Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten des Studiengangs Wirtschaftsinformatik der Hochschule Pforzheim vereinfachen die Anwendung digitaler Akten

13.10.2006
Pforzheimer Studenten stellen Softwaretool der Bund-Länder-Kommission vor

Thomas Burza und André Gindele, Diplomanden im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule in Pforzheim, haben ihre Softwarelösung zur Visualisierung digitaler Akten für die Anwendung im Rechtsverkehr der Bund-Länder-Kommission-Arbeitsgruppe IT-Technik in Kassel vorgestellt.

Der "XJustiz-Viewer" ermöglicht den effizienten Blick auf die digitale Akte. "Diese digitale Akte (so genannte "XML-Datei") ist ein für uns Menschen praktisch unlesbarer Datenwust. Mit dem XJustizViewer haben die beiden Studierenden der Justiz ein mächtiges Werkzeug in die Hand gegeben, um die Fülle von Detailinformationen, die einen juristischen Fall umfassen, in exzellenter Weise den Prozessbeteiligten zu kommunizieren und zu erschließen", so das Urteil des betreuenden Professors Werner Burkard. "Der XJustiz-Viewer ist genau das, was wir uns immer gewünscht haben: ein leicht zu bedienendes Werkzeug, um digitale Verfahrensdaten einfach und komfortabel handhaben zu können", ergänzt Dr. Klaus Bacher, Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe und Ansprechpartner für das Projekt.

Mit der neuen Software, die im Rahmen einer Diplomarbeit durch Burza und Gindele entstand, könnte der gesamte Austausch von Akten, der bisher noch in Papierform stattfindet, revolutioniert werden, denn der so genannte "XJustiz-Viewer" unterstützt die Einrichtung, den Austausch und insbesondere die Visualisierung der elektronischen Akten.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Elektronische Akten sorgen für eine beschleunigte Kommunikation, erleichtern die Fristenkontrolle, sorgen für die Ersparnis von Kosten, ermöglichen komfortable Suchmöglichkeiten, sind immer verfügbar und gestatten eine einfache Datenübernahme in die IT-Systeme der Beteiligten. Zukünftig sollen nur noch elektronische Akten oder Papierakten eingesetzt und so genannte Hybridakten (die aus beiden bestehen) vermieden werden. Um dies zu ermöglichen, hat die Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz (BLK) den Datensatz XJustiz entwickelt. Darin werden in Form einer Datensatzbeschreibung Datenfelder definiert, die den Austausch möglichst aller verfahrensrelevanten Daten ermöglichen sollen.

Der "XJustiz-Viewer" der Studierenden ist ein Tool, das nun länderübergreifend von allen Beteiligten im Rechtsverkehr zur Akteneinsicht genutzt werden soll. Hierbei geht es nicht allein um den Austausch von Dokumenten, für die möglicherweise auf Marktstandards wie HTML (Hypertext Markup Language) oder PDF (Portable Document Format) zurückgegriffen werden könnte. Vielmehr sollen auch einzelne verfahrensbezogene Daten - etwa die Adressen von Prozessbeteiligten oder Angaben über bevorstehende Verhandlungstermine - möglichst so ausgetauscht werden können, dass sie der Empfänger durch einfachen Mausklick in seine eigene Bürosoftware übernehmen kann. Der XJustiz-Viewer visualisiert übertragene XML-Instanzdokumente, die auf dem Datenaustauschformat XJustiz basieren. Der hierbei gewählte technische Ansatz zur Umsetzung der Idee besteht in der pfiffigen und innovativen Anwendung des Softwarewerkzeugs Flash. Dieses Werkzeug kommt üblicherweise zum Einsatz, um Internet-Webseiten dynamisch und multimedial zu gestalten. Mit dem gewählten Ansatz gelang die Umsetzung aller Vorgaben der Justiz (unter anderem Sicherheitsaspekte, Darstellungs- und Navigationsanforderungen) so gut, dass man im Oberlandesgericht Karlsruhe voll des Lobes ist. Die Einsicht in digital übermittelte Verfahrensdaten, bis hin zum Studium einer kompletten digitalen Prozessakte wird mit dem XJustiz-Viewer zu einer ungemein angenehmen, sehr verständlichen und damit effizienten Sache.

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://xjustiz.de
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Visualisierung Wirtschaftsinformatik XJustiz-Viewer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics