Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Notrufnetz für die Rettungskräfte Norwegens

26.02.2007
In Zukunft werden norwegische Feuerwehr- und Polizeistationen bei einem Notruf schneller handeln können. Das Justiz- und Polizeiministerium des skandinavischen Landes hat Siemens kürzlich als Generalunternehmer mit dem Aufbau und der Betreuung eines landesweit einheitlichen Notfallnetzes auf Mobilfunktechnik beauftragt. Mit dem neuen Kommunikationssystem versprechen sich die Notfalldienste auch effizientere Präventivmaßnahmen und eine schnellere Präsenz am Unfallort.

Das neue System, das 2011 in Betrieb gehen soll, löst in Norwegen die 30 Jahre alte Funktechnik mit verschiedenen Frequenzen ab. Die so genannte Terrestrial Trunked Radio (TETRA)-Technologie basiert auf der vom Mobilfunk bekannten GSM-Technik und wurde speziell für die Bedürfnisse von Feuerwehr und Polizei weiterentwickelt.

Geht ein Notruf ein, kann der Einsatzleiter mit nur einem Knopfdruck zu jedem seiner Sicherheitsleute gleichzeitig Kontakt aufnehmen und so sein Einsatzteam rascher koordinieren. Zudem ermöglicht die landesweit einheitliche Frequenz einen unkomplizierten Kontakt zu anderen Notrufstellen – der Informationsaustausch zwischen Krankenhäusern, Polizei und Feuerwehren wird einfacher. Maßnahmen zur Vorsorge können zügiger erarbeitet werden. Fällt während des Einsatzes eine Sendestation des Notrufnetzes aus, bleibt die Verbindung zwischen den Kollegen bestehen: Die etwa handygroßen Endgeräte des TETRA-Netzes schalten dann automatisch auf eine integrierte Walkie-Talkie-Funktion um. Vor unerwünschten Zuhörern ist das Netz geschützt: In einer zentralen Leitstelle werden alle Geräte registriert und erst dann für das Netz frei geschaltet.

Siemens ist für den Aufbau und Betrieb des Netzes bis 2027 verantwortlich. Dies umfasst neben der Überwachung des Netzes auch das Beheben von Störungen sowie die Wartung der neuen Notruf-Technik. Motorola liefert die Infrastruktur und die Endgeräte, deren Form sich je nach Einsatzart unterscheiden: Telefone mit handschuhgerechten Tasten für die Feuerwehr und kleine unauffällige Geräte für die Polizei. Gehen Mobilfunkgeräte verloren oder werden sie gestohlen, können sie von der Leitstelle aus gesperrt oder mittels eines elektrischen Impulses funktionsuntüchtig gemacht werden.

Schon heute verfügen die Niederlande und Belgien in der Notrufkommunikation in Teilen über die TETRA-Technologie. Auch in Deutschland soll sie bald eingesetzt werden: Ein bundesweites Netz ist in Planung. (IN 2007.02.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Endgerät Frequenz Leitstelle Notruf Notrufnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics