Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg mobil entdecken

05.12.2006
Neues Informationsportal "Heidelberg mobil" kombiniert Stadtplan, Reiseführer und aktuelle Stadtinfos für mobile Geräte - freier Internetzugang per Funk in der Heidelberger Altstadt - zusätzlich digitale Stadtführung mit dem "iGuide"
Heidelberg.

Wer kennt das nicht: Unterwegs in einer fremden Stadt. Der Stadtplan flattert im Wind, der Reiseführer nennt Sehenswürdigkeiten, die im Stadtplan nicht verzeichnet sind, und Restaurants, die an diesem Tag geschlossen haben. Um zu erfahren, was heute Abend im Theater oder Kino läuft, müsste man sich am Kiosk eine Tageszeitung oder ein Szeneblatt kaufen.

Wenn man nur Stadtplan, Reiseführer und aktuelle Informationen in einem hätte! In Heidelberg ist diese Utopie seit heute Realität: Mit "Heidelberg mobil". Unter diesem Namen stellt jetzt ein in Deutschland bisher einmaliges Stadtportal umfangreiche Informationen über ein lokales Funknetz (WLAN) zur Verfügung.

Wer sich in der Heidelberger Altstadt aufhält, kann auf das Portal mit einem mobilen Gerät zugreifen - vom Minicomputer (PDA) über Smartphones bis hin zu neuen Mobiltelefonen. Der Anwender kann Informationen zu Heidelbergs Sehenswürdigkeiten abrufen und nach Lokalen und Geschäften in der Nähe seines Standorts suchen. Ein dynamisch erzeugter Stadtplan zeigt ihm an, wo er sich gerade befindet. Möglich ist das durch ein lokales Funknetz, das in der Heidelberger Altstadt flächendeckend installiert ist.

"Heidelberg mobil" ist ein Tochterunternehmen der European Media Laboratory GmbH (EML) mit dem Heidelberger WLAN-Provider MEG, unterstützt von der Stadt Heidelberg und der Heidelberger Kongress- und Tourismus GmbH (HKT).

Die HKT bietet zusätzlich zu dieser Kombination aus Reiseführer, Stadtplan und Veranstaltungskalender jetzt auch eine digitale Stadtführung mit dem Namen "iGuide" an. Diese audio-visuelle Stadtführung mit Minicomputer und Kopfhörer hat die Weimarer Firma "iTour City Guide" entwickelt und bisher in 14 deutschen Städten erfolgreich eingeführt. In Heidelberg plaudern die beiden Originale Liselotte von der Pfalz und Perkeo über Geschichte und Geschichten rund um die Heidelberger Sehenswürdigkeiten, garniert mit 350 Bildern. Die Geräte können gegen eine Gebühr ab Februar 2007 bei "Käthe Wohlfahrt" am Universitätsplatz gemietet werden.

Die Stimmen von Liselotte und Perkeo kann man aber auch schon jetzt im "Heidelberg mobil"-Portal hören, wenn man etwa vor dem Renaissance-Gebäude "Romantik-Hotel Zum Ritter" oder an der spätgotischen Heiliggeistkirche steht.

Zur Eröffnung des Heidelberger Weihnachtsmarktes demonstriert die romantische Neckarstadt damit, dass historische Tradition und zukunftsweisende Technologien nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen. "Mit dem Portal und dem iGuide können unsere Besucher Heidelberg mobil entdecken", so HKT-Chef Nils Kroesen in der heutigen Pressekonferenz. "Wenn sie nach dem Weihnachtsmarkt-Bummel ein geeignetes Restaurant suchen, zeigt ihnen das Portal die Gaststätten in ihrer Umgebung. Und nach dem Mittagessen erleben sie mit dem iGuide eine niveauvolle individuelle Stadtführung."

Das Portal "Heidelberg mobil" wurde bereits Ende November von Teilnehmern des "Heidelberger Innovationsforums" getestet, einer Technologietransfer-Veranstaltung mit Ingenieuren, Informatikern und Wirtschaftsleuten. Ab heute ist es für alle zugänglich, die in der Altstadt mobil unterwegs sind. Auch die Anwohner kommen in den Genuss einer Internetverbindung über WLAN. In einer mehrmonatigen Testphase ist der Zugang für sie und alle mobilen Nutzer kostenfrei. In dieser Zeit wollen die Initiatoren von "Heidelberg mobil" weitere Partner für zusätzliche ortsbezogene Dienste gewinnen und das Angebot noch erweitern. Auch die Heidelberger Geschäfte können sich daran beteiligen. Zum Beginn der Tourismus-Saison im Frühjahr 2007 wird das Portal dann offiziell starten und verstärkt internationalen Touristen angeboten. Der Zugang wird dann kostenpflichtig.

Für die Zukunft planen die Initiatoren von "Heidelberg mobil", das Portal in andere Städte der Metropolregion Rhein-Neckar "exportieren", zum Beispiel nach Mannheim, das 2007 sein 400-jähriges Jubiläum feiert, in die Altstadt von Speyer oder nach Schwetzingen. "Die Technologie dafür ist erprobt und stabil", erläutert EML-Direktor Prof. Andreas Reuter. "Jede Stadt muss nur genügend Basisstationen, sogenannte "access points", installieren."

Eine Verbindung zwischen den mobilen Auskunftsdiensten und den vorgefertigten audio-visuellen Stadtführungen nach Heidelberger Muster ist natürlich auch in anderen Städten denkbar.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.saueressig@eml.villa-bosch.de
Heidelberg Mobil
"Heidelberg mobil" wurde 2006 gegründet und ist ein Tochterunternehmen der European Media Laboratory GmbH (EML) mit dem Heidelberger WLAN-Provider MEG GmbH, unterstützt von der Stadt Heidelberg und der Heidelberger Kongress- und Touristik (HKT). Ziel ist es, zunächst in Heidelberg und dann auch in anderen Städten ein WLAN-Portal mit Stadtinformationen zu errichten. Geschäftsführer ist Thomas Reinhart.
Weitere Informationen zu Heidelberg Mobil:
Heidelberg Mobil GmbH
Thomas Reinhart
Tel. 06221-6502065
Thomas.reinhart@heidelberg-mobil.de
http://www.heidelberg-mobil.de
"iGuide"
Die multimediale Führung "iGuide" kann in Heidelberg ab Februar 2007 bei Käthe Wohlfahrt ausgeliehen werden, am Universitätsplatz, Hauptstraße 124. Vertrieben wird die neuartige Stadtführung von der itour city guide GmbH aus Weimar. Produzent ist die iGuide Kulturaufnahme GmbH aus Großkochberg, Spezialist für audio-visuelle Führungen für Städte, Museen und Ausstellungen. Audio-visuelle Stadtführungen des Unternehmens laufen bereits in Basel, Dresden, Erfurt, Görlitz, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Lübeck, München, Neumarkt in der Oberpfalz, Rothenburg ob der Tauber und Weimar.
Weitere Informationen zu iGuide:
itour city guide GmbH
Sebastian von Sauter
Geschäftsführer
Paul-Schneider-Straße 17
99423 Weimar
Telefon: 03 67 43 - 90 86 93
Telefax: 03 67 43 - 90 86 96
sebastian.sauter@itour.de
http://www.itour.de
Über das EML:
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h. c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereichen Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

http://www.eml-development.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: EML Portal Reiseführer Stadtführung Stadtplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit
21.08.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Software erleichtert Tierbewegungsforschung
21.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics