Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Logistik will Standards setzen

25.04.2007
Unternehmensübergreifende Normen sollen helfen, das Potenzial der RFID-Technologie in Produktion und Handel besser auszuschöpfen

RFID, ein funkbasiertes System zur Identifikation von Gegenständen, ist einer der großen Trends im Bereich Logistik. Sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft räumen der Technologie großes Zukunftspotenzial ein. Am Fachgebiet Logistik von Professor Dr.-Ing. Frank Straube von der Technischen Universität Berlin sollen nun Standardisierungsvorschläge für den Einsatz der RFID-Technologie erarbeitet werden, damit diese nicht nur wie bislang üblich in unternehmensinternen, geschlossenen Systemen, sondern auch unternehmensübergreifend eingesetzt werden kann. Das Vorhaben ist Teil des Forschungsprojekts "Ko-RFID - Kollaboration und RFID", das im Rahmen der Innovationsoffensive "next generation media" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird.

RFID wird bereits vielfach angewendet: in Bibliotheken bei der Buchausleihe, in der Viehwirtschaft bei Fütterungs- und Melkanlagen oder von Handelsunternehmen in der Logistik. Auch die neuen bundesdeutschen Reisepässe sind mit einem RFID-Chip zur drahtlosen Übertragung ausgestattet, auf dem relevante biometrische Daten gespeichert werden. Jedoch nutzen Unternehmen derzeit häufig unterschiedliche RFID-Anwendungen mit speziellen Merkmalen und Anforderungen.

Das bedeutet, bei jeder Station innerhalb einer Lieferkette - angefangen bei der Produktion über die Verpackung bis hin zu Lieferung und Verkauf - wird ein System mit anderen Spezifikationen eingesetzt. Sinnvoll wären aber Standards, die RFID-Anwendungsszenarien definieren, die den Nutzern der Technologie eine einfache Adaption und dadurch eine vereinfachte Zusammenarbeit erlauben. Genau das haben nun die TU-Logistiker im Visier. Bei den Transportmaterialien sind solche Standards längst üblich: So ist die Europalette aus dem Transportgewerbe nicht mehr weg zu denken. Die genormte, mehrwegfähige Transportpalette erleichtert aufgrund ihrer einheitlichen Maße Herstellern, Spediteuren und Händlern den Arbeitsaufwand enorm. RFID könnte sogar dazu führen, dass sich eine verpackte Ware mittels RFID selbst den Weg innerhalb einer Lieferkette sucht und zum Beispiel selbstständig das eigene Transportmittel anfordert. Genauso, als ob man sich ein Taxi ruft.

Bis dahin steht jedoch noch einige Forschungsarbeit an. Zunächst wollen die TU-Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme laufender und bereits abgeschlossener Standardisierungsinitiativen bundesweit durchführen und in Form einer "Standardisierungskarte" festhalten. Aus dem Datenabgleich erarbeiten die TU-Wissenschaftler dann optimale Stan-dardisierungsvorschläge. Diese sollen dann in Pilotprojekten, die bei den Partnern aus der Wirtschaft durchgeführt werden, erprobt und in die weitere Forschungsarbeit eingebracht werden.

Das Forschungsprojekt "Ko-RFID - Kollaboration und RFID" ist eines von elf Projekten, die im Rahmen der Innovationsoffensive "next generation media" gefördert werden. Bis 2009 erhält das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie insgesamt fünf Millionen Euro. Ziel ist es, das Potenzial von RFID für Unternehmen und deren Logistikprozesse in Produktion und Handel besser auszuschöpfen. Durch Handlungsempfehlungen und Referenzmodelle soll insbesondere klein- und mittelständischen Unternehmen der Einstieg in die RFID-Technologie erleichtert werden.

An dem Projekt beteiligt sind die Humboldt-Universität zu Berlin (Gesamtprojektleitung), die TU Berlin, die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie die DaimlerChrysler AG, die Gustav Wellmann GmbH & Co. KG, die Gerry Weber International AG und die SAP AG. Die Integration unterschiedlicher Anwendungspartner unterstreicht das Ziel des Projektes, branchenübergreifende Konzepte und Erklärungsmodelle zu entwickeln.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Philipp Bensel, Fachgebiet Logistik der Technischen Universität Berlin, Tel.: 030/314-78970, Fax: - 25992, E-Mail: bensel@logistik.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi87.htm
http://www.logistik.tu-berlin.de
http://www.ko-rfid.de

Weitere Berichte zu: Ko-RFID Kollaboration Logistik RFID RFID-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen
23.10.2018 | Universität Stuttgart

nachricht Künstliche Intelligenz: Ein Auto parken mit zwölf Neuronen
22.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics