Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enorme Preisunterschiede beim Zugang ins Internet

21.02.2002


"connect" hat 700 aktuelle Online-Tarife verglichen

Welche Anbieter Surfern den günstigsten Zugang ins Web bieten, hat das Telekommunikationsmagazin "connect" (Ausgabe 3/2002) in einem Vergleich von 700 aktuellen Tarifen ermittelt. Vier unter-schiedliche Surfer-Typen hat das Fachmagazin dafür definiert. Der "Wenig-Surfer", der fünf Stunden im Monat online ist, täglich seine Mails abruft und ab und zu ins Web klickt, ist nach dem Vergleich am besten mit dem Call-by-Call Tarif "Easy" des Anbieters Arcor bedient. Hier liegt der Minutenpreis bei 1,48 Cent in der Hauptzeit und 0,97 Cent in der Nebenzeit. Nachteulen unter den "Wenig-Surfern" ist ab 22 Uhr das Freenet-Angebot "Special Call by Call" mit 0,89 Cent pro Minute zu empfehlen.

Den günstigsten Tarif für "Normal-Surfer", die 20 Stunden monatlich vor allem abends und am Wochenende ins Netz gehen wollen, bietet nach dem "connect"-Vergleich "Arcor Power". Arcor verlangt pro Online-Minute 0,97 Cent, dicht gefolgt vom "Powertarif" des Anbieters Freenet mit 0,99 Cent. Normal-Surfer, die vor allem tagsüber bis 18 Uhr das Internet nutzen, sind dagegen mit dem Compuserve-Tarif "Pro" bestens bedient: 0,90 Cent pro Minute.

"Profi-Surfer" hat "connect" jene Web-Nutzer genannt, die im Monat 50 Stunden im Netz sind, möglichst schnell surfen, aber nicht mehr als 500 Megabyte Videos, Musik-Files oder Daten aus dem Web herunterladen. Für sie empfiehlt sich besonders der Highspeed-DSL-Zugang "DSL 500" von Tiscali oder "SynCity DSL Value" von Synnet. Bei beiden sind 500 Megabyte inklusive; für jedes weitere MB verlangt Tiscali 2,55 Cent, Synnet 3,55 Cent.

"ISDN-Surfern", die 20 Online-Stunden monatlich auf der Datenautobahn verbringen und keinen DSL-Anschluss haben, aber trotzdem schnell surfen wollen, empfiehlt "connect" eine Kanalbündelung von zwei ISDN-Leitungen, die einen Datendurchsatz von 128 Kilobit möglich macht. Beim günstigsten Anbieter in diesem Bereich, "Surf Plus 40" von Tesion, sind in der Preispauschale von 22,50 Euro pro Monat bereits 40 Freistunden inbegriffen.

Frank Erdle | ots

Weitere Berichte zu: Cent Tarif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Mobilfunktechnik für die Industrie 4.0
10.01.2019 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics