Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwareapplikationen optimieren den Workflow

28.09.2006
Die beiden Software-Systeme syngo und Soarian von Siemens verbinden – zusammen eingesetzt – den klinisch-administrativen Workflow (Soarian) nahtlos mit den diagnostischtherapeutischen Prozessen in der Radiologie (syngo) und sorgen so für einen reibungslosen, Sektoren übergreifenden Datenfluss. Wichtige Informationen über den Patienten werden sofort dort verfügbar, wo sie benötigt werden. Studien von Siemens an 15 Kliniken haben gezeigt: Allein mithilfe von syngo lassen sich bis zu 50 Prozent des Zeitaufwandes für radiologische Untersuchungen einsparen.

Syngo steuert den Workflow bei Bildakquisition, -nachverarbeitung und -befundung. Dabei besteht syngo aus verschiedenen Modulen: Es stellt dem Nutzer zum einen eine grafische, intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche für alle bildgebenden Systeme von Siemens – etwa Computer- (CT) oder Magnetresonanztomographen (MRT), Röntgen- oder Therapiesysteme – zur Verfügung. Dies vereinfacht und beschleunigt die Akquisition hochwertiger Bilder. Die radiologische Praxis radprax in Wuppertal etwa konnte dank syngo die Zeit für eine MRTUntersuchung um rund 20 Prozent senken. Ausserdem ist für das medizinische Personal der Wechsel zwischen unterschiedlichen Modalitäten ohne aufwändige Schulungsmassnahmen möglich.

Ergänzend dazu bietet Siemens dem Kunden für das IT-Netzwerk mit der syngo Suite eine hocheffiziente integrierte RIS/PACS- und Postprocessing-Lösung, die den kompletten Ablauf von der Terminplanung beim Zuweiser über die Untersuchungsplanung bis zum Befund optimiert. Die Bilder der verschiedenen Systeme sowie aus den verschiedenen Abteilungen wie Radiologie oder Kardiologie können – unterstützt durch spezifische Applikationen und so genannte Clinical Engines wie etwa syngo Acute Care – in kürzester Zeit aufbereitet, befundet und im Netzwerk zur Verfügung gestellt werden. Damit stehen allen, mit der Behandlung des Patienten betrauten Personen jederzeit und an jedem Ort alle relevanten Patientendaten zur Verfügung.

Der Zugang des jeweiligen klinischen Mitarbeiters findet über speziell auf seine Rolle zugeschnittene Portale statt, sodass genau die Funktionen aus der syngo Suite zur Verfügung stehen, die er für seine Arbeit braucht. So kann z.B. der überweisende Arzt per «syngo Portal Referring Physician» für seinen Patienten bequem vom Computer aus einen Untersuchungstermin in einer Klinik oder Radiologiepraxis vereinbaren. Die Ergebnisse erhält er unmittelbar nach dem Befund durch den Radiologen auf digitalem Wege im gleichen Portal – und das meist noch am selben Tag. Am Klinikum Ingolstadt etwa sind dank Software von Siemens 98 Prozent aller radiologischen Untersuchung noch vor 18 Uhr abends befundet.

Klinik-Management System Soarian

Das Potenzial, mithilfe von Informationstechnologie den Workflow nicht nur in der Radiologie, sondern in kompletten Kliniken oder gar ganzen Bereichen des Gesundheitswesens zu optimieren, ist natürlich entsprechend grösser. So haben Studien bei Kunden von Siemens ergeben, dass sich in einem komplett digitalisierten Spital rund 30 Prozent aller Kosten einsparen lassen. Für eine solch umfassende Vernetzung und Integration hat Siemens das Klinik- Management-System Soarian entwickelt, das sämtliche klinischen und administrativen Abläufe in Kliniken steuert, automatisiert und optimiert. Schon bei der Einlieferung eines Patienten wird im System – falls nicht bereits bei einer früheren Untersuchung geschehen – eine digitale Patientenakte angelegt, in der fortan alle Daten, Bilder, Laborwerte und Befunde gespeichert werden. Zur Verbesserung des Workflows helfen bei Soarian integrierte Ablaufpläne Ärzten und klinischem Personal bei der schnellst möglichen Durchführung der nötigen Untersuchungen und Behandlungen. Darüber hinaus kann das System die verabreichten Medikamente überprüfen und warnt bei Kontraindikationen oder gefährlichen Wechselwirkungen. Verbrauchte Materialien werden nach der Behandlung automatisch an das Materialwirtschaftssystem der Klinik übermittelt. Die Abrechnung erfolgt unter Berücksichtigung geltender Regelungen wie beispielsweise DRG (Diagnosis Related Groups). Auf diese Weise sorgt Soarian für mehr Kostentransparenz. Mehr als 300 Kliniken auf der ganzen Welt arbeiten bereits mit Soarian oder einem seiner Module (z.B. Soarian Clinical Access)

In Kombination eingesetzt, ergänzen sich Soarian und syngo ideal: So übergibt Soarian etwa im Vorfeld einer diagnostischen Untersuchung alle relevanten Daten des Patienten an die Radiologie-Suite. Nach der Befundung integriert Soarian die gewonnenen Bilder und Befunde in der Patientenakte und stellt sie gemeinsam mit den übrigen Patientendaten allen berechtigten Personen zur Verfügung. Damit ist der problemlose Datenfluss entlang der gesamten klinischen Behandlungspfade gesichert, den behandelnden Ärzten steht eine umfassende Informationsbasis für sichere Diagnosen und effektive Therapien zur Verfügung.

Leseranfragen sind zu richten an:

Siemens Schweiz AG
Health Solutions Hospital
Herr Thomas Zurkinden
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel: 0585 581 435

Thomas Zurkinden | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Berichte zu: Portal Radiologie Soarian Softwareapplikation Workflow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics