Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Büromöbelplanung am PC

10.10.2006
Eine Innovation gefördert durch das BMWi-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO)"

Die Büromöbelfertigung steht unter hohem Preis- und Wettbewerbsdruck. Konstruktion und Herstellung der Produkte erfolgen auf Basis allgemeiner Marktabschätzungen und Prognosen, die den Kundengeschmack oft nur unzureichend treffen. Im Auftrag des BMWi unterstützte die AiF die imos AG aus Herford (Nordrhein-Westfalen) und das Büromöbelwerk EB GmbH aus Eilenburg (Sachsen) bei der Entwicklung eines Softwaresystems für Büromöbelhersteller, das deren Kunden in die Produktgestaltung und die Informationsabläufe von der Planung bis zur Umsetzung eines Möbels einbezieht. Es ermöglicht nicht nur die flexible und individuellere Herstellung von Büromöbeln, sondern sorgt auch für eine höhere Kundenbindung durch permanente Kommunikation des Produzenten mit dem Kunden.

Gegenwärtig sind in der Möbelbranche einzelne innerbetriebliche Prozessschritte wie Planung und Konstruktion automatisiert. Die Anbindung an EDV-Systeme bei Möbelhändlern existiert nur in Einzelfällen für die Serienfertigung und ermöglicht nicht die aktive Einbindung der Kunden. Einige große deutsche Möbelhersteller arbeiten an solchen Entwicklungen. Deren Systeme sind jedoch auf bestimmte Hersteller ausgerichtet und lassen sich nicht auf andere Unternehmen übertragen.

Mit dem neuen System kann der Kunde seine Raumausstattung im Internet selbst pla-nen und ihr Entstehen beobachten. Er übermittelt seine Planungsdaten an den Herstel-ler. Der dort installierte Server prüft die Daten und korrigiert sie, wenn erforderlich. Auf der Basis der hinterlegten Konstruktionsprinzipien wird der Entwurf um die Daten des Kunden ergänzt. Werden konstruktive Fehler des Kunden erkannt, erstellt das System automatisch eine korrekte Variante und übermittelt sie dem Kunden. Der sieht sich den neuen Vorschlag auf seinem PC an und kann ihn ablehnen oder akzeptieren. Während die konstruktiven Details ausgearbeitet werden, werden automatisch die Stück- und Teilelisten erstellt. Anhand dieser Informationen erhält der Kunde ein detalliertes Angebot. Die Erstellung von Produktionsunterlagen, beispielsweise Montageanleitungen und CNC-Programme, erfolgt ebenfalls im System. Der Kunde kann über ein Informationssystem kontinuierlich die Verwirklichung seines Produktes verfolgen.

Die Software befindet sich gegenwärtig in der Markteinführung. Einzelne Module wurden bereits bei Büromöbelherstellern installiert.

Ansprechpartner: Professor Frank Prekwinkel, imos AG, Herford,
E-Mail: fp@imos3d.com, Tel.: 05221 9760
Jörg Lehmann, Büromöbelwerk EB GmbH, Eilenburg,
E-Mail: j.lehmann@roesch-office.de Tel.: 03423 666100
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55, Internet: www.aif.de

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: Büromöbelplanung Büromöbelwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ein Auto parken mit zwölf Neuronen
22.10.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics