zählen Anfac, Audi, BMW, Bosch, DaimlerChrysler, Fiat, Ford, Galia, Karmann, MAN, Michelin, Opel, PSA, Porsche, Renault, Siemens, SMART, SMMT, VDA, Volvo und Volkswagen.

Hans Joachim Heister von den Ford Werken Köln wurde im Juli vergangenen Jahres zum Vorsitzenden gewählt. Sein Vorgänger Gunter Zimmermeyer, Geschäftsführer des VDA, übernahm den Posten des Vizepräsidenten. Die Leitung des operativen Geschäfts liegt in den Händen von Ralf von der Burg.

Weitere Informationen unter www.enxo.com.

Informationen zu T-Systems

T-Systems ist das zweitgrößte Systemhaus Europas. Die Telekom-Tochter bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing, kurz ASP), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen (Customer Relationship Management) oder elektronische Marktplätze. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weltweit ist T-Systems mit rund 42.000 Mitarbeitern in über 20 Ländern präsent.

Stefan König | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com
http://www.telekom.de/enx

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie ENX Zertifikat Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics