Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

I2home entwickelt universelles Steuergerät für Haustechnik und Heimelektronik

13.12.2006
Den Videorecorder bequem im Zug programmieren, die Klimaanlage bereits auf dem Nachhauseweg auf die gewünschte Temperatur einstellen, abends von zu Hause aus prüfen, ob der Herd der Großeltern wirklich ausgeschaltet und ihre Wohnung verschlossen ist; all das ist heute schon möglich.

Allerdings ist die Fernsteuerung von Haustechnik und Unterhaltungselektronik wegen der komplizierten und uneinheitlichen Handhabung der aktuellen Geräte wenigen erfahrenen Experten vorbehalten.

In dem EU-Projekt i2home wird ein universelles, intuitiv bedienbares Kontroll- und Steuergerät entwickelt, das diese nützliche Technologie allen zugänglich machen soll. Dabei wurde der Fokus konzeptuell besonders auf ältere und behinderte Menschen gelegt, die in der Regel mit moderner Technik wenig vertraut sind oder diese wegen einer Behinderung nicht bedienen können. Aber gerade diese Benutzer können im Besonderen von diesen technischen Möglichkeiten profitieren.

Die so genannte Bedienschnittstelle von i2home kann flexibel und individuell an die jeweiligen Fähigkeiten und Möglichkeiten des Nutzers angepasst werden. Dabei werden alternative Benutzerschnittstelle mit unterschiedlichem Funktionsumfang angeboten. Darüber hinaus sind verschiedene Eingabemodalitäten wie Sprache, (Braille-)Tastatur (für Blinde) und gestische Eingabe per Touch-Screen sowie mehrere Ausgabeformen wie Sprache und grafische oder taktile Ausgabe (z.B. Braille-Display) vorgesehen. Somit lässt sich die Bedienung flexibel und dynamisch auch an sich ändernde Fähigkeiten eines Nutzers anpassen. Durch die Möglichkeit mehrere Benutzerprofile zu speichern, kann jedes Familienmitglied seine individuelle Fernbedienung verwenden.

Zusätzlich zum Steuergerät wird ein intelligentes Assistenzsystem bereitgestellt, welches Unterstützung bei der Planung und Durchführung alltäglicher Aufgaben bietet. Beispielsweise wird eine Erinnerungsfunktion integriert, die Menschen mit Gedächtnisproblemen etwa per Sprachausgabe an eine tägliche Medikamenteneinnahme erinnert. Das i2home-System wird in mehreren europäischen Sprachen (u.a. Deutsch, Englisch, Tschechisch, Spanisch, Schwedisch und Portugiesisch) verfügbar sein.

Die dynamische Anpassbarkeit der Bedienung an die Fähigkeiten der Anwender ermöglicht alten und dauerhaft kranken Menschen ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden und ermöglicht die aktive Teilnahme an unserer modernen Informationsgesellschaft. Dies entspricht der Ausrichtung des EU-Programms "eInclusion", durch das i2home gefördert wird.

Benutzerschnittstellen werden häufig entwickelt, ohne die Endbenutzer in ausreichendem Maße in den Entwicklungsprozess zu integrieren. i2home hingegen legt größten Wert auf eine nutzerzentrierte Entwicklung: von Anfang an über die gesamte Laufzeit des Projektes hinweg werden Endnutzer aktiv in das Projekt einbezogen. In der Anfangsphase werden mit Hilfe der Benutzer ihre Anforderungen ermittelt und in 3 Phasen Benutzertests durchgeführt, um das System zu optimieren und schließlich zu evaluieren.

Bei der Kommunikation zwischen den i2home-Kontrollgeräten und den verschiedenen Hausgeräten werden aktuelle Industriestandards wie der ANSI-Standard ISO/IEC 24752 (in Entwicklung) genutzt. Dadurch werden teure Speziallösungen vermieden. Vielmehr steht eine wachsende Anzahl von Mainstream-Produkten kostengünstig zur Verfügung, die mit Hilfe des i2home-Systems angesteuert werden können. So wird sichergestellt, dass möglichst viele Nutzer vom i2home-System profitieren.

Das i2home-Projektkonsortium besteht aus neun Partnern aus fünf Ländern. Die Czech Technical University (CTU) in Prag wird untersuchen, welchen Nutzen ältere Menschen aus dem i2home-System ziehen können und wie für diese Benutzergruppe adäquate Benutzerschnittstellen gestaltet sein sollten. Das gerontologische Institut INGEMA (San Sebastián, Spanien) wird entsprechende Benutzertests mit Alzheimer-Patienten durchführen. Die Anforderungen und Bedürfnisse kognitiv eingeschränkter Menschen erforscht das schwedische Behinderteninstitut Hjälpmedelsinstitutet (Stockholm, Schweden), SBS C-LAB (Paderborn) untersucht, wie intuitive Benutzerschnittstellen für Personen mit sensorischen und physischen Einschränkungen entwickelt werden können.

Die technische Umsetzung der Ergebnisse der benutzerzentrierten Anforderungsanalyse erfolgt durch die Firmen und Forschungsinstitute Meticube (Coimbra, Portugal), VicomTech (San Sebastián, Spanien), Access Technologies Group (Pfullingen, Deutschland), Zentrum für Graphische Datenverarbeitung - (ZGDV e.V., Darmstadt, Deutschland) und DFKI.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 1.9.06 bis 31.8.09 mit einem Volumen von 4,9 Mio. Euro. Die Gesamtkoordination liegt beim Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) in Saarbrücken.

Kontakt
Dr. Jan Alexandersson
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel: +49 681 302 5347
Email: Jan.Alexandersson@dfki.de

DFKI-Pressekontakt
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302 5253
Email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.i2home.org
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics