Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version von PAM-CRASH 2G auf dem Markt

21.06.2007
Die neue Version enthält viele Neuerungen für eine präzisere und schnellere Planung und Fertigung von Produkten

Die Software von ESI Group ist für Spezialisten vorgesehen, die mit ihr Schlagversuche, Crash-Versuche und Sicherheitschecks simulieren. PAM-CRASH 2G ist für industrielle Anwender aus den Bereichen Autobau, Luftfahrttechnik, Elektronik und Werkstoffproduktion bestimmt. Die Software hilft, Fertigungskosten und Fertigungszeiten im Vergleich mit konventionellen Entwicklungs- und Prüfverfahren beträchtlich zu reduzieren, und fördert die Gruppenarbeit der an Simulationsaufgaben Beteiligten.


Ein Frontalzusammenstoß im realen Crash-Test-Versuch (unten) und in der Simulation mit PAM-CRASH 2G (oben). Bild: Volkswagen

Wichtigste Weiterentwicklung von PAM-CRASH 2G ist eine neue Methode namens "Multiscale Modelling", die detaillierte Simulationen ermöglicht. "Mit dieser Methode können die CAE-Ingenieure verschiedene Konzeptionsvarianten sehr effektiv beurteilen, wobei die lokalen Auswirkungen berücksichtigt werden,“ erklärt Peter Ullrich, der bei der ESI Group für Produkte zur Simulation von Schlagversuchen, Crash-Tests und Sicherheitsmaßnahmen zuständig ist. "Das ist nötig, wenn man detaillierte geometrische Informationen braucht, um für spezielle Bereiche die Verformung präzise darzustellen oder eine zuverlässige Bruchvorhersage zu erhalten. Je nach Anwender dieser industriellen "Subcycling"-Software beträgt die Rechenzeit im Vergleich mit Standardverfahren nur ein Viertel oder ein Fünftel."

Kürzere Rechenzeiten durch „Subcycling“-Technik

... mehr zu:
»Crash-Versuch »ESI »PAM-CRASH »Simulation

"PAM-CRASH 2G ist die ideale Software, um den Wert des Unternehmens und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wir verwenden PAM- CRASH 2G, um Frontalzusammenstöße zu simulieren und das Bruchverhalten des Unterrahmens vorherzusagen. Die Möglichkeit, mit der "Subcycling"-Technik mehrere Rechengänge miteinander zu verknüpfen, hilft, verfeinerte lokale Modelle darzustellen, um die Bruchzonen detailliert analysieren zu können. Mit dem "Subcycling" wurde die Rechenzeit im Vergleich mit Standardberechnungen von PAM-CRASH 2 G beträchtlich reduziert. Außerdem macht die Verknüpfung von Rechengängen neue Anwendungen möglich und vereinfacht vor allem die Behandlung von Crash-Versuchen, an denen zwei Fahrzeuge beteiligt sind", bestätigt Dr. Greve von der Abteilung CAE-Methoden bei Volkswagen Group Research.

Der Umgang mit neuen und leichten Werkstoffen

Mit Blick auf die ständigen Forderungen der Transportbranche nach Gewichtsreduzierung ermöglicht es PAM-CRASH 2G auch, neue Werkstoffe wie Wabenstrukturen, superelastische Legierungen, Kunststoffe oder geklebte Komponenten zu modellieren. Bei der Konzeption von Sicherheitssystemen bietet nur die Finite Punkte Methode (FPM, Finite Point Method) von PAM-CRASH 2G die Möglichkeit, die Wirkung gasförmiger Ströme auf das Aufblasen von Airbags zu simulieren. Alle diese Neuheiten verbessern die Genauigkeit und die Bedienbarkeit, womit PAM-CRASH 2G zum leistungsstärksten Solver für Hochleistungsberechnungen wird.

PAM-CRASH 2G ist eine zukunftsweisende Industrie-Software für den Umgang mit CAE-Daten und bietet einen offenen, für viele Akteure gleichzeitig nutzbaren Rahmen, um Schlagversuche, Crash-Versuche und Sicherheitsmaßnahmen zu simulieren. Visual Crash for PAM (VCP), die Preprozessor-Software für den Solver von PAM-CRASH 2G, nutzt direkt die Solver-Algorithmen, um Zeit für die Genauigkeits- und Konsistenzkontrollen beispielsweise an Kontakflächen oder Schweißpunkten zu gewinnen. Die Software erstreckt sich auch auf andere Bereiche, zum Beispiel in der Fertigung, in der Formgebung von Verbundwerkstoffen oder im Tiefziehen, um die rechnergestützte Simulation zu unterstützen.

Die ESI Group liefert den CEA-Ingenieuren eine komplette Bibliothek mit Berechnungsmodellen. Sie enthält Dummies für Crash-Versuche, Barrieren, Prüfvorrichtungen und menschliche Modelle entsprechend den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Diese Hilfsmittel helfen den CAE- Ingenieuren, bei der Konzeption und Konstruktion leistungsstarker Fahrzeuge beträchtlich Zeit zu gewinnen.

PAM-CRASH 2G ist in den Versionen 32 und 64 bits für die Betriebssysteme Windows, Linux und UNIX erhältlich und lässt sich für anspruchsvolle Parallelanwendungen auf Rechnersystemen einsetzen, die diese Fähigkeit stützen.

Weitere Informationen sind von den örtlichen Vertretern der ESI Group der Website www.esi-group.com erhältlich.

Hintergrund Software-Programme der ESI Group für Crash-Versuche, Fahrgast-Sicherheit und Biomechanik:

PAM-CRASH 2G, die Profi-Software für virtuelle Crash-Versuche und Sicherheitsmaßnahmen, beruht auf drei Hauptkomponenten: An erster Stelle ist ein High-tech-Solver zu nennen, der auf physikalischen Modellen für Kollisionen und anderen Problemen mit schlagartiger Beanspruchung beruht. Zu den wesentlichen Eigenschaften gehören Modelle für neue Werkstoffe, die Verknüpfung mit der Simulation des Fertigungsprozesses, eine gitterfreie CFD-Methode für die Modellierung von Airbags und eine sehr fortschrittliche Fähigkeit, Parallelrechnungen durchzuführen. Die zweite Komponente ist das Portfolio an visuellen Umgebungen, eine Reihe sehr leistungsfähiger CAE-Produkte zu Prozessautomatisierung. Die dritte Komponente umfasst Modelle wie Dummies für Crash-Versuche, Schlagbolzen, Barrieren und eine einzigartige Reihe an Modellen des menschlichen Körpers.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit kann realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space (VTOS), und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren sowohl Kosten als auch Entwicklungszeiten deutlich und erhöhen dadurch die Wettbewerbsvorteile, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von etwa 62,2 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 500 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter der Pressestelle
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Crash-Versuch ESI PAM-CRASH Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics