Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version der Finite-Elemente-Software für Gießerei-Prozesse

09.01.2007
Die neue Software ProCAST 2006 des französischen Unternehmens ESI Group simuliert Verfahren in Gießereien

Im Vergleich zur Vorgängerversion hat die Version 2006 neue zusätzliche Funktionen zur schnelleren und einfacheren Generierung von FEM-Netzen und zur Einbindung von prozesstechnischen Variablen. Desweiteren wurde die Leistungsfähigkeit der Berechnungs-Solver nochmals gesteigert.

Zu den Produktfeatures von ProCAST gehören die automatische Erzeugung von FEM-Netzen, die Analyse von thermischen Vorgängen einschließlich Strahlungs-effekten beim Feinguß sowie die Berechnung und Darstellung der Fließfronten beim Füllen der Gießform. ProCAST bietet eine vollständige Kopplung der Thermischen-, Füllungs- und Spannungs-Analyse. Zusätzlich gibt es in ProCAST weitere metallurgische Berechnungs-Optionen.

ProCAST 2006 kann zudem das Phänomen der Graphitausdehnung in Gusseisen-Werkstoffen mit Kugelgraphit berücksichtigen und dadurch die Porosität exakter vorhersagen. Die Bildung von Graphitnestern während des Erstarrens bewirkt in diesem speziellen Werkstoff eine Volumenvergrößerung und führt somit zu zusätzlicher Gefahr von Porosität. Die Eigenschaft von ProCAST 2006, Mikrostruktur-Berechnungen mit Porositäts-Berechnungen zu koppeln, bietet der Gusseisen-Industrie neue Möglichkeiten und Vorteile.

Die Einführung von ProCAST 2006 bedeutet einen großen Fortschritt: Waren früher zur Generierung der FEM-Netze Stunden nötig, erfolgt dieser Schritt bei der neuen Version innerhalb von Minuten. Grundlage dieser Verbesserung ist GeoMESH, ein Vernetzungs-Tool der ESI Group zum Analysieren, Bereinigen und Optimieren von CAD- Geometrien. GeoMESH bietet zusätzlich Schnittstellen zu den wichtigsten industriellen 3D CAD-Systemen.

Bereits die Vorgänger-Version von ProCAST war in der Lage, die Füll- und Erstarrungs-Vorgänge auf mehreren Prozessoren parallel zu berechnen. In der neuen Version ist nun zusätzlich das Spannungsmodul parallelisiert. Dadurch lässt sich der gesamte Gießprozeß innerhalb von Stunden simulieren.

“Mit ProCAST 2006 bietet die ESI Group der Gießerei-Industrie eine Software mit folgenden Eigenschaften: Die Software entspricht dem Stand der Technik und ermöglicht es den Anwendern, Füll-Vorgänge, Erstarrungs-Vorgänge und Berechnung von Spannungen, Porosität und Gefüge miteinander zu verknüpfen. Andererseits ermöglicht es die Software, über Nacht auch die komplexesten Prozesse zu simulieren, so daß Gießereien mehrere Formkonstruktionen bei verringertem Zeitaufwand simulieren können", erklärt Marco Gremaud, Casting Solutions Product Manager der ESI Group.

Software der ESI Group zur Simulation von Gießerei-Prozessen: Die Simulation von Gießverfahren ist heute als wichtiges Hilfsmittel zum Entwickeln von Bauteilen und Prozessen anerkannt - mit dem Ziel die Qualität zu verbessern und die Produktperformance zu steigern. Das Portfolio der ESI Group für die Simulation von Gießprozessen umfasst die Software-Pakete ProCAST, CALCOSOFT und PAM-QUIKCAST.

ProCAST ist die auf dem Markt führende FEM-Software zum Simulieren von Gießprozessen; CALCOSOFT ist zum schnellen und effektiven Modellieren von Stranggießprozessen vorgesehen; PAM- QUIKCAST ist eine Finite-Differenzen-Software zur Simulation von formgebundenen Gießprozessen.

Die Software ProCAST 2005 wurde von Frost & Sullivan mit der Auszeichnung "European Technology Leadership of the Year" ausgezeichnet.

Hintergrund ESI Group:

Die ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistete auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung von physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. Die ESI Group hat verschiedenene Softwarepakete entwickelt, welche miteinander verknüpft werden können. Dadurch können realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space oder VTOS, und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie mit Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren beträchtlich Kosten und Entwicklungszeiten und bringen große Wettbewerbsvorteile mit sich, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von etwa 62,2 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 550 hochqualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. Die ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris aufgeführt.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind Schutzmarken der ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen oder Firmen sind Marken oder Schutzmarkern der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc
Tel.: +33 1 41 73 58 35
E-Mail: nathalie.david-franc@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI Gießprozess Group Porosität ProCAST Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics