Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Verwaltung: HPI-Studenten untersuchen Machbarkeit elektronischen Einkaufs

02.03.2007
Möglichkeiten eines vereinfachten und Zeit sparenden Ablaufs für den Einkauf von Büroartikeln haben im Auftrag der Berliner Verwaltung sieben Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) untersucht.

Ihre Machbarkeitsstudie zum Projekt "eWarenhaus Berlin", das den neun Senats- und zwölf Bezirks-Verwaltungen bei der elektronischen Beschaffung von Büromaterial und IT-Zubehör im Wert von jährlich rund 800 Millionen Euro helfen soll, stellten sie auf dem "Bachelorpodium" des HPI vor. Zu der Veranstaltung waren mehr als 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen.

Von der federführenden Senatsverwaltung für Inneres beauftragt, untersuchten die angehenden Softwareingenieure vom HPI in Potsdam die technischen und organisatorischen Anforderungen für den elektronischen Einkauf im Land Berlin. "Eng kooperiert haben unsere Studenten auch mit dem Landesverwaltungsamt sowie mit der SAP AG und dem Softwarehaus DOGRO", berichtete Prof. Werner Zorn, der als Leiter des HPI-Fachgebiets Kommunikationssysteme die Projektgruppe betreut hatte. Unterstützung kam ferner von der Senatsverwaltung für Finanzen, den Bezirksämtern Berlin-Lichtenberg und Berlin-Mitte, der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin, dem IT-Dienstleistungszentrum ITDZ Berlin, dem Berliner Unternehmen iFORe GmbH sowie den SAP-Hochschulkompetenz-zentren München und Magdeburg.

"Auf der Grundlage der gesammelten Anforderungen und orientiert an den besten Beispielen aus den beteiligten Behörden haben wir einen standardisierten Beschaffungsprozess vorgeschlagen", berichtete HPI-Bachelor Johannes Nicolai. Mit einigen Lieferanten des Landesverwaltungsamtes testete die Potsdamer Bachelorprojektgruppe ein elektronisches Austauschformat, das später für Katalogdaten und Bestellungen verwendet werden könnte.

"Die gesammelten Erfahrungen mit der Software und den beteiligten Organisationen verarbeiten unsere Studenten derzeit zu Erfahrungsberichten und Pflichtenheften. Das könnte dann die Basis für eine im Frühjahr folgende Ausschreibung des Landes Berlin sein", sagte HPI-Privatdozentin Dr. Susanne Patig als Betreuerin.

Die HPI-Studenten hätten professionell und überzeugend gearbeitet, lobte Dr. Peter Merzhäuser von der Senatsverwaltung für Inneres. Durch die modellhafte Präsentation der Projektgruppe sei die seit langem vom Land Berlin geplante Entwicklung eines eWarenhauses zu einem erfolgreichen und vorzeigbaren Zwischenergebnis gekommen.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI einmal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums abgeschlossen haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 360 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: Einkauf HPI-Student Senatsverwaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics