Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinstcomputer für mobile Einsatzzwecke

23.10.2006
"Tracker": Eurotech vor dem Durchbruch auf dem US-Markt

Die auf Nano-Computer und Hochkapazitätsrechner spezialisierte Eurotech Group mit Sitz in Udine hat einen Großauftrag von der amerikanischen Sandia National Lab erhalten. An das von der US-Regierung betriebene Forschungszentrum für Energie und nationale Sicherheit sollen über die Unternehmenstochter Arcom Kleinstcomputer der Baureihe "Tracker" im Wert von 880.000 Dollar geliefert werden. Es handelt sich um eine Weiterenwicklung des vor wenigen Monaten vorgestellten 290 Gramm schweren "Zypad", der für mobile Einsatzzwecke unter besonderen Arbeitsbedingungen gedacht ist und wie eine Armbanduhr am Handgelenk getragen wird.

"Freie Hände für den Benutzer" ist die Grundidee, die den Eurotech-Vorsitzenden Roberto Siagri zu dieser Neuentwicklung veranlasst hat. "Unser Konzept wird zu einer grundlegenden Änderung der menschlichen Arbeitsgewohnheiten führen. Wir sind dabei, das Gerät an die speziellen Bedürfnisse bestimmter Berufsgruppen anzupassen." Bedient werden "Zypad" und "Tracker" über herkömmliche Schnittstellen wie Touchscreen oder Joystick. "Auf längere Sicht wird auch ein spezielles Spracherkennungssystem als Steuerungselement hinzukommen", bestätigt Siagri.

Der Schritt auf dem Weg in das Zeitalter des "ubiquitären computing" (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=061011045 ) hat die Überwindung zahlreicher technischer Probleme erforderlich gemacht. Zur Ermittlung des idealen Gewichtes und LCD-Durchmessers mussten ergonomische Untersuchungen durchgeführt werden. Der 3,5 Zoll-Monitor ist für unterschiedliche Sichtwinkel geeignet. Er passt sich automatisch an die jeweils herrschenden Lichtverhältnisse an und ist selbst bei Dunkelheit noch einsatzfähig. Ein firmeneigenes, mehrfach patentiertes System sorgt dafür, dass der Rechner nur bei Benutzung auch wirklich Strom verbraucht. Die Akkulaufzeit beträgt deshalb mehr als acht Stunden.

Für die drahtlose Kommunikation kommen Bluetooth, WLAN, GSM und P2P-Systeme in Frage. "Die von uns bisher ermittelten Einsatzfelder sind äußerst vielfältig: Zivilschutz, Feuerwehrleute, Ärzte und Klinikpersonal, Logistiker, Ordnungskräfte, Kernkraftwerke und E-Commerce", bestätigt Marketing- und Verkaufsleiter Roberto Turchi. "Gute Einsatzmöglichkeiten ergeben sich in allen Tätigkeitsbereichen, in denen ein ständiger Informationsfluss unter ständig in Bewegung befindlichen Personen erforderlich ist."

Die an der Mailänder Börse notierte Eurotech SpA verfügt über 250 Mitarbeiter (davon 100 in der Forschung) und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 30 Mio. Euro. Bekannt ist das von dem Physikwissenschaftler Roberto Siagri gegründete Hightech-Unternehmen auch durch den vor kurzem unternommenen Versuch, die britische Radstone Technology (60 Mio. Euro Jahresumsatz) im Zuge einer Börsenaktion in London zu 100 Prozent zu übernehmen.

Michael Fiala | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eurotech.it
http://www.sandia.gov/

Weitere Berichte zu: Einsatzzweck Jahresumsatz Kleinstcomputer Tracker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Entwicklung einer einheitlichen Architektur zur Maschinenoptimierung durch Big Data
12.09.2018 | CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum

18.09.2018 | Medizin Gesundheit

Bio-Kunststoffe nach Maß

18.09.2018 | Materialwissenschaften

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics