Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Match-X Modulare Mikrosysteme - die Lösung für die Investitionsgüterindustrie

22.03.2002


Match-X-Bausteine in LTCC- und FR4-Technologie


Fluidtestadapter


Erster funktionsfähiger Demonstrator 1998, Förderschwerpunkt im BMBF-Programm "Mikrosystemtechnik 2000+", erster Prototyp eines Produkts 2001: Nach einem Bilderbuchstart läutet die Arbeitsgemeinschaft " Industrieplattform Modulare Mikrosysteme" die zweite Runde für das Baukastensystem Match-X ein. Am 9. April wird in Frankfurt die Betreiberorganisation "Match-X e. V." gegründet.

Ein Trend in der Investitionsgüterindustrie geht hin zu multifunktionalen Maschinen und Maschinenkomponenten. Ihr Herzstück sind intelligente, autonome Mikrosysteme, die konventionelle Aktorik und Sensorik in miniaturisierter Form vereinen. MATCH-X ist ein Baukasten für Mikrosysteme. Mit ihm können neue Produkte schneller, effektiver und kostengünstiger auf den Markt gebracht werden. Die elektrischen, fluidtechnischen, mechanischen und optischen MATCH-X-Bausteine lassen sich zu einer Vielzahl unterschiedlicher modularer Mikrosysteme kombinieren. Zahlreiche Hersteller entwickeln und fertigen sie unabhängig voneinander. Designvorschriften und einheitliche Schnittstellen sichern Modularität und Kompatibilität der Bausteine. Der Einsatz gleicher Bausteine in verschiedenen Systemen erzeugt größere Mengengerüste. Diese höheren Stückzahlen schlagen sich für den Hersteller in einer effektiveren Produktion, für den Anwender in attraktiveren Preisen nieder. Insbesondere bei kleinen und mittleren Stückzahlen zahlt sich das aus. Gleichzeitig verringern die einheitlichen Schnittstellen der Bausteine und die einfache Kombinierbarkeit Entwicklungszeiten und -kosten.

Auf der Hannover Messe (Halle 6 D 47) stellt die Arbeitsgemeinschaft "Industrieplattform Modulare Mikrosysteme" neue Bausteine und Systeme vor: Ein Stromsensor mit Konditionierungsmodul, neue Prozessorbausteine, ein Beschleunigungs- und ein Temperatursensor erweitern die Anwendungsmöglichkeiten des Baukastens. Die Bausteine werden in unterschiedlichen Systemkonfigurationen vorgestellt. Alle Bausteine werden bereits kurz nach der Messe als Prototypen verfügbar sein. Zu den Messe-Highlights gehört auch ein komplettes Pumpsystem, das aus unterschiedlichen fluidtechnischen Bausteinen besteht. Außerdem wird sich erstmals die neue Betreiberorganisation "Match-X e. V." vorstellen. Gegründet auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft löst sie diese langfristig gesehen ab. Der "Match-X e. V." steht allen interessierten Unternehmen offen. Mit seiner Unterstützung soll das Baukastensystem kontinuierlich weiterentwickelt und am Markt etabliert werden. Die Gründungsveranstaltung findet am 9. April 2002 beim VDMA in Frankfurt statt.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Arbeitsgemeinschaft "Industrieplattform Modulare Mikrosysteme"
Dr.-Ing. Wolfgang Schäfer
Telefon: 0711/970-1391, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: wns@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | IPA_Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.match-x.org/

Weitere Berichte zu: Investitionsgüterindustrie Match-X Mikrosystem Modular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics