Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es muss nicht immer Glasfaser sein

30.01.2002


Per Videokonferenz kann Physik auch für Kinder im Krankenhaus anschaulich werden - mit dem Übertragungsstandard SDSL und ohne teure Glasfaserleitung.
© Siemens Pressebild


Pisa-Studie hin oder her - Schüler sollten geistig wie körperlich im Unterricht präsent sein. Im Normalfall zumindest, denn es geht auch anders, wie ein Projekt des Münchener Schulreferats gezeigt hat: Kinder, die für längere Zeit im Krankenhaus behandelt werden, konnten über sehr schnelle Datenverbindungen direkt und interaktiv am Schulunterricht teilnehmen. Das »digitale Klassenzimmer am Krankenbett« hilft, die jungen Patienten weiterhin in ihre vertraute Klassengemeinschaft einzubinden. Über die Fürsorge der Eltern hinaus durchbricht dies deren krankheitsbedingte Isolation und unterstützt die Genesung.

Per Videokonferenz schalten sich die Patienten in ihre Schulstunde ein und nehmen über den PC aktiv am Unterricht teil. Sie können zusehen, sich elektronisch melden oder vom Lehrer aufgerufen werden. Selbst mit Klassenkameraden zu schwätzen, ist möglich. Tafelanschriften, Arbeitsunterlagen oder Versuchsaufbauten werden als Bild übertragen - Hausaufgaben als E-Mail versandt und korrigiert.

Was im Schwabinger Krankenhaus und zwei Münchener Schulen erfolgreich getestet wurde, verlangt nach neuesten Techniken der schnellen Datenübertragung: xDSL. Dabei steht x vor Digital Subscriber Line für verschiedene Übertragungsstandards, die variabel eingesetzt werden. Je nach technischer Ausstattung der Endgeräte, Leitungslänge sowie Art, Anzahl und Aktivität von Kanälen für Ton und Bild sind dies: H wie hochbitratig, S wie symmetrisch oder A für asymmetrisch. SDSL verwendeten die Techniker von Siemens, dem lokalen Netzbetreiber Mnet und der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK im beschriebenen Projekt. Damit werden Daten in beiden Richtungen bis zu 35-mal schneller übertragen als mit einem herkömmlichen Modem bei 57 Kilobit pro Sekunde. Die alten Kupferleitungen mussten dazu nicht einmal schnelleren Glasfasern weichen.

»Dies ist ein entscheidender Punkt«, weiß der ESK-Ingenieur Andreas Bittlinger. »Da das Netz aus Kupferdoppeladern über Jahrzehnte gewachsen und derart engmaschig ist, versuchen wir, auf ihm die höchstmögliche Datenrate laufen zu lassen. Denn im Gegensatz zu unserem ist schon manches Projekt an den hohen Kosten für neue Glasfaserleitungen gescheitert.«

Dipl.-Ing. (FH) Andr. Bittlinger | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Glasfaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht See­not­ret­tung - mit Mathematik Menschen retten
26.05.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Algorithmen und Gold verbessern die Diffraktion mit holographischen Referenzen
26.05.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet

26.05.2020 | Medizin Gesundheit

Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics