Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualifiziert für Honolulu

06.02.2002


Auch beim Finale der Programmierweltmeisterschaft 2002 wieder dabei - die Universität Ulm

2002 wird er - von der Association for Computing Machinery (ACM) - zum 26. Mal ausgerichtet: der jährliche International Collegiate Programming Contest, die studentische Programmierweltmeisterschaft. Am 23. März 2002 von 9.00 bis 14.00 Uhr Ortszeit geht es in Honolulu, Hawai, für die weltweit besten Teams, die sich zuvor in Regionalausscheiden qualifiziert haben, um Preise und mehr noch um Renommee, die Grundlage womöglich künftiger attraktiver Jobs. Mit dabei ist wieder eine Mannschaft der Universität Ulm, bestehend aus den Studenten Axel Blumenstock (Informatik), Axel Gandy (Wirtschaftsmathematik) und Alexander Neubeck (Informatik). Ihr Trainer ist Walter Guttmann, Mitglied der Ulmer Mannschaften 2000 und 2001. Seit 1996 qualifizierte sich jedes Jahr ein Ulmer Team für die Weltmeisterschaft und erreichte dabei beachtliche Ergebnisse, so zuletzt in Vancouver Platz 5 oder gar Platz 3 im Jahre 2000 in Orlando. Es gibt nur wenige Universitäten weltweit, die eine ähnliche Bilanz vorweisen können.

Die Initiatoren des Wettbewerbs wollen Studierende für das Lösen von Problemen und das Arbeiten im Team begeistern, Gelegenheiten für das Knüpfen internationaler Kontakte bieten und wohl auch die Leistungsfähigkeit verschiedener Lehrsysteme vergleichen. Von Jahr zu Jahr beteiligen sich Studierende von immer mehr Universitäten an den Vorrunden. Das Konzept findet also begeisterte Akzeptanz. Fast das ganze Jahr über sind die Aspiranten mit der Sache befasst. Im Juli wird in einem offenen universitätsinternen Wettbewerb das Dutzend bestimmt, das im Herbst in Dreierteams zu den Regionals antreten darf. Deren Gewinner werden zu den World Finals im Frühjahr zugelassen.

Acht Aufgaben sind bei den Wettkämpfen in fünf Stunden zu bearbeiten, Fragestellungen aus Geometrie, Graphentheorie, Kryptographie und vielem anderen. Gefragt sind Computerprogramme, die DNA-Abschnitte vergleichen, Kreuzworträtsel lösen, Spiele simulieren usw. Die fertigen Programme werden einer Jury zugeleitet und von dieser mit geheimen (und nicht selten subtile Spezialfälle beinhaltenden) Testeingaben geprüft. Die Antwort an das Team besteht dann aus einem knappen "akzeptiert" oder "nicht akzeptiert". Es gewinnt das Team mit den meisten gelösten Aufgaben und (in zweiter Linie) der kürzesten dafür benötigten Zeit. Für fehlerhafte Einsendungen gibt es Strafminuten. Die Mannschaften stehen unter hoher Anspannung: Welche Aufgaben sollen wir zuerst bearbeiten? Welche bekommen wir in der verbleibenden Zeit noch unter? Haben wir das Problem richtig verstanden? Ist der gewählte Weg korrekt? Sollen wir den einfacher zu implementierenden Algorithmus dem ausgefeilteren vorziehen?

Am 4. November 2001 haben in Darmstadt beim Northwest European Regional Contest 42 Teams - aus Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden und den Niederlanden - um die Teilnahme am Finale gekämpft. Beteiligt waren auch drei Ulmer Mannschaften, deren erste den zweiten Platz (hinter Oldenburg) belegte und sich damit für Honolulu qualifizieren konnte.

Peter Pietschmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-ulm.de/acm/
http://icpc.baylor.edu/
http://icpc.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Contest Programmierweltmeisterschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kryptografie für das Auto der Zukunft
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen
11.10.2019 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics