Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten und Forscher ins Wissenschaftsnetz

15.02.2002


mediaWays, größter IP-Business Provider in Deutschland, hat die Betreuung eines der umfangreichsten VPN-Projekte in Deutschland übernommen: DFN@home. Als Auftragnehmer des Vereins zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. realisierte Talkline bislang den Einwahldienst DFN@home, mit dem sich Studierende und Mitarbeiter von Wissenschaftseinrichtungen über ein Virtual-Private-Network (VPN) in die Intranets ihrer Institute und von dort ins Gigabit-Wissenschaftsnetz einwählen konnten. Von der Talkline Ankündigung, sich aus dem Festnetz- und Internetgeschäft zurückzuziehen, sind mehr als siebzig Hochschulen und wissenschaftliche Institute in Deutschland betroffen.

... mehr zu:
»DFN-Verein »Einwahl »Forschungsnetz

Durch die Zusammenarbeit zwischen dem DFN-Verein und mediaWays, dem größten alternativen Carrier in Deutschland, ist nun eine unterbrechungsfreie Weiterführung von DFN@home gewährleistet. Der als Migration bezeichnete Wechsel wird bereits zum 31. März abgeschlossen sein, da Talkline seine Netzaktivitäten zu diesem Zeitpunkt einstellt. mediaWays stellt die komplette Dienstarchitektur zur Verfügung, realisiert die Einwahl über ein mehrstufiges Tunnelingsystem und betreibt die Authentifizierungssysteme und Abrechnungsverfahren.

Die Kooperation zwischen mediaWays und DFN-Verein wurde im Februar diesen Jahres beschlossen. Die bisherigen Leistungsmerkmale und Konditionen des Dienstes, insbesondere der günstige Einwahlpreis von 1,27 Cent/Minute, bleiben auch in Zukunft erhalten.


DFN@home stellt eines der größten VPN-Projekte in Deutschland dar, durch das Studierende und Mitarbeiter von Bildungs- und Forschungseinrichtungen Zugriff auf die geschützten Datenbestände ihrer Institute auch von zu Hause, unterwegs oder im Ausland haben. Durch die gesicherte und authentifizierte Einwahl stellt DFN@home eine Voraussetzung für zeitgemäßes und effektives wissenschaftliches Arbeiten im Netz dar. Hinter dem DFN stehen derzeit ca. 500 Hochschul- und wissenschaftliche Einrichtungen, 70 davon nehmen bereits an DFN@home teil. Sobald weitere Einrichtungen an das System angeschlossen sind, könnten potenziell 3 Millionen Nutzer ans Netz ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung gebracht werden.

Klaus Ullmann, wissenschaftlicher Geschäftsführer des DFN-Vereins: "Das Engagement von mediaWays ist für die Wissenschaft von beträchtlicher Bedeutung. mediaWays ist es mit ausserordentlicher Professionalität gelungen, ein Konzept für die reibungslose Fortführung des Dienstes auf den Weg zu bringen."

Arnold Stender, Director Sales/Marketing mediaWays: "Wir sehen der Kooperation mit dem Deutschen Forschungsnetz mit Freude entgegen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass wir den Dienst ohne Umstellungsprobleme neu starten werden. Die bisherigen Nutzer wählen sich über die bekannten Zugänge ein, ohne dass sich Handling oder Preise ändern. Aus technischer Sicht können wir hier unseren grossen Erfahrungsschatz im Aufbau von diversen VPN-projekten aller Branchen gewinnbringend einsetzen. Mittlerweile kann man sagen, dass wir inzwischen in fast jeder Branche für die jeweiligen Marktführer virtuelle private Netzwerke/Corporate Network Solutions nach individuellen Vorgaben aufgebaut haben. Im DFN projekt steckt zudem ein grosses Potential für die Einbindung neuer Technologien und E-learning Systeme."

In Zukunft auch Einwahl via DSL Bereits im zweiten Quartal wird Bewegung in den Dienst kommen. DFN-Verein und mediaWays planen, einen Zugang über DSL für die Einwahl ins Hochschulnetz bereitzustellen. Über die bisherigen Nutzungmöglichkeiten via Telefon- und ISDN-Leitung könnten damit in Zukunft auch Vorlesungsmitschnitte vom Hochschulserver auf den heimischen Schreibtisch geholt oder umfangreiche Softwarepakete über das virtuelle Hochschulnetz versendet werden.


Technische Infos Endnutzer können sich mit allen gängigen Betriebssystemen (Windows, Linux, Mac) über die mediaWays Einwahlnummer einwählen. Von dort wird er über das mediaWays Netz geroutet und über Hochsicherheits-Tunnelingverfahren mit nochmaliger Authentifizierung in seine Einrichtung geleitet. Jede angeschlossene Einrichtung stellt somit einen geschützen Bereich dar, in dem interne Daten vor dem Zugriff unbefugter Nutzer sicher sind.


mediaWays GmbH mediaWays ist der groesste IP (Internet Protokoll) Business Provider in Deutschland nach der Deutschen Telekom. Als führender Anbieter von Kommunikationsservices für Businesskunden entwickelt mediaWays hochkomplexe und sichere Firmenlösungen wie IP-VPN´s und Hostingservices mit Hochsicherheitsleveln und skalierbaren Applikationen. Mit dem höchsten vermittelten Onlineminutenaufkommen in Deutschland hat sich das Unternehmen den ersten Platz unter den alternativen Carriern gesichert. Dafür stehen der eigene Backbone, das flächendeckendste Netzwerk nach der DTAG sowie firmeneigene Rechenzentren zur Verfügung. Die Top Server Deutschlands, wie beispielsweise die RTL Serverfarm, werden in den mediaWays Großrechenzentren betrieben, administriert und supported. Mittlerweile laufen über die mediaWays-Plattform 30 der größten deutschen Online-Dienste. mediaWays entwickelt zudem komplette Kommunikationslösungen für internationale Konzerne. Das weltweite Corporate Network der Bertelsmann AG gehört dazu. Weitere Kunden sind AOL, DaimlerChrysler, Toyota, Deutsche Bank, RWE oder Lycos. Standorte der 1996 gegründeten mediaWays Gruppe sind mit mediaWays Deutschland die Zentrale in Gütersloh, außerdem Hamburg, München, Köln. MediaWays.uk Ltd. hat seine Zentrale in London. Beim Ausbau des internationalen Geschäftes arbeitet mediaWays mit seinem Gesellschafter Telefónica S.A. zusammen.

Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. -DFN-Verein- Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e.V. - DFN-Verein - ist eine Selbstverwaltungseinrichtung der Wissenschaft und Forschung. Er fördert die Kommunikation und den Informations- und Datenaustausch in nationalen und internationalen Netzen, insbesondere zwischen Einrichtungen und Personen aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur und betreibt mit dem Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN eine der leistungsfähigsten Kommunikationsinfratrukturen weltweit. Der DFN-Verein wird in seiner Arbeit durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung bmb+f unterstützt.

| mediaWays
Weitere Informationen:
http://www.studenten-ins-netz.net

Weitere Berichte zu: DFN-Verein Einwahl Forschungsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics