Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafische Displays mit Bedienknopf zum Drehen und Drücken

23.11.2006
Der iPod von Apple ist der prominenteste Vertreter einer neuen Generation von Geräten mit komfortabler Bedienweise. Eine Bedienweise, die auch in industriellen Anwendungen Sinn macht – einfachste Bedienung durch Drehen und Drücken.

Lange Zeit hat sich im Bereich des Bedienens wenig getan, der Touch-Screen war die letzte große Veränderung. Ein unscheinbarer Digitalpotentiometer mit dem netten Kürzel Digipot könnte die Welt des Bedienens wieder eine großen Schritt voran bringen.


Die Webterminals der JetView 2xx- und 3xx-Familie sind in verschiedenen Bildschirm- und Bedienvarianten erhältlich. Bedient werden kann über Touch-Screen, Hardwaretasten und dem digitalen Potentiometer Digipot.

Der Touch-Screen bietet für die Realisierung von Bedienoberflächen unschlagbare Vorteile. Bereits beim Engineering besteht die Möglichkeit, die zur Verfügung stehende grafische Oberfläche optimal auszunutzen. Zudem lassen sich mit ein und derselben Hardware individuelle Bedien- und Visualisierungskonzepte realisieren. Nun steht ein weiterer Schritt an, eine Bedienung, die weit über die Möglichkeiten einer einfachen Taste hinausgeht: das Drehen und Drücken eines digitalen Potentiometers. Am Beispiel der intelligenten Browserterminals JetView 205 und 305 werden die Eigenschaften einer solchen Lösung dargestellt.

Komfortabel und übersichtlich

Was zunächst sehr unscheinbar klingt, birgt ein großes Potenzial an Vereinfachung für den Applikation-Ingenieur und den Bediener. Insbesondere bei der Bedienung von Seiten, auf denen viele unterschiedliche Werte dargestellt werden, kann der Digipot seinen Vorteil ausspielen. Durch das Drehen wird komfortabel zwischen den einzelnen Werten navigiert und durch Drücken der zu aktivierende Parameter angewählt.

Bei den Geräten der JetView 205- und 305-Serie können die Vorteile der Touch-Technologie mit denen des Digipot verknüpft werden. Mit den Möglichkeiten des Touch-Screen lassen sich ganz individuell bedienbare Seiten gestalten. Im Zusammenhang mit den zusätzlichen mechanischen Tasten, dem Digipot und den Soft-Keys ergibt sich maximale Flexibilität.

Intelligente Browserterminals

Die Web-Terminals JetView 205 und 305 eignen sich für den Einstieg in die Welt der Web-basierten Bedienung und Visualisierung. Der Unterschied der beiden Geräteklassen 205 und 305 liegt in der Displaytechnologie. Die 205-er-Serie ist mit günstigen CSTN-Displays ausgestattet, die 305-er-Serie mit hochwertigen TFT-Displays. Kern dieser äußerst kompakten Geräte ist ein leistungsfähiger 32-Bit-Prozessor und das Betriebssystem Windows CE 5.0.

Mit der integrierten Ethernet-TCP/IP-Schnittstelle lässt sich das JetView 205/305 problemlos in moderne Netzwerkstrukturen einbinden. Zusätzlich bietet das JetView 205/305 eine Thin-Client-Funktionalität. Bei dieser Funktion laufen die Anwendungen auf einem zentralen Server. Auf dem JetView 205/305 wird der Bildschirminhalt der Serveranwendung dargestellt und Aktionen des Anwenders übertragen. Der FTP-Server gewährleistet ein einfaches Dateihandling. Der von hinten zugängliche Speicherkartenslot für MMC- oder SD-Speicherkarten erlaubt ein Image-Upload und -Download mittels mobiler Speicherkarten. Weitere Schnittstellenmodule erlauben die Ankopplung an diverse Feldbusse.

Variantenvielfalt

Das JetView 205/305 ist in mehreren Bedienausführungen erhältlich. Die klassische Variante mit Funktionstasten und Zehnerblock und als Option mit Touch-Screen. Das Display hat eine Größe von 5,7-Zoll, kundenspezifische Lösungen mit anderen Bildschirmgrößen oder auch einer Variante mit Bildschirm im Hochkantformat sind dank der zahlreichen konstruktiven Merkmale der Geräte realisierbar. Die Auflösung beim 5,7-Zoll Display beträgt 320x240 Pixel bei einstellbarem Kontrast. Eine weitere Variante mit Funktionstasten und Digipot. Über die Softkeys des Touch-Screens oder über das Digipot lässt sich leicht eine übersichtliche Menüstruktur erstellen, die eine einfache Bedienung erlaubt. Die Funktionstasten können frei für die Anwendung verwendet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, eine externe Tastatur über USB anzuschließen.

Die Eigenschaften im Überblick:

• Intelligentes Browserterminal für CE.NET-Anwendungen
• Java Virtual Machine
• Integrierter FTP-Server
• TFT- oder CSTN-Display
• Ethernet-Schnittstelle
• Feldbus Schnittstelle
• Speicherkarte SD oder MMC
• Touch-Screen
• Digipot
• Diverse Tasten-Varianten
Bedienen noch einfacher gemacht
Durch die Möglichkeiten von Hardwaretasten, Soft-Keys und dem Digipot bieten die Geräte der JetView 205/305-Serie maximale Flexibilität und Bedienkomfort. Insbesondere die Bedienung durch Drehen und Drücken mit dem unscheinbar wirkenden Digipot bringt die Welt des Bedienen und Beobachtens einen großen Schritt weiter.

Martin Buchwitz | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Berichte zu: Bedienung Digipot Display JetView Touch-Screen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics