Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesforschungsministerin Bulmahn stellt Weichen für IT-Forschung neu

26.02.2002


1,5 Milliarden Euro-Programm heute in Berlin vorgestellt



Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat am heutigen Dienstag in Berlin gemeinsam mit dem Vizepräsidenten des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (BITKOM), Jörg Menno Harms, ihr neues Förderprogramm "IT-Forschung 2006" vorgestellt.



"Mit ‚IT-Forschung 2006‘ werden die Weichen dafür gestellt, dass Deutschland bei der Gestaltung der ‚Informationsgesellschaft Europa‘ eine Schlüsselrolle spielt", betonte Bulmahn. "Gerade in einer Phase der Wachstumsschwäche ist es notwendig, die Märkte von morgen vorzubereiten und hierfür die notwendigen Innovationen zu schaffen." Da die Innovationsprozesse und das Marktgeschehen schneller sind als die Reaktionszeiten der bisherigen Programmplanungen, seien die klassischen Förderprogramme und –verfahren für das Internetzeitalter nur noch bedingt tauglich. "IT-Forschung 2006" trage dieser Erkenntnis Rechnung und gebe den Startschuss für eine Neuausrichtung der Forschungsförderung im IT-Bereich.

BITKOM-Vizepräsident Menno Harms: "Eine solche strategische Forschungsförderung ist dringend nötig. Mittelständischen Unternehmen wird oftmals erst dadurch eine eigene Forschung und Entwicklung ermöglicht." Softwarehäuser und IT-Dienstleister hätten in den vergangenen fünf Jahren nach BITKOM-Berechnungen in Deutschland 200.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Diese Potenziale müsse man weiter stärken.

Neu an "IT 2006" ist die starke KMU-Ausrichtung der Software-Förderung. Schon in den nächsten Tagen wird eine neue Maßnahme zum "Software Engineering" gestartet, bei der als Pilotprojekt vereinfachte Antrags- und Förderverfahren angewendet werden. Bulmahn: "Entscheidungen über vorliegende Förderanträge sollen innerhalb von ein bis zwei Monaten getroffen werden. Besonders im Softwarebereich ist dies dringend notwendig." Das stärke die Position in neuen Märkten und schaffe Arbeitsplätze.

Auch für BITKOM-Vizepräsident Harms sind Forschungsschwerpunkte im Softwarebereich von besonderer Bedeutung. Der Wertschöpfungsanteil von Software würde z. B. in der Automatisierungstechnik bis zu 80 % betragen. Bislang aber setzt nur jedes dritte Softwarehaus ingenieurmäßige Methoden bei der Software-Entwicklung ein. Harms: "Das Forschungsprogramm muss die Bedeutung von Software als generische Wertschöpfungstechnologie in besonderem Maß berücksichtigen." Hierbei solle man sich vor allem auf die Technologie- und Anwendungsschnittstellen konzentrieren, z. B. bei der Vernetzung von Systemen.

Die anstehenden technologischen Neuausrichtungen bieten die Gelegenheit für deutsche Firmen, erstmals Vorreiter bei Internettechnologien zu werden. Bulmahn: "Unser Ziel ist eine weltweite Spitzenposition beim mobilen Internet bis 2006. Im Mobilfunkbereich ist Europa insbesondere Deutschland den USA schon heute um Jahre voraus." Aber auch bei der Internetkommunikation über das Festnetz sollen künftig die deutschen Stärken besser zum Tragen kommen. Bulmahn: "Wenn es künftig optische Netze gibt, sind wir ganz vorne mit dabei."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Mittel für die Informationstechnik einschließlich des Bereichs Neue Medien in der Bildung seit 1998 bereits um insgesamt 39,5 % gesteigert. Mit dem neuen Forschungsprogramm werden nun mehr 1,5 Milliarden Euro für den Zeitraum 2002 – 2006 für die Projektförderung zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen noch einmal 1,5 Milliarden Euro für die institutionelle Förderung.

"Die Bundesregierung setzt damit den bei Regierungsantritt eingeschlagenen Weg konsequent fort, durch Investitionen für Bildung und Forschung die Rahmenbedingungen für Innovationen und damit für neue Arbeitsplätze zu verbessern", sagte Bulmahn.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.it2006.de

Weitere Berichte zu: Forschungsförderung IT-Forschung Softwarebereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics