Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein verständnisvoller Computer

04.12.2006
Es klingt wie Science Fiction: Schüler und Studenten tippen ihre Prüfungen in den Computer. Der gibt entweder noch während der Arbeit Verbesserungsvorschläge oder spuckt sofort nach Beendigung die Note aus. Ist aber Realität: Forscher der Universität Würzburg haben ein Programm entwickelt, das über solche Fähigkeiten verfügt. Jetzt suchen die Psychologen nach Schulen, die dieses Programm im Rahmen eines Forschungsprojekts einsetzen.

Viele Menschen haben große Probleme, Computer zu begreifen. Umgekehrt ist das nicht anders: Für Computer ist es bis heute fast unmöglich, Menschen, und vor allem menschliche Sprache zu verstehen. Während Menschen beispielsweise ohne Probleme Zeitungsartikel lesen und das Gelesene mit ihrem Wissen verbinden können, scheitern Computersysteme in der Regel selbst bei einfachsten Sätzen an der richtigen Interpretation. Mit dem Programm, das Psychologen der Universität Würzburg entwickelt haben, könnte sich das ändern.

"Wir haben den Rechner zu unterschiedlichen Fachgebieten mit einer großen Menge an Texten gefüttert", erklärt Dr. Wolfgang Lenhard vom Lehrstuhl für Psychologie IV die Vorgehensweise. Mindestens fünf Millionen Wörter muss die Maschine aufnehmen, bevor sie mit dem "Verdauen" beginnen kann. "Das System wertet dann statistisch aus, welche Wörter häufig und welche selten gemeinsam vorkommen", erklärt Lenhard. Anschließend berechnet es die inhaltliche Verwandtschaft verschiedener Wörter und ist mit diesem Wissen in der Lage, die Ähnlichkeit ganzer Texte zu bewerten oder Fragen zu beantworten. In einem Wissenstest über Tiere gab das Würzburger Programm beispielsweise innerhalb weniger Millisekunden in bis zu 97 Prozent der Fälle die korrekte Antwort - und schnitt dabei wesentlich besser ab als die besten Gymnasiasten.

In Schule und Hochschule könnte das Programm mehrere Aufgaben übernehmen: Wenn beispielsweise ein Schüler einen Aufsatz schreibt, kann es berechnen, wie gut dieser mit einer Musterlösung übereinstimmt, und dem Schüler Hinweise liefern, welche Inhalte noch fehlen. Im Prinzip könnte der Computer auch gleich die Note vergeben. Bei Tests mit den Vordiplomsklausuren Würzburger Psychologiestudenten hat sich jedenfalls gezeigt: "Das System bewertet praktisch genauso verlässlich wie der Mensch, arbeitet aber bedeutend schneller", so Wolfgang Lenhard.

... mehr zu:
»Computersystem »Psychologe »Rechner

Lehrer und Dozenten ersetzen wollen die Psychologen mit ihrer Entwicklung nicht. "In der Schule liegt sein Vorteil vor allem darin, dass jeder einzelne Schüler sofort Rückmeldung zu seinem Aufsatz erhält und diesen verbessern kann. Er muss nicht erst einige Tage auf die Korrektur durch den Lehrer warten." Richtig eingesetzt kann die Software somit Schülern dabei helfen, Texte zu verstehen und ihre Inhalte wiederzugeben - ein Bereich, in dem laut Pisa-Studie immerhin ein Viertel der 15-Jährigen große Probleme hat.

An den Unis könnte sich das Programm als "Hochschulassistenzsystem" betätigen. "Wenn in einer Übung 400 Studierende einen Kurztest mit drei Aufgaben bearbeiten sollen, liefert das Programm binnen weniger Sekunden die Auswertung", sagt Lenhard. Dies könnte in naher Zukunft große Bedeutung bekommen, wenn durch die Einführung von Bachelor und Master sehr viel mehr Leistungen zu bewerten sein werden.

Dass der Rechner demnächst ganz allein über Bestehen oder Durchfallen entscheidet, glaubt Lenhard allerdings nicht. "Er sollte nicht die ganze Verantwortung übertragen bekommen", sagt er. Eine Nachkontrolle durch den Menschen sei "immer empfehlenswert".

In den USA werden ähnliche Computersysteme bereits erfolgreich in der Schule eingesetzt. In Deutschland ist das Projekt hingegen bislang einzigartig. Die Würzburger Forscher wollen deshalb ihr System ab dem nächsten Frühjahr und in den darauf folgenden Jahren in Schulen testen. Schwerpunkt werden Untersuchungen in der 5. bis 8. Klasse der Haupt- und Realschule sowie des Gymnasiums sein. Hierfür suchen die Psychologen Schulen, die an einem solchen Forschungsprojekt teilnehmen wollen. Einzige Voraussetzung: Die Schule muss über einen Computerraum mit Internetanbindung verfügen.

Kontakt: Dr. Wolfgang Lenhard, E-Mail: wolfgang.lenhard@mail.uni-wuerzburg.de, Tel.: (0931) 31 26 26.

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Computersystem Psychologe Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics