Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von den Chipkarten

09.02.2007
Ergebnisse des Fraunhofer-SmartCard-Workshops 2007: Standardisiertes Verfahren zur Prüfung elektronischer Reisepässe -benutzerfreundliche Smartcards für das Internet - Bruno Struif erhält Fraunhofer SmartCard-Preis

"Die Verfahren zur Konformitätsprüfung elektronischer Reisepässe werden die Interoperabilität dieser Dokumente sicherstellen", sagte Dr. Michael Jahnich von HJP Consulting beim 14. Darmstädter SmartCard-Workshop des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie. Vor rund 160 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft stellte Jahnich erstmals neue ISO-konforme Prüfmethoden für elektronische Reisepässe vor.

Da Reisepässe in Zukunft von einer Vielzahl Ausweisleser überprüft werden sollen, muss das problemlose Zusammenspiel eines elektronischen Passes mit verschiedenen Lesegeräten garantiert werden. Bislang testeten Experten einen Reisepass mit möglichst vielen Lesegeräten und jedes Lesegerät mit möglichst vielen Reisepässen, ein zunehmend aufwändiges und langwieriges Verfahren. Die neuen Prüfmethoden, die im Rahmen der ISO für die ICAO entwickelt wurden, erlauben die Kartenprüfung mit einem Testgerät, das genormte Lesegeräte simuliert bzw. dem Lesegerät genormte Karten simuliert. "Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten - staatliche Behörden können Zertifizierungsverfahren auf den Ergebnissen dieser Prüfmethoden aufbauen, und akkreditierte Testlabore können diese Prüfungen durchführen", so Jahnich.

Weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation einer Internet-Smartcard durch Dr. Walter Hinz von Giesecke & Devrient. Die Entwicklung des Kartenherstellers macht es möglich, Smartcard-Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung und elektronische Signatur auf jedem USB-fähigen Rechner zu nutzen - ganz ohne Installation von zusätzlicher Software. Möglich wird dies durch die eigene Internetadresse, über die sich die Karte ansprechen lässt. Zur Nutzung benötigt man deshalb nur noch einen einfachen Browser. "Damit wird die hohe Sicherheit einer Smartcard für jeden Internetnutzer ganz einfach nutzbar", sagte Hinz. Intensiv diskutiert wurde auch das Konzept für sichere TAN-Generatoren auf Chipkarten zur Vermeidung von Phishing-Betrug, das Ulrike Linde vom Bundesverband deutscher Banken vorstellte. "Das Programm-Komitee möchte in Zukunft noch mehr zu Diskussionen über die wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle der Smartcards anregen", sagt Workshop-Organisator Dr. Markus Schumacher vom Fraunhofer-Institut SIT. Der Erfolg des Programm-Komitees zeigte sich nicht zuletzt an der großen Zahl der Teilnehmer, die trotz der zeitgleich stattfindenden internationalen RSA-Konferenz in San Francisco nach Darmstadt kamen.

Für seine Verdienste für die Smartcard-Forschung und -Normung ehrte das Programmkomitee Bruno Struif. In seiner Laudatio auf den ehemaligen Forschungsbereichsleiter des Fraunhofer-Instituts SIT betonte Michael Hegenbarth von der Bundesdruckerei, dass Struif zu den wichtigen Impulsgebern für die Smartcard in Deutschland zählt und sich "besondere Verdienste bei der Gestaltung der SmartCards im Gesundheitswesen" erworben hat. Struif war 1989 deutscher Projektleiter im EU-Projekt "Open Shops for Information Services OSIS", aus dem 1989 TeleTrusT Deutschland entstand. Bereits Anfang der 90'er Jahre arbeitete der Darmstädter an Entwicklungen zum elektronischen Rezept, zehn Jahre später prägte er maßgeblich die Spezifikation für den elektronischen Arztausweis in Deutschland und den Aufbau der kommenden elektronischen Gesundheitskarte. Sein Wissen und Wirken um die Smartcard spiegelt sich in zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen im In- und Ausland. Gerade was die sicherheitsspezifischen Funktionsschichten der Smartcards angehe, so Hegenbarth, habe Struif mit seinem großen Engagement dem Ausdruck "made in Germany" in der internationalen Normung "einen beachtlichen Schub nach Vorne" gegeben. Der 63-jährige Struif erhielt bereits die goldene Ehrennadel des DIN-Präsidiums sowie das Bundesverdienstkreuz. Er war intensiv befreundet mit dem Urvater der Smartcard Jürgen Dethloff, für den Struif den Smartcard-Preis 1994 ins Leben rief.

Im Internet sind alle Vorträge unter www.smartcard-workshop.de zunächst nur für Besucher des SmartCard-Workshops einsehbar, nach einem halben Jahr wird der Passwortschutz der Seiten jedoch aufgehoben.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartcard-workshop.de
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Chipkarte Lesegerät Prüfmethode Reisepässe SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics