Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Logistik will Standards setzen

25.04.2007
Unternehmensübergreifende Normen sollen helfen, das Potenzial der RFID-Technologie in Produktion und Handel besser auszuschöpfen

RFID, ein funkbasiertes System zur Identifikation von Gegenständen, ist einer der großen Trends im Bereich Logistik. Sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft räumen der Technologie großes Zukunftspotenzial ein. Am Fachgebiet Logistik von Professor Dr.-Ing. Frank Straube von der Technischen Universität Berlin sollen nun Standardisierungsvorschläge für den Einsatz der RFID-Technologie erarbeitet werden, damit diese nicht nur wie bislang üblich in unternehmensinternen, geschlossenen Systemen, sondern auch unternehmensübergreifend eingesetzt werden kann. Das Vorhaben ist Teil des Forschungsprojekts "Ko-RFID - Kollaboration und RFID", das im Rahmen der Innovationsoffensive "next generation media" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird.

RFID wird bereits vielfach angewendet: in Bibliotheken bei der Buchausleihe, in der Viehwirtschaft bei Fütterungs- und Melkanlagen oder von Handelsunternehmen in der Logistik. Auch die neuen bundesdeutschen Reisepässe sind mit einem RFID-Chip zur drahtlosen Übertragung ausgestattet, auf dem relevante biometrische Daten gespeichert werden. Jedoch nutzen Unternehmen derzeit häufig unterschiedliche RFID-Anwendungen mit speziellen Merkmalen und Anforderungen.

Das bedeutet, bei jeder Station innerhalb einer Lieferkette - angefangen bei der Produktion über die Verpackung bis hin zu Lieferung und Verkauf - wird ein System mit anderen Spezifikationen eingesetzt. Sinnvoll wären aber Standards, die RFID-Anwendungsszenarien definieren, die den Nutzern der Technologie eine einfache Adaption und dadurch eine vereinfachte Zusammenarbeit erlauben. Genau das haben nun die TU-Logistiker im Visier. Bei den Transportmaterialien sind solche Standards längst üblich: So ist die Europalette aus dem Transportgewerbe nicht mehr weg zu denken. Die genormte, mehrwegfähige Transportpalette erleichtert aufgrund ihrer einheitlichen Maße Herstellern, Spediteuren und Händlern den Arbeitsaufwand enorm. RFID könnte sogar dazu führen, dass sich eine verpackte Ware mittels RFID selbst den Weg innerhalb einer Lieferkette sucht und zum Beispiel selbstständig das eigene Transportmittel anfordert. Genauso, als ob man sich ein Taxi ruft.

Bis dahin steht jedoch noch einige Forschungsarbeit an. Zunächst wollen die TU-Wissenschaftler eine Bestandsaufnahme laufender und bereits abgeschlossener Standardisierungsinitiativen bundesweit durchführen und in Form einer "Standardisierungskarte" festhalten. Aus dem Datenabgleich erarbeiten die TU-Wissenschaftler dann optimale Stan-dardisierungsvorschläge. Diese sollen dann in Pilotprojekten, die bei den Partnern aus der Wirtschaft durchgeführt werden, erprobt und in die weitere Forschungsarbeit eingebracht werden.

Das Forschungsprojekt "Ko-RFID - Kollaboration und RFID" ist eines von elf Projekten, die im Rahmen der Innovationsoffensive "next generation media" gefördert werden. Bis 2009 erhält das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie insgesamt fünf Millionen Euro. Ziel ist es, das Potenzial von RFID für Unternehmen und deren Logistikprozesse in Produktion und Handel besser auszuschöpfen. Durch Handlungsempfehlungen und Referenzmodelle soll insbesondere klein- und mittelständischen Unternehmen der Einstieg in die RFID-Technologie erleichtert werden.

An dem Projekt beteiligt sind die Humboldt-Universität zu Berlin (Gesamtprojektleitung), die TU Berlin, die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie die DaimlerChrysler AG, die Gustav Wellmann GmbH & Co. KG, die Gerry Weber International AG und die SAP AG. Die Integration unterschiedlicher Anwendungspartner unterstreicht das Ziel des Projektes, branchenübergreifende Konzepte und Erklärungsmodelle zu entwickeln.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Philipp Bensel, Fachgebiet Logistik der Technischen Universität Berlin, Tel.: 030/314-78970, Fax: - 25992, E-Mail: bensel@logistik.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi87.htm
http://www.logistik.tu-berlin.de
http://www.ko-rfid.de

Weitere Berichte zu: Ko-RFID Kollaboration Logistik RFID RFID-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics