Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webseiten selbstgemacht

19.02.2002


Surfen im Internet ist kinderleicht. Um aber Webseiten zu erstellen, Netzwerke zu bestimmten Themen aufzubauen oder Diskussionsforen zu installieren, braucht man besondere Kenntnisse. Bislang! Mit WebGenesis können nun auch Laien leistungsfähige, kooperative Web-Informationssysteme aufbauen.

»Die Zeiten, in denen das Internet nur als virtuelles Schaufenster eines Unternehmens oder einer Einrichtung diente, sind vorbei. Heute geht es darum, Produkte, Dienstleistungen und Wissen von Firmen oder Interessenverbänden sowohl extern als auch intern gezielt nutzbar zu machen«, nennt Gottfried Bonn vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe die neuen Herausforderungen. Immer häufiger schließen sich Nutzer zu bestimmten Themen im Netz zusammen oder bilden Communities. Die Folge: Unterschiedliche Nutzer möchten Informationen einbringen, die - ohne erst zeitaufwendig von einem HTML-Experten aufbereitet zu werden - gleich verfügbar und recherchierbar sind. Weitere Anforderungen: Die Informationen sollen in eine gemeinsam abgestimmte Struktur eingegliedert, mit anderen Seiten verlinkt und automatisch in einem gemeinsamen »Corporate Design« erscheinen - und das alles, ohne dass sich die Nutzer gegenseitig in die Quere kommen. Das IITB hat daher WebGenesis entwickelt - ein System für Content-, Wissens- und Community-Management. Damit können sogar Nutzer ohne HTML-Kenntnisse Webseiten erstellen und in thematischen Netzwerken zusammenarbeiten.

Mit WebGenesis ist das Anfertigen von Internetseiten kinderleicht. Der Nutzer ruft einfach eine vorgefertigte Maske - auch Template genannt - auf und gibt seine Informationen ein. Das System gestaltet automatisch die Seiten, ergänzt Bilder und Logos, erfasst das Eingabedatum und speichert es in einem Verzeichnis ab. Beispiel: Soll eine Webseite über einen Wagen erstellt werden, muss der Nutzer nur Autotyp, Baujahr, Motor und PS eingeben. Das System fügt das passende Foto mit einer Bildunterschrift sowie das Firmenlogo hinzu. Zudem wird die Seite für das Internet aufbereitet, verschlagwortet, und das Erstellungsdatum abgespeichert. Der Autor kann sogar festlegen, wer wie auf seine Daten zugreifen darf.

Wie einfach WebGenesis auch für Internet-Laien zu nutzen ist, zeigt das Beispiel des Gesamtelternbeirats Karlsruher Schulen. »Nur zwei gemeinsame Abendessen reichten aus und die Eltern konnten mit Hilfe des Systems vom heimischen PC aus ihre eigenen Webseiten aufbauen und übers Internet Informationen verwalten«, berichtet Gottfried Bonn. Das Netzwerk des Gesamtelternbeirats läuft mittlerweile seit zwei Jahren ohne weitere externe Unterstützung.

»WebGenesis ist für heterogene Communities geeignet, die kooperativ und dezentral Informationen verwalten und diese sowohl intern als auch für die Öffentlichkeit bereitstellen wollen«, erläutert Bonn. Die Besonderheit des Systems: Obwohl es sehr leicht zu bedienen ist, bietet es hohe Funktionalität und ist sehr leistungsfähig.

Die Liste zufriedener WebGenesis-Anwender ist lang: Der Landesverband der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, das Europäische Kontrollnetzwerk für die Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen, die virtuelle Hochschule Baden-Württemberg, das Virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum oder das ForschungsInformations-Netzwerk Verkehr, Städtebau und Raumplanung sind nur einige der WebGenesis-Nutzercommunities.

Wie WebGenesis arbeitet, zeigen die Forscher auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14.

Gottfried Bonn | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.cebit2002.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Communities WebGenesis Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics